5 Szenen vom Berliner Derby, die in Erinnerung bleiben werden

Das Sportliche rückt beim 1:0-Erfolg des 1. FC Union im ersten Bundesliga-Derby gegen Hertha BSC in den Hintergrund. Stattdessen dominieren unrühmliche Bilder.
03.11.2019, 13:20
Florian Lütticke und Jens Mende, dpa

Torwart Rafal Gikiewicz jagt Vermummte zurück auf die Tribüne. Eine Leuchtrakete schlägt nur knapp neben der Spielerbank ein. Sebastian Polter bejubelt den Siegtreffer kurz vor Ende – und berichtet anschließend von "Angst" um die eigene Familie.

Viele Szenen werden nach dem 1:0-Erfolg des 1. FC Union gegen Hertha BSC im ersten Bundesligaderby in Erinnerung bleiben.

Torwart-Abwehr

Kurz nach Schlusspfiff klettern mehrere Fans aus dem Union-Bereich mit Kapuzen und Sturmhauben vermummt über den Zaun und wollen sich auf den Weg Richtung Gästeblock machen. Blitzschnell reagieren mehrere Profis der Köpenicker, halten die eigenen Anhänger auf und verhindern damit wahrscheinlich weitere Eskalationen.

Keeper Gikiewicz packt sogar tatkräftig zu, schreit und weist den Vermummten den Weg zurück auf die Tribüne. Mit Erfolg – die übrigen Fans feiern den Polen mit "Gikiewicz"-Rufen. "Es ist unsere Pflicht, die eigenen Fans auch vor Dummheiten zu beschützen", erklärte Siegtorschütze Polter das Einschreiten.

Gikiewicz in Aktion.
Gikiewicz in Aktion.
Bild: picture alliance/dpa

Pyro-Attacke

Schon während der ersten Halbzeit fliegen Leuchtraketen aus dem Hertha-Block Richtung Haupttribüne und über das Stadiondach. Nach der Pause wird in beiden Fan-Lagern Pyrotechnik gezündet – und aus dem Gästebereich gibt es wieder Leuchtraketenschüsse. Eine schlägt nur knapp neben der Union-Bank ein, der umsichtige Schiedsrichter Deniz Aytekin unterbricht das Spiel für insgesamt fünf Minuten und schickt die Mannschaften auch zeitweise in den Kabinengang. Ein Abbruch droht.

Ein Feuerwerkskörper fliegt aufs Spielfeld.
Ein Feuerwerkskörper fliegt aufs Spielfeld.
Bild: picturealliance/dpa/XinHua

"Man muss viele Faktoren abwägen. Die oberste Priorität war natürlich die Sicherheit der Verantwortlichen, der Spieler, von uns allen", erklärt der Referee anschließend. "Letztendlich haben wir dann auch in Abstimmung mit der Polizei – da waren wir in sehr engem Kontakt – entschieden, das Spiel zu Ende zu bringen." Kurz vor Ende des Spiels verbrennen Hertha-Anhänger auf dem Zaun zudem noch Fan-Utensilien, die offensichtlich von Union stammen.

Insgesamt gibt es nach ersten Polizeiangaben zwei Leichtverletzte durch das Abfeuern von Pyrotechnik, darunter ein Polizist. Es werden Strafermittlungsverfahren eingeleitet. Beiden Clubs drohen empfindliche Strafen durch den Deutschen Fußball-Bund.

Der Derby-Held

In keinem Saisonspiel reichte es für Union-Star Sebastian Polter bislang für die Startelf. Und doch darf der Stürmer wie schon beim 1:2 beim FC Bayern vor einer Woche Verantwortung beim Elfmeter übernehmen – und wird in der 87. Minute zum umjubelten Helden. Hertha-Keeper Rune Jarstein kann den Strafstoß des 28-Jährigen nicht entscheidend ablenken. "Das Kompliment muss an die Mannschaft und den Verein gehen", betont Polter. "Jetzt können unsere Fans mit strahlendem Gesicht zu ihren Arbeitskollegen gehen und sagen: "Wir sind Stadtderbysieger!"

Sebastian Polter.
Sebastian Polter.
Bild: picture alliance / Xinhua News A

Erst nach Schlusspfiff habe er erfahren, dass eine Leuchtrakete während der ersten Halbzeit einen Meter neben seinen beiden Kindern und seiner Freundin auf der Haupttribüne eingeschlagen sei, berichtet er. "Das ist schrecklich und nicht zumutbar", sagt Polter. "Wenn man weiß, dass die eigenen Kinder getroffen werden könnten, wünscht man das keinem – weder blau-weiß oder rot-weiß." Anschließend sei seine Freundin mit den Kindern von der Tribüne gegangen und habe das Spiel vor dem Fernseher verfolgt. "Es sind Idioten, die sowas irgendwo hinzünden."

Hertha-Ärger

Ausgerechnet Dedryck Boyata als bestem Spieler aus einem schwachen Hertha-Team unterläuft der entscheidende Fehler. Mit einer wilden Grätsche bringt der Belgier den schießenden Union-Routinier Christian Gentner zu Fall – nach Studium der Videobilder bleibt Aytekin bei seiner Strafstoß-Entscheidung. "Für mich ist das kein Elfmeter", schimpft Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz. "Die Situation ist abgeschlossen, er schießt kilometerweit übers Tor."

Die Szene, die zum Strafstoß führte.
Die Szene, die zum Strafstoß führte.
bild: imago images / Jan Huebner

Ziel verfehlt

Die erste Saisonvorgabe hat Hertha nun bereits verpasst. Zwei Derbysiege und "die Nummer eins in Berlin" hatte Herthas Cheftrainer Ante Covic bei Amtsantritt als Ziele ausgerufen. Die Frage, ob sein Team nicht zu passiv aufgetreten sei, nervt ihn deshalb bei der offiziellen Pressekonferenz im Stadion An der Alten Försterei sichtbar.

Ante Covic
Ante Covic
Bild: picture alliance/dpa

"Die Bundesliga besteht aus 34 Spieltagen, nicht nur aus einem", sagt er schmallippig. "Ich will jetzt nicht böse klingen, aber kurz auf die Tabelle schauen: Wir sind immer noch vor (Union)." Nach der zweiten Liga-Niederlage in Serie ist dieser Vorsprung aber auf einen Zähler geschrumpft.

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel