Sport
A ball girl holds tennis balls during the match between Dominik Koepfer, of Germany, and Nikoloz Basilashvili, of Georgia, during the third round of the U.S. Open tennis tournament Friday, Aug. 30, 2019, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Bild: Adam Hunger / AP

Tennis-Schiedsrichter belästigt Ballmädchen – jetzt gibt es harte Konsequenzen

So schnell wird Gianluca Moscarella kein Tennis-Spiel mehr leiten. Wegen anzüglicher und unangemessener Aussagen während eines Spiels ist der italienische Tennis-Schiedsrichter von der ATP bis auf Weiteres suspendiert worden.

Der Referee soll in der vergangenen Woche beim Challenger-Turnier in Florenz beim Match zwischen dem Portugiesen Pedro Sousa und seinem Landsmann Enrico Dalla Valle ein Ballmädchen unpassend angesprochen und außerdem in einer Spielpause durch Ermunterungen für Sousa seine Neutralitätspflicht verletzt haben.

Videos in sozialen Netzwerken verdeutlichen laut ATP Moscarellas Anzüglichkeiten. Demnach hat der Unparteiische ein Ballmädchen vom Stuhl aus mit den Worten "Du bist sehr sexy" und "Ist Dir heiß?" angesprochen.

Zudem gab Moscarella Sousa den Rat, sich zu konzentrieren und damit Kraft zu sparen.

Die ATP bestätigte die Einleitung von Untersuchungen gegen Moscarella. Der Schiedsrichter darf erst einmal nicht mehr auf dem Platz stehen.

(bn/afp)

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Dieses Video ist zur Zeit leider nicht verfügbar…
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Die Mutter unserer Autorin ist über 60, krank – und lebt von Hartz IV. Dennoch droht das Jobcenter der Mama mit Sanktionen, wenn sie sich nicht bewirbt. Mit diesem Brief wendet sich unsere Autorin an die Jobcenter-Mitarbeiter Deutschlands, um auf ein paar Punkte aufmerksam zu machen.

Liebe Jobcenter-Mitarbeiter,

erst einmal: Vielen Dank, dass Sie sich um meine Mutter kümmern. Mit ihren fast 64 Jahren und als Hartz-IV-Empfängerin hat sie vor Kurzem einen Neustart gewagt und ist von Essen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel