Manuel Neuer beim Spiel gegen Island.
Manuel Neuer beim Spiel gegen Island.
Bild: Pool AFP / Tobias Schwarz

Nationalmannschaft erntet heftige Kritik für Trikot-Aktion: "Komplett heuchlerisch"

26.03.2021, 12:48

Die Weltmeisterschaft 2022 im Wüsten-Emirat Katar sorgt für hitzige Debatten und eine ungewohnte Politisierung des Profifußballs. Die norwegische Fußball-Nationalmannschaft um BVB-Star Erling Haaland hatte zuletzt ein Zeichen gegen die Menschenrechtsverletzungen gesetzt, die es in Katar täglich gibt, sogar beim Bau der Stadien für die WM.

DFB-Auswahl setzt Zeichen gegen Menschenrechtsverletzung

Zum Aufwärmen und vor dem Anpfiff trugen die Spieler Shirts mit dem Schriftzug "Human rights – On and off the pitch" (Menschenrechte – auf und neben dem Platz). Rund 6500 Menschen sollen bei den Bauarbeiten der Stadien schon ums Leben gekommen sein. In Norwegen ist die WM seit Wochen ein Streitpunkt. Einige Vereine der ersten norwegischen Liga fordern sogar den Boykott der WM. Am 20. Juli will der Verband eine Sondersitzung zu dem Thema abhalten.

Auch die deutsche Fußballnationalmannschaft hat jetzt öffentlich ihre Kritik an den Verbrechen des Wüstenstaats kundgetan. Vor Anpfiff präsentierten die ersten elf Spieler den Schriftzug "Human rights" auf ihren Trainingsanzügen. Mittelfeld-Star Leon Goretzka erklärt: "Wir möchten der Gesellschaft klarmachen, dass wir das nicht ignorieren."

"Menschenrechte": Die deutsche Nationalmannschaft setzt ein Zeichen gegen die Menschenrechtsverletzungen in Katar.
"Menschenrechte": Die deutsche Nationalmannschaft setzt ein Zeichen gegen die Menschenrechtsverletzungen in Katar.
Bild: Tobias Schwarz/AFP-Pool/dpa

Fans kritisieren "Doppelmoral" und fordern Boykott der WM 2022

Für viele ist es damit aber noch nicht getan. Im Netz kritisieren viele DFB-Fans die "Doppelmoral" der deutschen Mannschaft. "Human Rights ist gut und schön, ein Boykott der WM 2022 wäre noch glaubwürdiger", schreibt ein Fan auf Twitter. "Jetzt noch konsequent den nächsten Schritt gehen und boykottieren", fordert ein anderer Fan.

Anders als bei vielen Botschaften der Nationalmannschaft müssen sich die Profis dieses Mal viel Gegenwind gefallen lassen. Infrage gestellt wird vor allen Dingen, dass nach einer solchen Botschaft auch Taten folgen. Mit einem einfachen Spruch scheint es für die Fans nicht mehr getan.

(vdv)

Meinung

Die zwei Missverständnisse des Joshua Kimmich: Weshalb der Bayern-Spieler seine Impf-Entscheidung überdenken sollte

Über 90 Prozent der Bundesliga-Angehörigen sind geimpft. Das zumindest sagte Liga-Chef Christian Seifert vor gut zwei Wochen der "Bild". Dazu zählte er nicht nur die Spieler, sondern auch Trainer und Betreuerstab.

Joshua Kimmich fällt nicht unter diesen gesamtgesellschaftlich betrachtet sehr hohen Prozentsatz. Wie die Öffentlichkeit mittlerweile weiß, zweifelt der 26-Jährige noch, ob er sich impfen lässt oder nicht. Vergangenen Freitag hatte die "Bild" das enthüllt, was eigentlich reine …

Artikel lesen
Link zum Artikel