Bild: www.imago-images.de

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

01.06.2019, 22:0802.06.2019, 14:14

Das Finale enttäuscht eben nie. So auch in das Champions-League-Finale in Madrid. Der FC Liverpool geht gegen Tottenham bereits nach zwei Minuten in Führung. Doch nach dem vielversprechenden Start kann die Partie nicht halten, was wir uns erhofft haben. Zumindest fußballerisch. Eine Flitzerin hat Mitte der ersten Halbzeit für Aufsehen gesorgt.

Bild: www.imago-images.de

Die Frau war knapp bekleidet, trug lediglich einen Badeanzug mit der Aufschrift "Vitaly Uncensored". Doch was steckt dahinter?

Vitaly ist Vitaly Zdorovetskiy, ein russischer Comedian, der auf YouTube durch seine Streiche bekannt wurde. Sein wohl berühmtester Auftritt war beim WM-Finale 2014, als er selbst zum Flitzer wurde, und die späteren deutschen Weltmeister nervte.

Benedikt Höwedes war damals nicht so glückllich.
Benedikt Höwedes war damals nicht so glückllich.Bild: imago sportfotodienst

Während seines Platzsturms konnte man die Worte "Natural Born Prankster" auf seinem Bauch lesen, was so viel wie "notorischer Spaßvogel" heißt. Damals hatte er vor seiner Aktion getwittert: "Sehe Euch morgen im TV. Germany vs. Argentina".

Jetzt hat er eine Nachfolgerin gefunden. Es soll sich laut verschiedenen Medienberichten bei der Flitzerin um Kinsey Wolanski handeln. Noch während des Spiels hatte sie auf Instagram weit über 100.000 neue Follower gewonnen.

Auf Twitter gehen die Reaktionen auseinander:

Vor allem der Sexismus bei vielen Kommentatoren fiel auf:

(bn/zap)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Werbe-Streit und Boykott-Ansage – KFC-Boss schießt gegen Mbappé

Nachdem Kylian Mbappé öffentlich verkündet hatte, nicht an dem Fotoshooting der französischen Nationalmannschaft teilzunehmen, löste er enorme Reaktionen aus. So reagierte schon nach kurzer Zeit der französische Fußballverband (FFF) erstmals auf seine Forderungen. Nun äußerte sich auch ein bedeutender Sponsor des FFF zu Mbappés Vorhaben – und drohte ihm.

Zur Story