Reden ist Silber, Schweigen ist Gold: Boris Becker wählte bei der Übertragung der US Open erstere Variante.
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold: Boris Becker wählte bei der Übertragung der US Open erstere Variante.Bild: imago-images / ALBERT PEREZ

US Open: Boris Becker erntet Empörung für Kommentar über Schiedsrichterin

14.09.2020, 07:09

Legenden werden Legenden genannt, weil sie früher mal eine echt große Bedeutung in ihrem jeweiligen Bereich hatten und Maßstäbe gesetzt haben. Nicht alle Legenden schaffen es aber, auch in der Gegenwart am Puls der Zeit zu bleiben. Das hat Boris Becker gerade eindrucksvoll bewiesen.

Die Tennis-Legende erntet aktuell für einen Kommentar über eine Schiedsrichterin Sexismus-Vorwürfe in den sozialen Netzwerken.

Was war passiert?

Boris Becker ist derzeit für den TV-Sender Eurosport als Experte beim großen Tennisturnier US-Open im Einsatz. Am Freitagabend wurde das Halbfinale übertragen, bei dem sich der Deutsche Alexander Zverev durchsetzte.

Wäre ein Mann bei dieser Partie Referee gewesen, hätte Boris Becker vermutlich keinen Anlass gesehen, dessen Aussehen zu kommentieren. Im Halbfinale war jedoch die bekannte Schiedsrichterin Marijana Veljovic am Start.

Während der Live-Übertragung brachte Boris Becker folgenden Spruch über sie: "Wenn ich das auch mal erwähnen darf, eine ausgesprochen hübsche Schiedsrichterin." Auf die offenbar ironische Nachfrage von Reporter Matthias Stach ("Ist dir das aufgefallen?") fügt Becker hinzu: "Das Auge isst ja mit."

Schiedsrichter Marijana Veljovic gehört zu den Top-Referees der Branche.
Schiedsrichter Marijana Veljovic gehört zu den Top-Referees der Branche.Bild: imago-images / bJuergen Hasenkopf

Boris Becker erntet empörte Reaktionen

Daraufhin kritisierten viele Twitter-Nutzer Beckers Aussage als sexistisch und aus der Zeit gefallen.

Einige User verwiesen allerdings darauf, dass vor einigen Monaten auch die kanadische Tennisspielerin Eugenie Bouchard (26) während eines Einsatzes von Veljovic bei einem Spiel des Schweizers Roger Federer getwittert hatte, die Schiedsrichterin sei "sehr hübsch".

Die 33 Jahre alte Serbin Veljovic gehört zu den Top-Referees der Branche und fiel mehrfach durch ihr konsequentes Durchgreifen auf. Bei den Australian Open im Januar hatte sie sich einen Disput mit Fanliebling Federer geliefert und war dadurch in den Fokus gerückt.

(hau/mit dpa)

Themen
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Nach Gerüchten über Bremen-Wechsel: Deutscher Profi macht klare Ansage

Pascal Groß und Gerüchte um einen Wechsel zu Werder Bremen kamen in den letzten Wochen immer wieder auf. Seit Anfang Juni ist allerdings klar, dass daraus nichts wird. Der 31-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei Brighton & Hove Albion bis 2024.

Zur Story