Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Berlin, Germany - may 27, 2017: BVB Fans / Borussia Dortmund Fans on boat in Berlin on the day of the DFB-Pokal final.

Mehrere Plakate sorgen in der Dortmunder Innenstadt für Furore. Bild: iStock Editorial / screenshoot twitter (montage watson)

"Lieber Schalkesieg als Nazikiez!" In Dortmund hängen angebliche BVB-Plakate gegen Rechts

Am Samstagnachmittag kämpft Borussia Dortmund gegen Fortuna Düsseldorf um die deutsche Meisterschaft, zumindest wenn die Bayern verlieren. Die Partie am vorletzten Spieltag ist zugleich das letzte Heimspiel der Dortmunder. Es ist nicht der einzige Kampf des BVB an diesem 33. Spieltag.

Heute scheint es für die Borussen nicht nur um die Schale zu gehen, sondern auch um die Arbeit gegen Rechtsextremisten in der eigenen Stadt.

In der Dortmunder City hängen überall Plakate mit klaren Bekenntnis gegen Nazis. Bei der Aktion handelt es sich laut Anzeige auf dem Plakat um eine Zusammenarbeit des BVB mit dem Bundesfamilienministerium sowie der Initiative "Exit", die Menschen beim Ausstieg aus der rechtsextremen Szene hilft. Der Verein selbst hat aber offenbar gar nichts mit der Sache zu tun. Der BVB versicherte gegenüber der WAZ, dass er nicht der Urheber der Kampagne sei. Eine Beteiligung des Ministeriums ist darauf basierend wohl ebenso unwahrscheinlich. Auch Exil Deutschland twitterte:

Ganz schön Wirbel um eine vergleichsweise harmlose Kampagne? Macht euch selbst ein Bild.

So sehen die Plakate aus:

Auf den Plakaten stehen polarisierende Aussagen von Spielern, Ehemaligen und BVB-Trainer Lucien Favre, die sich klar gegen Rechtsextremismus richten und vor allem den Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ansprechen. Der westliche Stadtbezirk erlangte in den vergangenen Jahren als "Nazi-Kiez" traurige Bekanntschaft in ganz Deutschland. Die aktive rechtsextreme Szene im Kiez wurde unter anderem sogar in einem Tatort-Krimi verarbeitet.

Das steht auf den Plakaten

Die Plakate sind mit den Hashtags #Echteliebestattrechtertriebe und #Nazisraus versehen. Auf sozialen Medien wie Twitter kam die Aktion schon jetzt sehr gut an und zahlreiche Fans bedankten sich beim BVB, auch wenn der Club gar nichts mit der Kampagne zu tun hatte.

Es kam jedoch auch schon Kritik auf. So kritisierte ein lokales Medium, dass alle Dorstfelder durch die Plakate automatisch als Neonazis stigmatisiert würden.

Bild

Die Dortmunder Ultra-Gruppe im "The Unity" im Jahr 2015 mit klarer Botschaft gegen Rechts. Bild: imago sportfotodienst

Die Aktion hätte zum Engagement des Vereins gepasst: Der BVB macht sich seit Jahren gegen Neonazis und Rechtsextremismus stark, nachdem sich auch im Dortmunder Westfalenstadion immer wieder mal Rechtsextremisten offen gezeigt haben. Erst Anfang April unterstützte der Verein den Ausbau der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel mit einer Million Euro.

(bn)

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

Bayern feiert Double – aber wir müssen über die Sonnenbrillen der Spieler reden

Link zum Artikel

Die neuen Fußball-Regeln: Weniger Zeitspiel, Rot für Trainer und neue Handregel

Link zum Artikel

"Eine geile Kurve für eine geile Mannschaft" – Die besten Choreos der DFB-Pokalfinals

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der BVB hat nur einen Neujahrsvorsatz – und verarscht den FC Schalke 

Im Fitnessstudio anmelden, weniger Alkohol trinken oder mit dem Rauchen aufhören – jeder hat so seiner Neujahrsvorsätze. Das gilt aber nicht nur für uns, sondern offenbar auch für Fußballvereine. Der Tabellenführer der Bundesliga ist da knallhart: Statt Meisterschaftswünschen hat Borussia Dortmund nur einen Vorsatz für das Jahr 2019.

Über seinen englischen Twitteraccount schrieb der BVB:

Klingt erstmal nicht so schlimm. Wenn darunter nicht ein frecher Screenshot wäre. Darauf zu sehen: Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel