Sport
Bild

imago/twitter-montage

Du willst auch im Insta-Style von Balotelli jubeln? Dann mach's bitte nicht so!

Schuster bleib bei deinen Leisten. Das altbekannte Sprichwort trifft offensichtlich auch auf Torjubel von ambitionierten Profikickern zu. Anfang März sorgte die anerkannte Skandalnudel Mario Balotelli für Aufsehen.

Dass die Aktion nicht ohne Nachahmer bleiben würde, war uns ja eigentlich klar. Das folgende Beispiel aus der marokkanischen Liga vom Dienstag zeigt uns auf herrliche Art und Weise, wie man "den Balotelli" am besten nicht macht.

Mohammed El Fakih von Youssoufia Berrechid wollte mit seinen Kameraden nach seinem Treffer beim Spiel gegen den Tabellenfünften MC Oujda auch auf Instagram jubeln.

Doch dann...

Gut zu sehen: In Marokko ticken die Uhren anders als in Frankreich. Der Schiedsrichter der Partie wartete nicht auf die Instagram-Jubler, und ließ die Partie einfach wieder anpfeifen.

Die überraschten Youssoufia-Spieler mussten die Verfolgung aufnehmen, und konnten einen Oujda-Angreifer nur noch durch ein Foul im Strafraum stoppen. Elfmeter für Oujda – und das nur, weil das Youssoufia-Team den Balotelli machen wollte.

Das Ende vom Lied: Die geplante Instagram-Story wurde nie veröffentlicht.

(pb)

2006 dachte noch niemand an Instagram-Jubel:

"Was kostet die Welt, Digger!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel