Sport
Olympia 2024

Special Olympics Berlin: Läuferin wird wegen Bestleistung bestraft

18.06.2023, Berlin: Behindertensport: Special Olympics, World Games, Leichtathletik, 1500 m, Frauen, Level C, Halbfinale, Hanns-Braun-Stadion. Leonie Spehr aus Schleswig-Holstein läuft auf der Bahn. ( ...
Als drittschnellste ins Ziel, aber keine Medaille: Läuferin Leonie Spehr bei den Special Olympics World Games. Bild: dpa / Andreas Gora
Sport

Special Olympics: Läuferin für persönliche Bestleistung bestraft

26.06.2023, 16:23
Mehr «Sport»

Bei den Special Olympics World Games in Berlin treten aktuell über 7000 Athlet:innen in verschiedenen Sportarten gegeneinander an. Sie kämpfen um Gold, Silber und Bronze, jedoch auch um mehr Sichtbarkeit für den Leistungssport von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Einer dieser Menschen ist Leonie Spehr. Die 15-Jährige ist Leichtathletin. Im Interview auf der Website der Special Olympics Deutschland hat sie auf die Frage, welches Ziel sie bei den Weltspielen verfolge, "Silber- und Bronzemedaille oder Gold" geschrieben. Bei ihrem vergangenen 800-Meter-Lauf hätte sie das schaffen können – war dann aber zu gut.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Special Olympics: Läuferin wegen Bestleistung disqualifiziert

Leonie Spehr wurde noch vor dem Finale disqualifiziert. Der Grund ist zunächst verwunderlich: "Sie hat sich um eine Minute gesteigert", sagt Bundestrainerin Franziska Weidner dem "ZDF". Wofür sie im vergangenen Jahr noch 4:20 Minuten gebraucht habe, hat sie nun bei den World Games in 3:25 Minuten geschafft.

"Die Trainerinnen und Trainer teilen die Athletinnen und Athleten schon vor Beginn der Spiele in Gruppen ein."
Bundestrainerin Franziska Weidner

Der Grund für die Regel ist ein Problem, das die Verantwortlichen der Special Olympics umgehen wollen. Denn bei den Weltspielen in Berlin treten Menschen mit verschiedenen Behinderungen an und es stellt sich die Frage: Wie können die Leistungen der Athlet:innen vergleichbar gemacht werden?

Das Regelwerk der Special Olympics sieht folgendes vor: Vor dem Wettkampf treten die Sportler:innen in einem Klassifizierungssystem an. Nach diesem werden sie je nach ihrer Leistung in Gruppen aufgeteilt, in denen sie dann das Finale bestreiten. Bei der Leichtathletik gibt es zudem ein weiteres Klassifizierungssystem. "Die Trainerinnen und Trainer teilen die Athletinnen und Athleten schon vor Beginn der Spiele in Gruppen ein", erklärt Weidner.

Regel soll Leistungen bei Special Olympics vergleichbar machen

Leonie Spehr aus Rellingen in Schleswig-Holstein hat die Leistung der Gruppe, der sie zugeteilt wurde, schlichtweg gesprengt. Ihre "enorme Steigerung" sei nicht vorhersehbar gewesen, sagt die Bundestrainerin. "Sie wurde von der Stimmung mitgerissen und ist dadurch enorm schnell gelaufen."

Es war ihre persönliche Bestleistung, für die es nun aber keine Medaille gibt – eigentlich hätte sie Bronze gewonnen. Spehr ging es nicht allein so. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wurden auch die beiden Erst- und Zweitplatzierten wegen zu guter Leistungen disqualifiziert.

Laut ihrer Trainerin habe es Spehr aber gut verstanden, warum sie disqualifiziert wurde und sei stolz auf ihre starke Leistung. Dieses Gefühl nehme sie mit in andere Wettbewerbe, bei denen sie während der Special Olympics noch antritt.

Der Leiter der deutschen Delegation Tom Hauthal kritisiert die Regel dennoch: "Wenn eine Athletin hier vor Ort die beste Leistung ihres Lebens bringt, die von der Trainerin so nicht vorherzusehen ist, dann ist sie sofort disqualifiziert", sagte er der "SZ". Das sei ein System, das es aus seiner Sicht nicht brauche. Da es ein Viertelfinale, Halbfinale und Finale gibt, gebe es genug Gelegenheiten, die Sportler nach den Zeiten, die sie vor Ort laufen, zu klassifizieren.

Toni Kroos: Ex-Mitspieler deckt kuriosen Umgang mit Kollegen auf

DFB-Sportdirektor Rudi Völler hat vor der Europameisterschaft einen großen Wunsch. Dass Toni Kroos "am 14. Juli sein letztes Spiel" bestreitet und im besten Fall auch gewinnt. Dann würde der 34-Jährige seine erfolgreiche Karriere mit dem EM-Finale im Berliner Olympiastadion beenden. Ein Titel, der in der Trophäensammlung von Kroos noch fehlt.

Zur Story