Das Duell gab es neulich erst in der Bundesliga: Schalkes Suat Serdar (l.) verfolgt Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.
Das Duell gab es neulich erst in der Bundesliga: Schalkes Suat Serdar (l.) verfolgt Bayern-Stürmer Robert Lewandowski. bild: imago images/ulmer

DFB-Pokal-Viertelfinale: Der FC Bayern muss auswärts gegen Schalke 04 ran

09.02.2020, 18:3409.02.2020, 18:46

Rekordpokalsieger FC Bayern München muss im Viertelfinale des DFB-Pokals auswärts gegen den FC Schalke 04 antreten das wohl schwerstmögliche Los für beide Klubs.

Das ergab die Auslosung der Runde der letzten Acht durch Losfee Cacau am Sonntagabend im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Ex-Nationalspieler Cacau.
Ex-Nationalspieler Cacau.bild: Imago images/sportfoto rudel

"Das hätte nicht sein müssen, aber wir nehmen es, wie es kommt", sagte Olaf Thon als Repräsentant der Schalker im Ersten, das die Auslosung live in der "Sportschau" übertragen hat: "Es wird schwer, aber im Pokal ist alles möglich."

DFB-Pokal: Die weiteren Viertelfinalpartien

In den weiteren Duellen empfängt Bayer Leverkusen den Aufsteiger Union Berlin. Eintracht Frankfurt, Pokalsieger von 2018, spielt zuhause gegen Werder Bremen. Regionalligist 1. FC Saarbrücken, die große Überraschung im Viertelfinale, empfängt Fortuna Düsseldorf.

Das DFB-Pokal-Viertelfinale wird am 3. und 4. März 2020 ausgetragen. Das Halbfinale findet am 21. und 22. April 2020 statt, das Finale im Berliner Olympiastadion ist auf den 23. Mai 2020 datiert.

Cacau loste auch das Viertelfinale des DFB-Pokals der Frauen aus:

Double-Gewinner VfL Wolfsburg bekommt es im Viertelfinale mit dem Zweitligisten FSV Gütersloh zu tun. Bayer Leverkusen muss im Rahmen der Spiele am 22. März gegen die TSG Hoffenheim ein Bundesliga-Duell bestreiten, auch beim Vergleich zwischen Turbine Potsdam und der SGS Essen treffen zwei Erstligisten aufeinander. Ligarivale SC Sand muss zudem beim Zweitligisten Arminia Bielefeld antreten.

Das Pokalfinale der Frauen findet am 30. Mai wie schon in den vergangenen Jahren in Köln statt.

(as/dpa/sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger russischer Nationalspieler zum Militärdienst einberufen – Ex-Profi reagiert

Am 21. September 2022 kündigte Wladimir Putin die Teilmobilmachung von 300.000 Reservisten an. Eine drastische Maßnahme, um im Ukraine-Krieg voranzukommen. Nach etlichen Berichten über den Einzug von Männern ohne militärischen Background wird teilweise auch eine Generalmobilmachung vermutet. Besonders die Nachricht, dass es einen russischen Fußball-Star und Ex-Nationalspieler getroffen haben soll, sorgte für Aufregung. Nun gibt er erstmals ein Statement ab.

Zur Story