Sport
Bild

Patrick Dogue tritt für Deutschland im Pentathlon an: Im Modernen Fünfkampf schießt, schwimmt, läuft, reitet und fechtet man gegeneinander. Bild: imago/Matthias Koch

Interview

Athlet über Corona-Krise: "Versuchen, den Olympia-Traum am Leben zu halten"

Die Uefa hat die Fußball-Europameisterschaft abgesagt, die Deutsche Eishockey Liga die Saison ohne Meister beendet, die Sportwelt steht aufgrund der Coronavirus größtenteils still. Zu groß ist bei derartigen Großveranstaltungen die Gefahr einer Ansteckung und einer Weiterverbreitung des Virus.

Nur das Internationale Olympische Kommitee (IOC) sieht noch keine Veranlassung, die Olympischen Spiele in Tokio (9. Juli bis 10. August) offiziell abzusagen oder zu verschieben. Am Sonntagabend hatte das IOC angekündigt, in den kommenden vier Wochen zu entscheiden, ob die Sommerspiele stattfinden sollen.

Für den früheren IOC-Vizepräsidenten Richard Pound ist eine Verschiebung bereits beschlossene Sache. "Auf der Grundlage der Informationen, die das IOC hat, wurde eine Verschiebung beschlossen. Die zukünftigen Parameter wurden noch nicht festgelegt, aber die Spiele werden nicht am 24. Juli beginnen, soweit ich weiß", sagte Pound der Zeitung "USA Today" am Montag. Der 77-jährige Kanadier glaubt, dass das IOC bald die nächsten Schritte bekanntgeben wird.

Wie auch immer. Die Kritik am Internationalen Olympischen Komitee ist schon seit Wochen groß, da es die Entscheidung über eine Absage so lange hinauszögert. Auch der Zweifel an fairen Spielen in Tokio wächst. Trainingsstätten sind teilweise geschlossen. Qualifikationswettbewerbe wurden abgesagt. Die Einschränkungen sind massiv.

Aktuell weiß immer noch niemand, ob, wann oder in welcher Form die Spiele nun stattfinden werden. Bei den Athleten wachsen Stress und Unsicherheit, statt Anspannung und Vorfreude.

Olympia 2016 - Moderner Fuenfkampf: Patrick Dogue bei einem Fototermin in Potsdam am 15.06.2016. Studio Studioaufnahme Olympia Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro Fuenfkaempfer Einzelbild Einzelfigur Halbkoerper Hochformat Potsdam Copyright: xEibner-Pressefotox EP_pub

Olympia 2016 Modern Pentathlon Patrick Dogue at a Photo call in Potsdam at 15 06 2016 Studio Studio shooting Olympia Olympic Games 2016 Rio de Janeiro Fuenfkaempfer Single Single figure Halbkoerper Portrait Potsdam Copyright xEibner Pressefotox EP_PUB

Patrick Dogue in Fecht-Montur. Bild: imago/Eibner

Auch bei Patrick Dogue. Der 28-Jährige vom OSC Potsdam ist Moderner Fünfkämpfer, der sich für Olympia 2020 über die Europameisterschaft qualifiziert hat. 2016 holte er bei den Spielen in Rio den sechsten Platz im Pentathlon.

Moderner Fünfkampf

Bei der Vielseitigkeitssportart, auch Pentathlon genannt, messen sich Sportler in den Disziplinen Pistolenschießen, Crosslauf, Degenfechten, Schwimmen und Reiten.

Wir haben mit ihm am Montag, bevor die Nachricht von der angeblich schon sicheren Olympia-Absage die Runde machte, gesprochen: Wie er damit umgeht, wenn nichts gewiss ist, wie er zur zögerlichen Entscheidungsfindung des IOC steht, und ob in Zeiten des Coronavirus überhaupt normales Training möglich ist - vor allem, wenn man fünf Sportarten üben muss.

watson: Hallo Patrick, zuerst die aktuell wichtigste Frage: Wie geht es Dir?

Patrick Dogue: Mir persönlich geht es gut, danke. In Anbetracht der Lage kann man sich im Moment glücklich schätzen, wenn man gesund ist, denke ich.

Du sprichst sie schon an, die Coronavirus-Pandemie. Rechnest Du in Anbetracht dieser Lage überhaupt noch damit, dass die Olympischen Spiele stattfinden können?

Das kann ich nicht so genau sagen. Ich weiß nicht, wie lange die Organisatoren noch warten wollen. Aber meiner Meinung nach sollten die Olympischen Spiele in dieser Form nicht stattfinden dieses Jahr. Viele Qualifikationen sind zum Beispiel noch nicht durch, bei uns im Fünfkampf ist es auch so. Wir hätten im März, April und Mai auch noch Wettkämpfe gehabt, die jetzt komplett flachfallen. Ich gehe davon aus, dass Olympia nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden wird - es wird verschoben. Wie weit nach hinten, das weiß niemand.

Ich kann verstehen, dass sich das IOC mit der Entscheidung schwertut

Bisher hält das IOC an der Austragung der Spiele fest. Das kanadische Olympiateam und der deutsche Athlet Max Hartung haben mittlerweile schon gesagt: Egal was entschieden wird, wir sind dieses Jahr unter diesen Umständen nicht bei Olympia dabei. Wie gehst du damit um, dass das IOC die Entscheidung einer eventuellen Absage der Spiele so sehr hinauszögert?

Ich kann es schon verstehen, dass das IOC sich so schwertut mit der Entscheidung. An dem Turnier hängt ja so viel dran: TV-Gelder, Folgeverträge für das Olympische Dorf, das anschließend weiter genutzt werden soll und so weiter. Da muss gerade so viel abgewogen, aufgearbeitet und geregelt werden. Das dauert sicher alles seine Zeit. In den kommenden vier Wochen soll es nun eine finale Entscheidung geben. Klar, das ist ein langer Zeitraum, in dem wir Sportler in der Luft hängen. Aber wenn man sich vor Augen führt, was da alles dranhängt und wie lange die Planungen für eine Olympiade insgesamt dauern, kann man vier Wochen ganz gut verkraften.

Du bist relativ gnädig mit den Organisatoren, so wie das klingt. Aber wie gehst du damit um, jetzt möglicherweise weitere vier Wochen Ungewissheit zu haben?

Ja, am liebsten wäre mir, dass die lieber heute als morgen entscheiden. Dann könnte ich meine Vorbereitungen starten und wüsste, wie ich weitermachen kann in den kommenden Wochen. Persönlich habe ich noch keine Entscheidung getroffen, wie ich weiter damit umgehen werde. Ich finde es gut, wie die Kanadier das machen. Das ist eine starke Entscheidung. Da hat jemand Verantwortung übernommen und gesagt, dass es jetzt um das Wohl der Athleten geht. Und es geht ja nicht nur um deren Gesundheit: Bei Olympia wären bis zu 15.000 Leute auf engstem Raum versammelt, die das Virus dann am Ende der Spiele wieder in die ganze Welt tragen würden.

Man weiß aktuell gar nicht, wofür man trainiert

Berlin WM im Modernen Fuenfkampf 2015, Berlin, Olympiapark, Vorkampf, 01.07.2015, Marvin und Patrick Dogue, Verein Potsdam, , Copyright: Kleindl/Eibner-Pressefoto EP_JKL

Berlin World Cup in modern Pentathlon 2015 Berlin Olympic Park Vorkampf 01 07 2015 Marvin and Patrick  Club Potsdam Copyright Kleindl Eibner Press Photo EP_JKL

Patrick (r.) und sein Bruder Marvin, der ebenfalls Moderner Fünfkämpfer ist und auch beim OSC Potsdam trainiert. Bild: imago/Eibner

Wie wirkt sich die ganze Situation auf Deinen Trainingsalltag aus? Vor allem als Fünfkämpfer, der läuft, schwimmt, reitet, schießt und fechtet ist das doch sicher besonders schwierig…

Wir haben in Potsdam das große Glück, dass wir alle Disziplinen auf einem Stützpunkt haben. Wir sind hier relativ isoliert, stehen unter medizinischer Aufsicht. Wir versuchen, das Training so weit wie möglich aufrechtzuerhalten. Bis aufs Fechten geht es, da fehlen natürlich die Trainingspartner. Man weiß aber aktuell gar nicht so recht, wofür man genau trainiert. Es sind ja erstmal keine Wettkämpfe in Sicht. Aber wir versuchen hier, unseren Traum am Leben zu halten. Ohne zu wissen, ob die Olympischen Spiele nun abgesagt oder verschoben werden, ist es ja jetzt auch schwierig zu sagen: Wir können die nächsten drei Monate nicht trainieren, müssen aber im Juli und August an der Olympiade teilnehmen.

