Alexandra Popp (l.) freut sich mit Klara Bühl (r.) über das Tor zum 3:0 gegen Südafrika.
Alexandra Popp (l.) freut sich mit Klara Bühl (r.) über das Tor zum 3:0 gegen Südafrika. Bild: imago images / Jan Huebner

4:0 gegen Südafrika – darum ist der Gruppensieg so wichtig für die deutschen Frauen

18.06.2019, 06:32

Drei Spiele, drei Siege! Mit einem ungefährdeten 4:0-Sieg gegen ein überfordertes Südafrika ziehen die deutschen Frauen als Sieger der Gruppe B ins WM-Achtelfinale ein. In Montpellier trafen Melanie Leupolz (14. Minute), Sara Däbritz (29.), Alexandra Popp (40.) und Lina Magull (58.) für die deutschen Frauen.

Die Runde der letzten 16 hatte die Nationalelf bereits vor dem Duell gegen die Südafrikanerinnen sicher, am Montagabend ging es nur noch um den Gruppensieg.

🙉

Magull traf zum Vier-Null.
Magull traf zum Vier-Null.Bild: imago images / PA Images / john walton

Der Gruppensieg ist für das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg so wichtig, da sie nun im ersten Spiel der K.o.-Phase dem Titelverteidiger USA aus dem Weg gehen.

Die Amerikanerinnen sind auch in diesem Jahr die Topfavoritinnen. Da sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ebenfalls Sieger ihrer Gruppe (F) werden, könnte Deutschland erst im Endspiel wieder auf die USA treffen. Auch Frankreich, die Gastgeberinnen und Mitfavoritinnen, wären erst im Finale ein möglicher Gegner.

Auf wen kann Deutschland im Achtelfinale treffen?

Auch Sara Däbritz (2. v. r.) und Melanie Leupolz (r.) trafen.
Auch Sara Däbritz (2. v. r.) und Melanie Leupolz (r.) trafen.bild: imago sportfotodienst

Als Erstplatzierte der Gruppe B trifft Deutschland nun auf den Dritten der Gruppen A, C oder D. Die möglichen Gegner heißen: Norwegen, Nigeria, Brasilien, Australien, Japan, Argentinien oder Schottland. Wer es wird, entscheidet sich am Donnerstag. Das Achtelfinale bestreiten die deutschen Frauen am Samstag, den 22. Juni, um 17.30 Uhr statt.

(as)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Botschafter von Katar": Heftige Kritik an Hoeneß-Aussagen zur WM 2022

Schon seit Monaten wird von etlichen Fußballfans der Boykott der WM in Katar gefordert, da Menschenrechtsorganisationen zufolge tausende Arbeiter allein beim Bau der Stadien zu Tode kamen. Auch der FC Bayern, der seit neuestem Qatar Airways als Sponsor auf dem Trikot trägt, ist daher größerer Kritik ausgesetzt. Uli Hoeneß war nun wieder einmal per Telefon im "Sport1 Stahlwerk Doppelpass" zugeschaltet. Dort tätigte er Aussagen zur WM 2022 in Katar und der Menschenrechtslage vor Ort, die einen riesigen Shitstorm auslösten.

Zur Story