Drei Jahre lang spielte Xabi Alonso beim FC Bayern.
Drei Jahre lang spielte Xabi Alonso beim FC Bayern. Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Ex-Bayern-Star lüftet schockierendes Verletzungs-Geheimnis

07.07.2022, 19:05

Während seiner Fußballkarriere musste Xabi Alonso bereits die ein oder andere Verletzung wegstecken: Sie reichten von Prellungen bis hin zum Fußbruch. Nun spricht der ehemalige spanische Nationalspieler über eine Verletzung, die bislang vertuscht wurde.

Demnach trägt der heutige Trainer seit 2010 das Geheimnis mit sich herum – und möchte es nun endlich lüften. Gegenüber dem spanischen Sportmagazin "AS" enthüllte er die blutige Verletzungsgeschichte, die ihn offenbar beinahe eines der wichtigsten Spiele seiner Laufbahn gekostet hätte.

Xabi Alonso spricht über geheime Verletzung bei der WM 2010

Wie er erzählt, schnitt sich der Ex-Profi nur Stunden vor dem WM-Halbfinale 2010 ins Bein – so tief, dass sogar das Muskelgewebe zu sehen war. Die Verletzung habe er sich zugezogen, als er aus der Dusche im Teamhotel gestiegen sei und sich dabei an der Glastür festgehalten habe. Die Glastür war laut Schilderungen des Fußballers nicht sicher an der Wand befestigt. So kam es zum folgenschweren Unfall: Eine lange Scherbe schnitt sich durch das Knie des ehemaligen Nationalspielers.

"Die Panik-Attacke und die Qual, die ich fühlte, haben mich sicherlich davon abgehalten, in Tränen auszubrechen."
Xabi Alonso

Schmerzhaft soll die Verletzung zu Beginn nicht gewesen sein – zu tief saß der Schock, der die Schmerzen überdeckt habe. "Der einzige Schmerz, den ich wahrnahm, kam von innen", berichtete Xabi gegenüber "AS". "Die Panik-Attacke und die Qual, die ich fühlte, haben mich sicherlich davon abgehalten, in Tränen auszubrechen." Schließlich stand das WM-Halbfinale kurz bevor.

"Tun Sie, was Sie wollen, aber ich muss spielen"

Noch aus dem Badezimmer rief der 40-Jährige den Teamarzt Dr. Cota an. "Als ich in den Raum gekommen bin, habe ich Xabi gefunden, bleich und zitternd, geradezu unter Schock", erinnerte sich der Teamarzt. Der Fußballprofi hatte demnach sein verletztes Bein in ein Handtuch gewickelt. Viel brachte es offenbar nicht: Es war zu diesem Zeitpunkt völlig blutgetränkt.

Xabis größte Sorge war jedoch nicht der Schnitt, sondern das anstehende Halbfinale und der Traum vom möglichen Endspiel. "Doktor, um Gottes Willen, tun Sie, was Sie wollen, aber ich muss spielen" – mit diesen Worten soll Alonso den Arzt angefleht haben.

Alonso wurde im Stadion operiert

Um dem Willen seines Patienten nachzukommen, habe Dr. Cota das Bein des Spielers in einen engen Verband gewickelt und ihn zum Bus geführt. Auf dem Weg zum Halbfinale rangen die beiden laut Cota mit sich – der Arzt war sich nicht sicher, ob er Trainer Vicente del Bosque über die Verletzung informieren sollte. "Mein Herz hat mir gesagt, dass Xabi unmöglich spielen kann. Es war ein Kampf zwischen dem Kopf und dem Herzen."

Letztendlich siegte das Herz: Im Stadion angekommen, machte sich Dr. Cota gemeinsam mit dem Physiotherapeuten Miguel Gutiérrez ans Werk und nähte die Wunde mit einer lokalen Narkose zu. "Cota war unglaublich. Für mich ist er Gott", sagt Alonso rückblickend.

Xabi wird trotz Verletzung Weltmeister

Nur eineinhalb Stunden nach dem Eingriff stand Xabi auf dem Platz und lieferte ein herausragendes Spiel ab. Bis heute kann sich der Fußballer nicht erklären, wie er das geschafft hatte. Eine seiner Theorien: Möglicherweise wirkte die Betäubung noch eine Weile nach dem Eingriff nach und milderte so den Schmerz.

Alonsos bandagiertes Knie blieb unbemerkt. Zwölf Jahre lang hatten die drei Beteiligten ihr Schweigen über den Vorfall nicht gebrochen. Obwohl den Weltmeister stets Gewissensbisse darüber plagten, seinen Trainer nicht eingeweiht zu haben.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Zeit zu gehen": Barcelona-Boss möchte zwei Stars loswerden

Trotz eines angeblich horrenden Schuldenbergs hat sich der FC Barcelona in der Sommerpause Weltfußballer Robert Lewandowski für rund 45 Millionen Euro gekauft. Sogar noch mehr bezahlte Barça jeweils für Innenverteidiger-Juwel Jules Koundé (50 Millionen Euro) und Flügelflitzer Raphinha (58 Millionen Euro). Insgesamt 153 Millionen Euro haben die Katalanen im laufenden Transferfenster bisher ausgegeben.

Zur Story