Antonio Rüdiger absolvierte bisher 156 Spiele für den FC Chelsea.
Antonio Rüdiger absolvierte bisher 156 Spiele für den FC Chelsea.
Bild: imago sportfotodienst / Andy Rowland

Erste Kontaktaufnahme: FC Bayern soll nächsten DFB-Star im Visier haben – Nagelsmann reagiert

23.09.2021, 14:07

Seit Thomas Tuchel zu Beginn des Jahres das Traineramt beim FC Chelsea übernommen hat, hat er es geschafft, eine schwächelnde Mannschaft zu stabilisieren und zum Champions-League-Triumph zu führen.

Einer der wichtigsten Spieler des deutschen Coaches war dabei auch Innenverteidiger Antonio Rüdiger. Unter Tuchels-Vorgänger Frank Lampard spielte Rüdiger gar keine Rolle, doch jetzt ist er für die Defensive der Londoner unverzichtbar. Ex-Premier-League-Star Rio Ferdinand erzählte auf seinem Youtube-Kanal, dass er ihn für den besten Innenverteidiger der Premier League hält.

Das soll auch dem FC Bayern und Sportvorstand Hasan Salihamidžić aufgefallen sein.

Wie "Bild"-Sportchef Christian Falk in der aktuellen Sendung "Englische Woche" erklärte, sei Rüdigers Vertragssituation für die Münchner "extrem interessant". Denn aktuell läuft der Vertrag des DFB-Stars nur noch bis zum kommenden Sommer, dann könnte er die Londoner ablösefrei verlassen.

FC Bayern nahm Kontakt mit Rüdigers
Berater auf

Die Münchner hätten dabei angeblich schon Kontakt mit Rüdigers Berater und ehemaligen Bundesliga-Profi Sahr Senesie aufgenommen, um über einen Wechsel zu sprechen.

Beim FC Bayern könnte Rüdiger die Nachfolge von Niklas Süle antreten, dessen Vertrag ebenfalls im Sommer ausläuft. Aufgrund seiner schwankenden Leistungen und nicht immer ganz professionellen Einstellung zögerten die Münchner bisher mit einer Verlängerung. Unter Julian Nagelsmann zeigte er nun wieder konstantere Leistungen und die Bayern-Bosse seien im Austausch mit Süles Management.

Seit Thomas Tuchel (l.) Trainer beim FC Chelsea ist, blüht Antonio Rüdiger auf.
Seit Thomas Tuchel (l.) Trainer beim FC Chelsea ist, blüht Antonio Rüdiger auf.
Bild: www.imago-images.de / Javier Garcia/Shutterstock

Am Donnerstag äußerte sich auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann zu diesem Thema. Der 34-Jährige wurde auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Greuther Fürth (Freitag, 20.30 Uhr) auf Rüdiger angesprochen. Seine Antwort: "Ich bin grundsätzlich kein großer Freund davon, über Spieler zu sprechen, die woanders unter Vertrag sind, und außerdem sind wir außerhalb der Transferperiode. Ich rede jetzt mal als Fußballfan von ihm, weil er deutscher A-Nationalspieler ist. Er hat eine super Entwicklung genommen. Thomas (Tuchel, d. Red.) hat ihn extrem gut angepackt."

Explizit zu einem möglichen Wechsel fügte er scherzend: "Ich habe mit Brazzo (Salihamidžić, d. Red.) nicht darüber gesprochen und wenn ich es machen würde, würde ich es euch auch nicht sagen. Ich habe das auch nur gelesen. Ich muss mal nachschauen, wann der Vertrag ausläuft und dann gucke ich mal, ob ich noch Geld im Geldbeutel habe."

Rüdigers Wechselbereitschaft soll nicht hoch sein

Doch laut des Transferexperten sei die Wechselbereitschaft von Rüdiger nicht sehr hoch. So erklärte Falk, dass die Signale aus dem Umfeld des DFB-Stars "nicht sehr positiv" gewesen sein sollen.

Der Berliner würde wohl gern in England bleiben, zudem biete ihm der FC Chelsea ein attraktiveres Gehalt. Laut der englischen Zeitung "Evening Standard" fordert der Innenverteidiger in den Vertragsverhandlungen aktuell ein Gehalt von knapp 200 000 Euro pro Woche, was circa 10 Millionen Euro im Jahr entsprechen würde.

(lgr)

Nach Notlandung: DFB-Team im Ersatzflieger nach Deutschland

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer musste am Donnerstag in Edinburgh zwischenlanden. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Teams gibt es die Entwarnung: "Uns geht's gut." Laut der Webseite Flightradar sendete die Maschine auf dem Weg von Reykjavík nach Frankfurt am Main einen Notruf. Mittlerweile sitzen Delegation, Mannschaft, Trainer sowie Betreuer in einem Ersatzflieger nach München.

"Sicherheitscheck an der Maschine läuft…", hieß es vom DFB-Team am Donnerstagmorgen. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel