Sport
03.08.2019, Berlin: Leichtathletik: Deutsche Meisterschaft im Olympiastadion. 100m, Halbfinale, Frauen. Gina Lückenkemper in Aktion. Foto: Sven Hoppe/dpa | Verwendung weltweit

Sprint-Star Gina Lückenkemper findet die Kameras in den Startblöcken ziemlich daneben. picture alliance/Icon Bild drucken Direkter Hires Download Icon meine Bilder 24.09.2019 imago images / Chai v.d. Laage/dpa/watson-montage

Deutsche Athletinnen kritisieren anstößige Bilder der Startblock-Kamera

"Unangenehm" und "sehr fragwürdig": Das sagen deutsche Athletinnen über die neue Kamera in den Startblöcken bei der Leichtathletik-WM in Doha.

In Doha ist in den Startblöcken erstmals eine Kamera eingebaut, die die Gesichter der Läufer beim Start von unten aufnehmen voll.

Sprint-Star Gina Lückenkemper wurde nach ihrem Vorlauf über die 100 Meter deutlich:

"War an der Entwicklung dieser Kamera eine Frau beteiligt? Ich glaube nicht."

Und weiter: "In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm. Also ich weiß nicht, ob ihr gerne von unten von einer Kamera gefilmt werden wollt."

Hier seht ihr die Kamera bei der Arbeit:

Für Tatjana Pinto, die nach ihren 11,19 Sekunden ebenfalls in die nächste Runde einzog, ist es "sehr fragwürdig, die Kamera da zu platzieren."

Die Leichtathletik-WM in Doha in Katar sorgte für weitere negative Schlagzeilen:

(ll/mit sid)

Nach Zittersieg gegen Ukraine: Schweinsteiger übt Kritik an Jogi Löw

Der Bann ist gebrochen: Im siebten Anlauf glückt der deutschen Nationalmannschaft endlich der erste Sieg in der Nations League. Doch beim 2:1 in der Ukraine offenbart sie erneut Schwächen. Kritik kommt auch von TV-Experte Bastian Schweinsteiger

Joachim Löw fielen mehrere Steine vom Herzen. Mit einem erleichterten Lächeln umarmte der Bundestrainer "Kopfballungeheuer" Leon Goretzka, dessen glücklicher Treffer der deutschen Nationalmannschaft im siebten Anlauf endlich den lange ersehnten ersten Sieg in der Nations League beschert hatte. Doch beim 2:1 (1:0) im Corona-Hotspot Kiew gegen die ersatzgeschwächte Ukraine ließ die DFB-Auswahl ihren Chef am Ende viel zu sehr zittern. "Wir wissen auch, dass wir nicht die Sterne vom Himmel …

Artikel lesen
Link zum Artikel