Serge Gnabry wird seinen Vertrag beim FC Bayern München voraussichtlich nicht verlängern.
Serge Gnabry wird seinen Vertrag beim FC Bayern München voraussichtlich nicht verlängern.Bild: Revierfoto / Revierfoto

FC Bayern enttäuscht von Serge Gnabry – Abgang wahrscheinlich

30.05.2022, 15:58

Der Abschied von Serge Gnarbry rückt immer näher. Im Sommer 2023 läuft der Vertrag des 26-Jährigen beim FC Bayern aus, doch der Verein möchte einen ablösefreien Weggang des Außenstürmers verhindern. Daher gibt es nur noch die Option, den Offensivspieler in diesem Sommer zu verkaufen.

Laut "Bild"-Informationen soll der Nationalspieler das jüngste Angebot der Bayern über ein Jahresgehalt von 17 bis 19 Millionen Euro abgelehnt haben. Die Klub-Chefs sollen von der Entscheidung des Angreifers enttäuscht sein, ihm jedoch auch kein weiteres Angebot mehr machen wollen. Eine Verlängerung des Vertrags und eine Zukunft beim FC Bayern wird es für den gebürtigen Stuttgarter also voraussichtlich nicht geben.

FC Bayern möchte Gnabry nicht ablösefrei ziehen lassen

Während Gnarbry sich vorstellen könnte, auch ohne eine Vertragsverlängerung in die neue Saison zu starten, möchte der Bayern-Klub nach David Alaba, Jérôme Boateng und Niklas Süle nicht noch einen Spieler ohne eine Ablöse ziehen lassen.

Bei einem vorzeitigen Abgang Gnabrys erhoffen sich die Münchner wohl eine Ablösesumme von etwa 40 Millionen Euro. Angesichts seines vergangenen Marktwerts von 70 Millionen Euro, ist dieses Angebot vergleichsweise erschwinglich.

Real Madrid soll Interesse an Gnabry haben

Und es gibt sogar bereits einen Verein, der Interesse an dem 26-Jährigen bekundet hat: Nach der Absage von Weltmeister Kylian Mbappé, hat wohl Real Madrid Gnabry im Visier. Der Klub unter Carlo Ancelotti hat vergangenes Jahr David Alaba und in diesem Sommer Antonio Rüdiger ablösefrei zu sich ins Boot geholt. Die Verpflichtung Gnabrys wäre zwar nicht zum Nulltarif, aber dennoch ein echtes Schnäppchen.

Mit den 40 Millionen Euro Ablöse, würde sich der FC Bayern im Gegenzug höchstwahrscheinlich Sadio Mané vom FC Liverpool verpflichten. "Es gab Gespräche, es gibt Gespräche und es ist Entwicklung reingekommen. Mané kann sich ganz klar vorstellen, zum FC Bayern zu wechseln", berichtete Sky-Reporter Florian Plettenberg bei "Sky Sport News".

Der Angreifer selbst erklärte, seine Entscheidung erst nach dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid am Samstagabend mitzuteilen.

Sein Trainer Jürgen Klopp gab sich auf einer Pressekonferenz am Freitag entspannt, was die Zukunft seines Stürmerstars angeht. "Ganz gleich, wo er nächste Saison spielen wird – er wird definitiv ein großartiger Spieler sein", sagt er. ""Es ist nicht das erste Mal in meinem Leben, dass vor einem entscheidenden Spiel Gerüchte über Bayern München aufkommen."

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Hintereggers Karriereende wegen mentaler Probleme – Sportpsychologe empfiehlt weitere Auseinandersetzung

Ruhig und unaufgeregt, im weißen T-Shirt vor einem großen Logo der Frankfurter Eintracht verkündete Martin Hinteregger am Donnerstagnachmittag die Botschaft: Er löst seinen Vertrag in Frankfurt auf und beendet seine Karriere.

Zur Story