Sport
Bild

Jogi Löw bleibt nach einer kurzfristig anberaumten Krisensitzung Bundestrainer, sagt die "Bild". Bild: www.imago-images.de / ActionPictures

Joachim Löw bleibt nach DFB-Krisengipfel Bundestrainer

Jaochim Löw bleibt auch nach dem 0:6-Debakel gegen Spanien in der Nations League Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft. Wie "Bild" berichtet, sei diese Entscheidung nach einem Krisengipfel am Mittwoch nach der Landung in München getroffen worden. Auch die dpa berichtete über eine entsprechende Entscheidung.

Nach Informationen der "Bild" saßen der Bundestrainer, DFB-Präsident Fritz Keller, Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff und Löws Assistent Marcus Sorg im Münchner Flughafen eine halbe Stunde zusammen, um über die Pleite gegen Spanien und die Zukunft zu sprechen.

Ergebnis dieser Zusammenkunft sei gewesen, dass es keine Entlassung von Löw geben wird, auch ein Rücktritt des Trainer kommt demnach nicht infrage.

Die sportliche Leitung der Nationalelf habe nun die Abmachung getroffen, das 0:6 sacken zu lassen. In den kommenden Tagen soll dann die gemeinsame Analyse beginnen.

Die DFB-Elf hatte am Dienstagabend zum Abschluss des Länderspieljahrs die höchste Niederlage seit 89 Jahren kassiert. Löw soll die Nationalmannschaft nun trotz des Rückschlags ins EM-Jahr führen. Der 60-Jährige hat noch einen Vertrag als Chefcoach bis zur WM 2022.

(as)

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel