Bild

linkedin/watson-montage

Philipp Lahm ist auf Jobsuche – denn die ARD will ihn nicht mehr

Vielleicht findet er ja im Internet einen neuen Job: Der Fernsehsender ARD plant keine weiteren Einsätze des ehemaligen Fußballprofis Philip Lahm als TV-Experte. 

"Es gibt eine Runde der Sportchefs im September, auf der darüber gesprochen wird", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky zu den Personalien. Balkausky hatte nach der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland Lahm kritisiert.

Der als ARD-Experte eingesetzte Ex-Profi hatte seine deutliche Kritik auch an Bundestrainer Joachim Löw im sozialen Netzwerk LinkedIn und nicht bei einer Sendung im Ersten geäußert.

(pb/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 9. Juli 2006, als Zinédine Zidane im WM-Finale von Berlin den berühmtesten Kopfstoß der Geschichte auspackt.

Die Fußball-Welt ist geschockt. Was ist bloß in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finales. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt …

Artikel lesen
Link zum Artikel