"CR7" hat den Ballon d'Or fünf Mal gewonnen. Messi gewann ihn am Montag zum siebten Mal.
"CR7" hat den Ballon d'Or fünf Mal gewonnen. Messi gewann ihn am Montag zum siebten Mal.Bild: www.imago-images.de / Paul Terry

Cristiano Ronaldo schießt gegen Ballon-d'Or-Chef: "Eine Lüge!"

30.11.2021, 14:31

Schon vor der Verleihung des Ballon d'Or an Lionel Messi, schlug die Veranstaltung hohe Wellen. Pascal Ferré, der Chef von "France Football", der Zeitschrift, die das Event initiiert, organisiert und leitet, äußerte sich zu Cristiano Ronaldo.

Dass Ronaldo keine Chance auf den Gewinn des Ballon d'Or hätte, war schon vor der Veranstaltung klar. Ferré aber redete mit der "New York Times" über Ronaldos großes Karrierziel, das er ihm verraten hatte. Daraufhin bezichtigte Ronaldo ihn der Lüge.

Ferré: "Ronaldo will Karriere mit mehr Ballon d'Ors als Messi beenden"

Der "New York Times" sagte Ferré, dass Ronaldos einziges Karriereziel sei, seine Karriere mit mehr Ballon d'Ors als Lionel Messi zu beenden. Das kam beim 36-jährigen Portugiesen gar nicht gut an. Mit deutlichen Worten richtete er sich gegen Ferré: "Das ist eine Lüge! Es ist inakzeptabel, dass eine Person, die verantwortlich ist für so einen prestigeträchtigen Preis, in einer solchen Art und Weise lügen kann. Es ist absolut respektlos gegenüber einer Person, die France Football und den Ballon d'Or immer respektiert hat."

Ronaldo weiter: "Ferré benutzt meinen Namen, um auf seine Zeitschrift aufmerksam zu machen. Mein größtes Ziel ist es, nationale und internationale Titel mit meinen Vereinen und meiner Nationalmannschaft zu gewinnen. Mein größtes Ziel in meiner Karriere ist es, ein gutes Vorbild zu sein für alle Profi-Fußballer oder die, die es werden wollen. Mein größtes Ziel in meiner Karriere ist es, meine Namen in goldenen Buchstaben in die Geschichtsbücher des Fußballs zu schreiben.“

Für seine Aussagen bekam Ronaldo auf Instagram viel Zuspruch von seinen Followern.

Streit wegen Ronaldos Abwesenheit von Ballon-d'Or-Verleihung

Ebenso kritisierte Ferré Ronaldos Abwesenheit bei der Verleihung. Ferré zufolge bleibe der Portugiese der Veranstaltung wegen einer "unnötigen Quarantäne" fern.

Ronaldo verteidigte sich auch gegen diese Anschuldigung: "Er hat wieder gelogen, als er meine Abwesenheit von der Gala mit einer angeblichen Quarantäne begründete, für die es keinen Grund gibt."

Tatsächlich reiste kein einziger Spieler aus England zur Gala nach Paris. Der Grund: Sie müssten sich danach in Quarantäne begeben, könnten so nicht am Training teilnehmen und würden vielleicht ein Spiel verpassen.

(jvj)

Jetzt ist Schluss mit "ablösefrei": Bayerns Sportvorstand Salihamidžić wird noch mächtiger

So viele Volltreffer die Bayern zuletzt auf dem Transfermarkt gelandet haben, so sehr schmerzen die ablösefreien Abgänge der letzten Monate. Vergangenen Sommer haben David Alaba, Jérôme Boateng und Javi Martínez den Klub verlassen, ohne dass die Münchener dafür eine Ablöse erhalten haben. Nun wurde bekannt, dass auch Niklas Süle seinen Vertrag im kommenden Sommer auslaufen lässt. Wieder stehen die Bayern mit leeren Händen da.

Zur Story