Nicht zuletzt ist es ja auch euer Beruf…

Ja, wir verdienen damit hauptberuflich unser Geld. Jeder der einen Laden oder ein Café hat, weiß, wie schwierig es ist, wenn man fünf Wochen nicht arbeiten und kein Geld verdienen kann. Unsere Arbeit ist die sportliche Leistung, und wenn wir die nicht bringen können und wochenlang zuhause nichts machen, dann hätten wir im Nachhinein auch Schwierigkeiten – bis hin zum Karriereende.

Etwa 11.000 Athleten nehmen an den Olympischen Spielen statt, wenn sie stattfinden. Die haben nun unterschiedliche Trainingsvoraussetzungen: Manche können normal weiter trainieren, andere nur unter bestimmten Bedingungen, bei vielen geht aber gar nichts mehr. Findest Du, dass so überhaupt ein fairer Wettkampf ausgetragen werden kann?

Na ja, unterschiedliche Trainingsbedingungen gab es schon immer. Grundsätzlich sind die Bedingungen zum Beispiel in Deutschland viel besser als in Südamerika, alleine weil hier viel mehr in Sport investiert sind. Aber durch die veränderten Bedingungen sehe ich es schon so, dass nicht alle Athleten bei Olympia die Leistung abrufen könnten wie unter normalen Umständen. Insofern wäre es schon unfair.

Natürlich hätte ich Bammel, nach Japan zu fliegen

Olympia ist ja auch nicht irgendein Wettkampf, für manche vielleicht sogar eine einmalige Chance. Wie gehst du damit um, dass du eventuell nicht die Leistung bringen kannst, die du im Stande bist zu leisten?

Ich mache mir da noch nicht so die großen Gedanken drüber. Ich versuche, das Optimum herauszuholen. Aber, wenn ich mir vorstelle, am Ende auf die Ergebnisliste zu schauen und zu merken, da wäre mehr drin gewesen – das wäre schon enttäuschend.

Mal angenommen, die Olympischen Spiele fänden im Juli und August statt und die Lage wäre ähnlich wie jetzt gerade. Hättest du Bammel nach Tokio zu fliegen?

Natürlich hätte ich Bammel, nach Japan zu fliegen. Ich bin zwar jung und habe ein starkes Immunsystem, eine Corona-Infektion würde ich wohl überleben. Aber ich habe einen Trainer, der ist 77 Jahre alt. Ich habe in meinem Umfeld auch ältere Menschen. Auch die Funktionäre, die aus Deutschland mitfliegen würden, die sind teilweise auch nicht mehr die Jüngsten. Und ein Corona-Funken kann ein großes Feuer entfachen. Ich habe einfach Angst, Teil dieses Feuers zu sein.

Der Virologe Alexander Kekulé sagte im Deutschlandfunk, dass er es für ausgeschlossen halte, dass die Spiele stattfinden können. Für Viren gäbe es kein tolleres Fest als eine Olympiade, bei der sich Menschen aus aller Welt träfen. Diesen Gefallen sollte man dem Virus nicht tun.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Mallorca-Hotelier sauer nach Reisewarnung: "Das wahre Problem sind nicht wir Hoteliers"

Nach der Reisewarnung Deutschlands für fast ganz Spanien einschließlich Mallorca wächst die Angst vor einem wirtschaftlichen Absturz auf den Balearen. Eine Tageszeitung schreibt von einem "tödlichen Schlag" für die Urlaubsinsel. Wie gehen die Menschen vor Ort mit der neuen Hiobsbotschaft um? Watson hat mit einem deutschen Hotelier aus Palma de Mallorca gesprochen.

Die Corona-Pandemie hat den Tourismussektor schwer getroffen. An wenigen Orten wird das so deutlich wie aktuell auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Dort schlug die Nachricht, dass die Bundesregierung wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen eine Reisewarnung für weite Teile Spaniens ausgesprochen hat, am Freitagabend ein wie eine Bombe.

Die Hotels, Restaurant und Kneipen auf der Insel kamen gerade erst aus dem ersten Lockdown heraus und versuchten, das Bisschen von der Saison zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel