Sport
Bild

Bild: www.imago-images.de

"Halb besoffen" – Klopp gibt großartiges Interview nach Champions-League-Sieg

Es ist vollbracht! Jürgen Klopp hat die Champions League gewonnen. Nach dem 2:0-Sieg der Liverpooler gegen Tottenham gehört Coach Klopp nur zu einer elitären Liste.

Klopp ist erst der fünfte deutsche Trainer, der die europäische Fußball-Königsklasse gewinnen konnte. Warum fast ganz Deutschland für Klopp die Daumen drückte, erklärte mal wieder ein Interview des Trainers nach Abpfiff. Denn auch in der größten Stunde seine Triumphes behielt er seinen Humor.

"Das Spiel ist nicht einmal 20 Minuten vorbei und ich bin schon halb besoffen."

Auch in anderen Interviews ließ er (wenn auch etwas weniger lustig) heraushören, wie wichtig das alles für ihn ist. "Das ist die beste Nacht meines Berufslebens", rief Klopp im Stadion Wanda Metropolitano in Madrid in eines der ersten TV-Mikrofone, das ihm hingehalten wurde.

Bei der anschließenden Pressekonferenz klang der 51-Jährige dann schon gefasster. "Es fühlt sich richtig gut an, aber ich selbst bin deutlich ruhiger, als ich das von diesem Moment immer erwartet habe", sagte er. "Es war für mich persönlich nicht so wichtig, den Pokal zu berühren. Ich freue mich über alle Bilder, in denen meinen Spieler ihn in der Hand halten."

Gesungen hat Klopp dann auch noch: Im Interview mit Ex-Bundesligaprofi Jan Aage Fjörtoft sang er in Anlehnung an den Song "Let's Talk About Sex" von Salt-N-Pepa seine eigene Version und ersetzte "Sex" durch "Six".

Auch sonst hatte Klopp wieder einige Bretter heraus gehauen. So etwa zu einem Telefonat mit Pep Guardiola, dem Teammanager von Manchester City, kurz nach dem Sieg im gegen Tottenham Hotspur: "Wir haben uns bereits versprochen, dass wir uns nächstes Jahr wieder in den Hintern treten werden." Wir sind gespannt.

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel