Sport
Bild

Moderator Matthias Opdenhövel brachte ein Comeback von Basti Schweinsteiger ins Spiel. Bild: screenshot ard

ARD-Mann Opdenhövel setzt Seitenhieb bei Bierhoff-Abschied

Ein echter Leader auf dem Platz, der seine Spieler mitreißt und vielleicht auch dem Gegner versucht, seine Grenzen aufzuzeigen, hätte der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der historischen 0:6-Niederlage gegen Spanien gestern Abend sehr gutgetan. Ein Spieler wie Bastian Schweinsteiger wäre perfekt für diese Rolle gewesen, doch der 36-Jährige stand nicht in Sevilla auf dem Platz, sondern als Experte der ARD mit Moderator Matthias Opdenhövel im Studio in Köln.

Doch wer weiß, vielleicht ändert sich das auch im kommenden Jahr. Nötig hätte es die Nationalelf zumindest. Einen entsprechenden Seitenhieb setzte ARD-Moderator Opdenhövel nach einem Interview mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Doch von vorn.

Nach dem historischen Debakel stellte sich Bierhoff den Fragen des ARD-Moderators und auch des Experten Bastian Schweinsteiger. Bierhoff gab dabei Bundestrainer Jogi Löw eine Jobgarantie ("Das Vertrauen ist vollkommen da"), aber konnte die Niederlage auch nicht wirklich erklären.

"Dass die Mannschaft so auseinanderfällt, darf nicht passieren, aber es passiert eben. Gegen so ein spielstarkes Team wie die Spanier kommt es dann eben zu so einem Ergebnis."

Team-Manager Oliver Bierhoff

Der Team-Manager der Nationalmannschaft blickt jedoch zuversichtlich in die Zukunft: "Ich hoffe, das war ein einmaliger Fall. Wir müssen daraus lernen und knallhart analysieren."

Steilvorlage für Opdenhövel

Am Ende des Gesprächs sagte Bierhoff noch zu Schweinsteiger: "Liebe Grüße, Basti. Schau mal vorbei!" Das war die perfekte Steilvorlage für Matthias Opdenhövel, der sagte:

"Und bring deine Schuhe mit."

Damit meinte Opdenhövel, dass Schweinsteiger zu den nächsten Länderspielen im März am besten seine Fußballschuhe mitbringen soll.

Der Weltmeister von 2014 hätte dem verunsicherten DFB-Team trotz seines Rücktritts im April 2016 an diesem Abend bestimmt gut helfen können. In den sozialen Netzwerken wurde Bierhoff für den Auftritt scharf kritisiert, viele User forderten seinen Rücktritt.

(lgr)

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel