Robert Lewandowski: Beim 3:0-Sieg der Bayern gegen Chelsea gelangen ihm zwei Vorlagen und ein Tor. Jetzt fällt er rund einen Monat aus.
Robert Lewandowski: Beim 3:0-Sieg der Bayern gegen Chelsea gelangen ihm zwei Vorlagen und ein Tor. Jetzt fällt er rund einen Monat aus.Bild: imago images/Colorsport/ashley western

Dämpfer für den FC Bayern: Robert Lewandowski fällt verletzt aus

26.02.2020, 17:26

Robert Lewandowski fehlt dem FC Bayern München voraussichtlich vier Wochen lang. Wie der Rekordmeister am Mittwoch mitteilte, zog sich der 31-jährige Pole beim klaren 3:0-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Chelsea am Dienstagabend einen Anbruch der Schienbeinkante am linken Kniegelenk zu.

Prognose: FC Bayern muss mindestens fünf Partien auf Lewandowski verzichten

Lewandowski, der die Torjägerliste der Königsklasse mit elf Treffern souverän anführt, müsse zunächst mit einer zehntägigen Gipsruhigstellung rechnen. Danach beginne das Aufbautraining, teilte der FC Bayern weiter mit.

Stimmt die Ausfallprognose von Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, wird Lewandowski fünf Spiele verpassen: Das DFB-Pokal-Viertelfinale bei Schalke 04 am kommenden Dienstag, das Rückspiel gegen Chelsea am 18. März, und auch mindestens die nächsten drei Ligaspiele (bei der TSG Hoffenheim, gegen den FC Augsburg, bei Union Berlin).

Als Ersatzspieler stehen Bayern-Trainer Hansi Flick nicht viele zur Verfügung. Lewandowski ist neben den 18-jährigen Talenten Joshua Zirkzee und Leon Dajaku der einzige etatmäßige Mittelstürmer. Sommer-Neuzugang Jann-Fiete Arp spielt nicht mal in der 3. Liga eine Rolle. Ansonsten kommen die Offensivallrounder Thomas Müller und Serge Gnabry als Lewandowski-Ersatz infrage. Dabei kommt allerdings erschwerend hinzu, dass auch die Außenstürmer Kingsley Coman und Ivan Perisic derzeit verletzt sind.

(as/sid)

Nur noch zwei Vereine im Rennen um Haaland – Droht dem BVB auch ein Bellingham-Abgang?

Borussia Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren zu so etwas wie der "Talentschmiede" Europas entwickelt. Jahr für Jahr holt der BVB die vielversprechendsten jungen Spieler in den Ruhrpott und gibt ihnen die Möglichkeit, sich auf der großen Bühne zu beweisen. Die, die durchstarten, verlassen Dortmund dann meist bereits nach ein paar Saisons wieder. Zu groß sind die Versprechungen von Europas Top-Klubs, die mit astronomisch hohen Gehälter und der Aussicht auf viele Trophäen locken.

Zur Story