Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago sportfotodienst

Korruption in der Kreisliga? DFB ermittelt gegen Schweden-Provokateur Behlau

07.07.18, 09:34

watson sport

Was ist da los beim DFB? Der Verband hat interne Ermittlungen gegen den Leiter seines Nationalmannschafts-Büros Georg Behlau wegen möglicher Korruptions-Verfehlungen bestätigt. "Die Vorgänge waren dem DFB bisher nicht bekannt und sind dem Compliance-Beauftragten zur Prüfung übergeben worden", hieß es am Freitag vom DFB. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über den Fall berichtet.

Demnach soll Behlau in seiner Funktion als Vorsitzender des VfR Limburg 07 dem Kreisligisten materielle Vorteile verschafft haben, die nur durch seine Funktion beim DFB möglich waren – so zum Beispiel bei der Errichtung eines Kunstrasenplatzes. Behlau wies die Vorwürfe zurück und betonte sein Interesse an einer Aufklärung der Vorhaltungen.

Bei der WM hatte Behlau durch sein Verhalten nach dem 2:1-Sieg gegen Schweden für Kopfschütteln gesorgt, als er provozierend vor der schwedischen Ersatzbank in Erscheinung trat. Die FIFA verurteilte den DFB zu 5000 Franken Geldstrafe und sprach eine Rüge aus.

Behlau musste gegen Südkorea auf der Tribüne Platz nehmen. Bild: imago sportfotodienst

Der DFB hatte schon vor der Strafe angekündigt, dass Behlau und ein weiterer Mitarbeiter beim letzten Gruppenspiel gegen Südkorea keine Funktionen im Stadion-Innenraum wahrnehmen würden.

(tl/dpa)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen