imago

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

16.06.2018, 17:49
arne siegmund

Sie sind wieder da. Island war die Überraschung der EM 2016 in Frankreich. Und jetzt sind sie zum ersten Mal bei einer WM-Endrunde am Start. 

Gleich im ersten Spiel wartete ein harter Brocken auf die "Wikinger": Argentinien mit Superstar Lionel Messi. Mit Einsatz und Leidenschaft glichen die Isländer ihre spielerischen Defizite gegen das südamerikanische Starensemble aber aus.

Da rieb sich auch Diego Maradona auf der Tribüne verwundert die Augen und zog frustriert an seiner Zigarre.

Argentinien, der amtierende Vizeweltmeister, dürfte angesichts des ersten Auftritts seiner Nationalelf keine großen Hoffnungen auf den dritten WM-Titel hegen.

Der argentinische Frust ist mindestens so groß wie die Sympathie zum kleinen Island:

Lionel Messi bekam den Siegtreffer auf dem Silbertablett serviert, scheiterte aber:

Es gibt aber auch Leute, die sich mit Islands Spielweise nicht identifizieren können:

Und das geht raus an alle, die sich über Claudia Neumann aufregen:

(mit Material von sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger russischer Nationalspieler zum Militärdienst einberufen – Ex-Profi reagiert

Am 21. September 2022 kündigte Wladimir Putin die Teilmobilmachung von 300.000 Reservisten an. Eine drastische Maßnahme, um im Ukraine-Krieg voranzukommen. Nach etlichen Berichten über den Einzug von Männern ohne militärischen Background wird teilweise auch eine Generalmobilmachung vermutet. Besonders die Nachricht, dass es einen russischen Fußball-Star und Ex-Nationalspieler getroffen haben soll, sorgte für Aufregung. Nun gibt er erstmals ein Statement ab.

Zur Story