Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
(190116) -- BEIJING, Jan. 16, 2019 -- EU and UK flags are waved by a protester outside the Houses of Parliament in London, Britain, on Jan. 15. 2019. The British parliament on Tuesday rejected overwhelmingly the Brexit deal, further complicating the country s historic exit from the European Union (EU). ) XINHUA PHOTOS OF THE DAY TimxIreland PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Lineker findet die EU nicht perfekt, aber okay; Warnock kann den Brexit kaum abwarten; Klopp sagt, der EU-Austritt sei keine Lösung. Bilder: imago/montage: watson

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Nach dem Nein zum Brexit-Deal durch das britische Parlament bleibt die Lage auch im britischen Sport angespannt. Mit der Aussicht auf einen ungeregelten EU-Austritt wachsen die Sorgen der Fußball-Clubs, weiterhin die besten Spieler auf die Insel locken zu können.

Jürgen Klopp hatte bereits vor einiger Zeit gesagt:

"Brexit ist keine Lösung. Die EU mag nicht perfekt sein und wird nie perfekt sein. Aber es ist die beste Idee, die wir bisher hatten."

Jurgen Klopp manager of Liverpool laughs as he watches the warm up before the Premier League match at the Etihad Stadium, Manchester. Picture date: 3rd January 2019. Picture credit should read: Andrew Yates/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK _AY20419.JPG

Jürgen Klopp trainiert seit 2015 den FC Liverpool. Bild: imago/Andrew Yates

Englands Fußball-Ikone Gary Lineker twitterte am Mittwoch, dass "die EU zwar nicht perfekt ist, aber sowohl für Europa als auch für das Vereinigte Königreich eine Menge außerordentlich guter Dinge leistet."

Moskau , 11.07.2018 BBC Experte Gary Lineker Kroatien - England *** Moscow 11 07 2018 BBC sports expert Gary Lineker Croatia England

Gary Lineker, ehemaliger englischer Nationalspieler. Bild: imago/Moritz Müller

Ganz anderer Meinung ist da Neil Warnock, der Teammanager des Premier-League-Clubs Cardiff City.

"Ich kann es nicht erwarten rauszukommen. Wenn ich ehrlich bin, sind wir wesentlich besser dran ohne das verdammte Ding", tönte er kurz vor der Abstimmung und kann offenbar gut auf ausländische Stars verzichten: "In jederlei Hinsicht zur Hölle mit dem Rest der Welt, auch im Fußball."

Football - 2018 / 2019 FA Cup - Third Round: Gillingham vs. Cardiff City Neil Warnock, Manager of Cardiff City, berates the fourth official over his decision making at Priestfield Stadium. COLORSPORT/DANIEL BEARHAM PUBLICATIONxNOTxINxUK csp_gil_car_050519_

Neil Warnock, Trainer des walisischen Premier-League-Clubs Cardiff City. Bild: imago/COLORSPORT/DANIEL BEARHAM

Den meisten Clubs bereitet der Brexit Sorgen.

Die Ausländer-Regel könnte in Zukunft zum großen Nachteil werden. Im Moment dürfen englische Clubs gemäß EU-Recht beliebig viele EU-Ausländer in ihren Reihen haben. Durch den Austritt gelten EU-Fußballer als Ausländer.

Und dann wird's kompliziert: Nicht-EU-Ausländer bekommen nur eine Arbeitserlaubnis, wenn sie Nationalspieler eines Landes sind, das unter den besten 70 Teams der Fifa-Weltrangliste ist, und drei Viertel der Länderspiele innerhalb der vergangenen zwei Jahre absolviert haben.

sid/tm.de

"Die englischen Vereine werden viel genauer überlegen müssen, wen sie verpflichten, vor allem wenn die Frage von Arbeitserlaubnissen aufkommt", sagte Professor Simon Chadwick von der Universität Salford in Manchester der "Bild". Im Falle eines ungeregelten Brexits müssten EU-Bürger in Großbritannien eine Arbeitserlaubnis beantragen, würden aber das Nachsehen haben, sobald einheimische Spieler ebenfalls Ansprüche auf den Platz erheben.

Die Bundesliga könnte profitieren

Gregor Reiter, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der deutschen Spielervermittler-Vereinigung DFVV, sieht deshalb die Bundesliga als Profiteur. Gute junge Spieler, die auf einen Wechsel in die Premier League gehofft hatten, müssten sich in Zukunft für eine andere Liga entscheiden.

"Da ist der nächste Markt, den sich alle angucken werden, weil er der wirtschaftlich stärkste nach der Premier League ist, der deutsche."

Gregor Reiter

Sol Campbell hätte keine Einwände.

Sol Campbell (Manager of Macclesfield Town) during the Sky Bet League 2 match between Macclesfield Town and Tranmere Rovers at the Moss Rose Stadium, Macclesfield, England on 1 January 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xPMIx/xJamesxxGillx PMI-2510-0010

Der ehemalige Arsenal-Star Sol Campbell ist aktuell Trainer bei Macclesfield Town.  Bild: imago/PMI/James Gill

Der Ex-Nationalspieler sah schon 2016 für die Premier League die Gefahr von "zu vielen Teams mit mittelmäßigen Fußballern aus Übersee und Europa". Campbell forderte einen Einreisestopp für ausländische Talente, damit sich der englische Fußball wieder auf seinen Nachwuchs besinnen könnte und "sich die Besten der Besten erziehen kann".

(as/sid)

Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

Du magst die Premier League? Dann haben wir noch mehr für dich:

Dreist! So viel kostet es, Einlaufkind in der Premier League zu sein

Link zum Artikel

Wie beim BVB: Warum Klopps Erfolg in Liverpool kein Zufall ist

Link zum Artikel

10 Spiele, 66 Tore – als der Boxing Day mit Toren überflutet wurde

Link zum Artikel

Nach historischer Klatsche gegen ManCity – Trainer gibt lustigstes Interview

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Foul, das Petr Cechs Karriere für immer veränderte

Der tschechische Rekordnationalspieler Petr Cech beendet im Sommer seine Karriere. Das teilte der Torhüter des FC Arsenal bei Twitter mit: "Dies ist meine 20. Saison als Profi-Fußballer", schrieb der 36-Jährige, "es scheint mir also der richtige Zeitpunkt zu sein, um nach dieser Saison aufzuhören."

Ein Tag in seiner Karriere veränderte sein Fußballerleben nachhaltig: Der 14. Oktober 2006, als der damalige Torhüter des FC Chelsea gegen Reading nach 16 Sekunden mit dem ungestümen Stephen Hunt …

Artikel lesen
Link zum Artikel