Mauricio Pochettino musste unlängst als PSG-Trainer gehen. Zinédine Zidane (Hintergrund) will den Job wohl nicht haben.
Mauricio Pochettino musste unlängst als PSG-Trainer gehen. Zinédine Zidane (Hintergrund) will den Job wohl nicht haben. Bild: PA Wire / Mike Egerton

PSG: Pochettino vor dem Aus – Zidane hat Pläne für Zukunft

21.06.2022, 09:00

Die französische Meisterschaft hat Paris St. Germain dieses Jahr zurürckerobert. Doch den eigenen Ansprüchen – an denen inzwischen schon einige Trainer wie Thomas Tuchel gescheitert sind – genügt die Meisterschaft nicht. Es muss der Champions-League-Sieg her. Trainer Mauricio Pochettino gilt nach zwei vergeblichen Anläufen als gescheitert. Schon vor einer Woche sollen PSG und er sich laut "ESPN" über eine Vertragsauflösung geeinigt haben.

Zidane will "Équipe tricolore" nach Winter-WM übernehmen

Fußball-Legende Zinédine Zidane hat wohl keine Lust auf diese Erwartungshaltung. Dem spanischen Radiosender "RMC Sports" zufolge hat der Weltmeister von 1998 dem Scheich-Klub nach Verhandlungen in Doha eine Absage erteilt.

Dabei hätte Zidane die Hoffnung auf den ersten Champions-League-Triumph neu entflammen können. Nachdem der einstige Weltfußballer 2016 zum Cheftrainer von Real Madrid befördert wurde, gewannen die Madrilenen die Königsklasse ganze dreimal in Folge. Hinzu kommt seine schier endlose Trophäensammlung als Spieler. All das verspricht Glanz und Gloria, genau was sich die PSG-Eigner in Katar erhoffen.

Als Spieler gewann Zidane einmal, als Trainer dreimal die Uefa Champions League.
Als Spieler gewann Zidane einmal, als Trainer dreimal die Uefa Champions League.Bild: augenklick/firo Sportphoto / firo/Sebastian El-Saqqa

Doch Zidane hat andere Pläne: Nachdem Didier Deschamps inzwischen zehn Jahre die "Equipe Tricolore" trainiert – dabei unter anderem den WM-Titel 2018 nach Frankreich geholt hat – spekulieren viele über dessen Abdanken nach der Winter-WM in Katar. Laut "RMC Sport" hofft Zidane, den Trainer-Job bei der französischen Nationalmannschaft nächstes Jahr übernehmen zu können.

Zidane habe ein Engagement bei Paris jedoch nicht kategorisch ausgeschlossen. Es sei eben nur ein ungünstiger Zeitpunkt.

Galtier soll PSG-Trainer werden, Nizza feilscht um die Ablöse

Spitzenkandidat auf die Pochettino-Nachfolge bei PSG wäre damit Christophe Galtier vom OGC Nizza. Galtier war der langjährige Trainer von Saint-Étienne ehe er zum OSC Lille ging. Nachdem er den Verein 2017 auf einem Abstiegsplatz übernommen hatte, verabschiedete er sich dreieinhalb Jahre später mit dem Gewinn der französischen Meisterschaft. Im vergangenen Sommer suchte der 55-Jährige dann eine neue Herausforderung in Nizza.

Galtier mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.
Galtier mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Bild: MAXPPP / Stéphane Guiochon

Laut "L'equipe" hat es bereits Gespräche zwischen Paris und Nizza über eine Auflösung von Galtiers Vertrag gegeben. Die PSG-Verantwortlichen zeigten sich demnach jedoch irritiert von der Höhe der Ablöseforderung. Angesichts der Zidane-Absage ist zu erwarten, dass in den kommenden Wochen nachverhandelt wird.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es geht um Macht und Geld: Wie der Fußball sich im Spannungsfeld von Kultur und Kommerz entwickelt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der professionell betriebene Fußball gibt seit Jahren ein ambivalentes Bild ab. In Europa ist die Sportart "Nummer Eins" nach wie vor bestens geeignet, um ein Millionenpublikum prächtig zu unterhalten. Gleichzeitig tauchen im Wochentakt neue Machenschaften und Skandale auf, die am Image des Fußballs kratzen.

Zur Story