Bild: imago images / GEPA pictures / Getty Images / watson Montage

Jürgen Klopp verrät, was er dem FC Liverpool nie verzeihen würde

06.10.2019, 14:3329.04.2021, 14:31

Für Jürgen Klopp läuft's in letzter Zeit eigentlich sehr gut: Im Sommer hat der Cheftrainer des FC Liverpool die Champions League gewonnen, vor Kurzem erst wurde er zum besten Trainer der Welt gekürt.

Und trotzdem gibt es einen Grund, weswegen der 52-Jährige sich dazu entscheiden könnte, den FC Liverpool zu verlassen – und den verriet er jüngst bei einer Pressekonferenz:

In einem Video auf "Sport1" spricht ein Journalist bei einer Pressekonferenz die Halbzeitansprache des RB Salzburg an, die beim Champions-League-Spiel am Mittwoch per Video in der Kabine aufgezeichnet worden sind.

Auf diese Frage reagiert Jürgen Klopp entschieden

Der Journalist fragt Klopp:

"Würden Sie jemals eine Videokamera in der Kabine zulassen und was würden wir zu sehen bekommen?"

Klopp schaut ernst – und seine Antwort ist klar:

"Wenn der LFCTV so ein Video veröffentlichen würde, würde ich den Klub verlassen."

Mehr habe er zu dem Thema auch nicht zu sagen – und macht auch gleich Anstalten, aufzustehen und die Konferenz zu verlassen, so aufgebracht wirkt Klopp von der Frage allein.

Ist Jürgen Klopps Auftritt ernst gemeint?

Der Journalist versucht zu beschwichtigen:

"Nein nein, wir sind noch nicht fertig – außer du verlässt den Klub jetzt."

Klopp schmunzelt, Gelächter im Hintergrund ertönt – und schon gleich wird klar, dass die Situation nicht so ganz ernst gemeint war und Klopp sich lediglich einen Spaß erlaubt hat. Er sagt, er dachte, der Journalist, der die Frage gestellt hat, wäre der letzte gewesen und wollte das Gespräch "ein bisschen dramatischer" wirken lassen.

Solange allerdings nicht unnötig Kameras an ungünstigen Orten aufgestellt werden, ist für den Trainer wohl alles paletti.

(ak)

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Unvergessen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel