Joachim Löw (l.) bleibt dabei, Thomas Müller trotz guter Leistungen nicht wieder in die Nationalelf zu berufen.
Joachim Löw (l.) bleibt dabei, Thomas Müller trotz guter Leistungen nicht wieder in die Nationalelf zu berufen.
Bild: imago sportfotodienst / Jan Huebner

Keine Müller-Rückkehr in die Nationalmannschaft – darum bleibt Löw so stur

26.08.2020, 13:03

Es war keine große Überraschung, dass Joachim Löw am Dienstag während der DFB-Pressekonferenz zur Kader-Bekanntgabe für die anstehenden Spiele in der Nations League auch auf Bayern-Star Thomas Müller angesprochen wurde.

Nach dessen starker Leistung beim Finalturnier der Champions League mit dem FC Bayern München war die Diskussion über eine mögliche Rückkehr des Weltmeisters von 2014 ins DFB-Team wieder lauter geworden.

Doch Löw sieht "zum jetzigen Zeitpunkt" keinen Anlass, Triple-Gewinner Müller (und auch Teamkollege Jérôme Boateng) in die deutsche Nationalmannschaft zurückzuholen: "So, wie es jetzt aussieht, ist dieser Weg gut, und da gibt es keine Veranlassung, was zu verändern", sagte Löw.

Oliver Bierhoff (l.) und Jogi Löw.
Oliver Bierhoff (l.) und Jogi Löw.
Bild: imago images / ActionPictures

Auch DFB-Sportdirektor Oliver Bierhoff sieht die Leistungen von Müller nicht als Argument für eine Nationalelf-Rückkehr: "Innerhalb des Trainerstabs gab und gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine konkrete Diskussion über eine Rückholaktion", sagte der Ex-Nationalspieler der "Sport Bild".

Nationalelf: Jogi Löw lässt sich bei Müller und Boateng ein Hintertürchen offen – doch er bleibt stur

Ein winziges Hintertürchen ließ sich Löw offen: Er sei der Letzte, der seine Entscheidungen nicht korrigiert, "wenn Zeitpunkt X kommt". "Es ist überhaupt keine Frage, dass es besondere Spieler (Müller und Boateng, d. Red.) sind, die Besonderes leisten können", sagte Löw auf der Pressekonferenz. "Allerdings haben wir uns nach der WM 2018 entschieden, einen anderen Weg zu gehen mit anderen Spielern. Den wollen wir Raum und Zeit geben, sich zu entwickeln. Als Nationaltrainer hat man da mehr den Blick nach vorn als die Vereinstrainer."

Sané, Werner, Gnabry, Havertz (v.l.n.r.): Die aufstrebende Generation der Nationalelf – und Jonas Hector (r.).
Sané, Werner, Gnabry, Havertz (v.l.n.r.): Die aufstrebende Generation der Nationalelf – und Jonas Hector (r.).
Bild: imago sportfotodienst / Camera 4

Löw bleibt also größtenteils stur. Tatsächlich stehen ihm auf den Offensivpositionen, die Müller bekleiden kann, einige deutlich jüngere und schnellere Topspieler mit mehr Entwicklungspotential zur Verfügung: Timo Werner, Kai Havertz, Leroy Sané, Julian Brandt und Serge Gnabry.

Müller war von Jogi Löw nach der WM 2018 gemeinsam mit Boateng und Mats Hummels aus der Nationalelf ausgebootet worden, um einen Umbruch mit jüngeren Spielern zu forcieren. Im Idealfall soll dies ähnlich erfolgreich sein wie damals, als Löw Jungprofis wie Müller und Boateng nominierte, die sich dann ab der WM 2010 für den WM-Titel vier Jahre später einspielen konnten.

(as/mit Material von dpa)

Trotz vieler Spekulationen: Darum sagte dieser DFB-Star dem FC Bayern ab

Noch im vergangenen Jahr hielt sich kontinuierlich das Gerücht, dass es DFB-Star Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern ziehen könnte.

Die Münchner waren sehr an einer Verpflichtung des 24-Jährigen interessiert und Neuhaus vermied in den zurückliegenden Monaten ein klares Bekenntnis zur Borussia. Zumindest bis jetzt.

"Ich wollte irgendwann auch nicht mehr Stellung beziehen", sagt der zentrale Mittelfeldspieler in einem Interview mit der Rheinischen Post.

Zudem bekannte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel