Sport
Bild

screenshot focus

Jürgen Klopp gewinnt Champions League – das sagt er über seine Zukunft

Er hat es geschafft! Jürgen Klopp hat endlich ein Finale gemeistert und die Champions League gewonnen. Der Team-Manager des FC Liverpool schlug mit seinem Team im Finale von Madrid Tottenham Hotspur mit 2:0. Mo Salah hatte nach einem Handelfmeter kurz nach Anpfiff das 1:0 gemacht. In der Schlussphase erhöhte Origi auf 2:0. Für Klopp mehr als ein Sieg oder ein Pokal.

Aber nach dem wohl wichtigsten Abend in seiner Trainer-Laufbahn fragen sich die Fans schon jetzt: Führt der Sieg zum vorzeitigen Ende seiner Amtszeit in Liverpool, die offiziell noch bis 2022 geht? Kommt er vielleicht sogar zurück nach Deutschland? Ob er sich eine baldige Rückkehr in die Bundesliga vorstellen kann, wurde Klopp vorher in einem Video-Interview von "Focus Online" gefragt.

"Für immer bleibe ich hier nicht, dazu ist mir das Wetter zu schlecht."

Weiter erklärt Klopp, dass er sich aktuell gar keine konkreten Gedanken über seine Zukunft mache: "Es wird irgendwann so viele Möglichkeiten geben, vielleicht auch gar keine"; sicher sei in jedem Fall, dass er nicht vorhabe, "sich über die Ziellinie zu schleppen." Wenn er weiterhin spüre, Energie für den Job zu haben, werde er Trainer sein wollen. "Ich werde aufhören, wenn ich das Leben danach auch noch genießen kann." Wenn er irgendwann nichts mehr machen sollte, mache er das dann auch richtig.

"Der Mann hat diesen Club für immer verändert"

Und apropos "genießen". Klopp wird in einem weiteren Interview eine Videobotschaft vorgespielt, in der "Focus Online" Stimmen von Fans gesammelt hat. Das emotionale Video, in dem ganz junge wie ältere Fans zu Wort kommen, berührt Klopp sichtlich. "Er ist ein Genie" heißt es dort, "Der Mann hat diesen Club für immer verändert", "Er ist eine Legende".

"Was immer passieren wird, danke für alles."

Liverpool-Fan

"Das ist natürlich sehr nett", kommentiert Klopp gerührt, aber nur, weil eine Mannschaft es mehr wolle, als alle anderen, hieße das eben nicht, dass das auch klappt. Aber er sei sich schon bewusst, welche Verantwortung er trage. Gerade die ganz jungen Fans würden jetzt vielleicht denken, Liverpool stünde gewohnheitsmäßig im Finale. Im besten Fall ist das so – und er ist dann noch immer Trainer in Liverpool.

(gw)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel