Sport
Die Milwaukee Bucks traten aus Protest nicht gegen Orlando Magic an.

Historischer Playoff-Boykott: Die Milwaukee Bucks traten nicht gegen Orlando Magic an. Bild: imago images/ zuma wire / Courtesy Espn

"Wir haben es satt": Boykott der Milwaukee Bucks löst Protestwelle im US-Sport aus

Am Jahrestag des ersten Anti-Rassismus-Protests von Colin Kaepernick haben US-Sportler ihre Wut und Enttäuschung über die Polizeigewalt im Land deutlich gemacht wie nie zuvor. Erst traten die Basketballer der Milwaukee Bucks nicht an, dann zog fast der komplette US-Sport nach.

Die Basektballprofis der Milwaukee Bucks hatten endgültig genug von Polizeigewalt und brachten damit eine riesige Protestwelle ins Rollen. Nachdem die Mannschaft um den griechischen Superstar Giannis Antetokounmpo am Mittwoch nicht zu ihrem Play-off-Viertelfinalspiel in der Basketball-Profiliga NBA auf dem Feld in Orlando/Florida erschienen, zogen Major League Baseball (MLB), Major League Soccer (MLS), die Frauenbasketball-Profiliga WNBA sowie die Tennis-Vereinigungen ATP und WTA in New York nach.

Die Spieler der Orlando Magic standen am Mittwochabend auf dem Feld in Orlando/Florida und warteten auf ihren Gegner, doch die Bucks aus dem US-Bundesstaat Wisconsin kamen nicht – ein Boykott. "Trotz der überwältigenden Plädoyers für Veränderungen hat es keine Handlungen gegeben. Unsere Konzentration kann deswegen heute nicht dem Basketball gelten", hieß es in einer von den Bucks-Profis in den Katakomben der Halle in Orlando verlesenen Reaktion auf den Boykott.

Und weiter: "Wenn wir auf dem Platz stehen und Milwaukee und Wisconsin repräsentieren, wird von uns das höchste Niveau erwartet, dass wir alles geben und uns gegenseitig in die Verantwortung nehmen. Wir erfüllen diesen Standard und fordern das gleiche von unseren Gesetzgebern und der Strafverfolgung."

NBA sagt weitere Spiele ab – Superstar LeBron James mit wütendem Tweet

Wenig später sagte die Liga die zwei weiteren für Mittwoch geplanten Spiele ab. "Wir fordern Veränderungen. Wir haben es satt", schrieb Superstar LeBron James von den Los Angeles Lakers in Großbuchstaben auf Twitter.

Die Bucks reagierten mit dem drastischen Schritt auf den Fall Jacob Blake. Der Schwarze Familienvater war am vergangenen Wochenende von weißen Polizisten von hinten niedergeschossen worden. Den 29-Jährigen trafen offenbar sieben Kugeln im Rücken, er kämpft im Krankenhaus um sein Leben. Die Tat ereignete sich in Kenosha/Wisconsin – Milwaukee liegt im selben Bundesstaat.

Auf einem Video ist zu sehen, wie Blake zu seinem Auto geht, gefolgt von zwei Polizisten mit gezogenen Waffen. Eine der Waffen ist auf seinen Rücken gerichtet. Als Blake die Fahrertür öffnet und sich ins Auto beugt, fallen Schüsse. Nach Angaben des Anwalts der Familie saßen in dem Auto Blakes Kinder im Alter von drei, fünf und acht Jahren. Laut Blakes Vater und dem Anwalt ist er infolge der Schüsse von der Hüfte abwärts gelähmt.

Auch weitere Sportler und Teams zogen nach: "Habe das Gefühl, dass es viel wichtigere Dinge gibt, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern"

Die Sportler zeigten sich geschockt von den Bildern aus Kenosha vom vergangenen Wochenende. Auch die ehemalige Tennis-Weltranglistenerste Naomi Osaka zog nach und kündigte vor ihrem Halbfinalmatch bei den Western & Southern Open in New York gegen die Belgierin Elise Mertens ihren Rückzug an. "Als schwarze Frau habe ich das Gefühl, dass es viel wichtigere Dinge gibt, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern, als mir beim Tennisspielen zuzuschauen", sagte Osaka. Für Donnerstag wurden zunächst alle Partien bei der Generalprobe für die US Open abgesagt.

Naomi Osaka JPN, FEBRUARY 7, 2020 - Tennis : Naomi Osaka of Japan irritated due to poor play during singles 1st match against Sara Sorribes of Spain on the ITF Fed Cup by BNP Paribas Qualifiers for Final at the Centro de Tenis La Manga Club in Cartagena, Spain. Noxthirdxpartyxsales 97387096st

Naomi Osaka. 2018 gewann sie bei den US Open als erste japanische Tennisspielerin ein Grand-Slam-Turnier. Bild: imago images/AFLOSPORT / Mutsu Kawamori

Die Brewers, das MLB-Team aus dem rund 55 Kilometer nördlich von Kenosha gelegenen Milwaukee, taten es den Bucks gleich und weigerten sich, gegen die Cincinnati Reds zu spielen. Danach wurden drei weitere Spiele verschoben. Auch die Profifußball-Liga MLS schloss sich den drastischen Maßnahmen an: Fünf der sechs angesetzten Partien wurden abgesagt. Die stärkste Frauen-Basketball-Liga der Welt, die WNBA, verzichtete ebenfalls auf alle geplanten Partien für den Tag. Lediglich die Eishockey-Liga NHL spielte weiter.

Betroffen und erschüttert zeigte sich auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama, der die Spieler lobte, "die für das einstehen, woran sie glauben. Alle unsere Institutionen werden unsere Werte verteidigen müssen", fügte der 59-Jährige auf Twitter hinzu. Die Profisportler scheinen ihre Plattform jedenfalls zu nutzen.

Doc Rivers: "Es ist für mich erstaunlich, warum wir dieses Land weiterhin lieben und dieses Land uns nicht zurück liebt"

Tags zuvor hatte Doc Rivers bereits mit einem emotionalen Kommentar seinen Schmerz und seine Wut zum Ausdruck gebracht: "Es ist für mich erstaunlich, warum wir dieses Land weiterhin lieben und dieses Land uns nicht zurück liebt", sagte der Trainer der Los Angeles Clippers als Reaktion auf das Video der Schüsse auf Blake.

Hier der Tweet von Barack Obama inklusive Statement von Doc River:

"So etwas habe ich noch nie gesehen. Man muss den Milwaukee Bucks eine Menge Respekt zollen", sagte Basketball-Legende Charles Barkley dem TV-Sender CNN. "Ich finde es sehr couragiert, was die Milwaukee Bucks heute Abend gemacht haben." Von den Team-Besitzern, die nicht informiert waren, gab es Rückendeckung für die Basketballer.

NBA: Wie geht es mit den Playoffs jetzt weiter?

Ob die durch die Corona-Pandemie lange unterbrochene und nun in einer abgeschotteten Blase gespielte Saison in der stärksten Basketball-Liga der Welt überhaupt noch fortgesetzt wird, war in der Folge Gegenstand von intensiven Debatten.

August 26, 2020, Orlando, Florida, USA - A screen grab from ESPN s coverage of the Milwaukee Bucks refusing to play today s scheduled playoff game against the Orlando Magic. After a team meeting, the Bucks decided to boycott their game in the wake of the shooting of yet another Black man, Jacob Blake, at the hands of a white policeman, this time in Kenosha, Wisconsin. After the Bucks declined to play, the Rockets also decided to boycott. Other teams have now joined the boycott, and no playoff games will be played tonight. Orlando U.S. - ZUMAce6_ 20200826_zaf_ce6_013 Copyright: xCourtesyxEspnx

Das offizielle Statement der NBA zu den Spielabsagen. Bild: iamgo images/zuma wire/ Courtesy Espn

Wie die NBA mitteilte, sollen die Begegnungen neu angesetzt werden. Auch die Oklahoma City Thunder um Nationalspieler Dennis Schröder spielten nicht gegen die Houston Rockets, die Los Angeles Lakers mit ihrem Star LeBron James hätten gegen die Portland Trail Blazers den Einzug in die zweite Runde der Playoffs perfekt machen wollen. Wie auch die Bucks gegen die Magic es in die nächste Runde hätten schaffen können.

Schon vor dem Einzug der Profis in die Anti-Corona-Blase nach Florida hatten die Anti-Rassismus-Proteste im Land eine große Rolle gespielt. Einige Basketballer waren der Meinung, dass mit einer Fortsetzung der durch die Pandemie unterbrochenen Saison der Fokus auf dieses so wichtige Thema verloren gehe. Spieler und Trainer hatten zwar nahezu täglich in Interviews auf den Tod von George Floyd und weiterer schwarzer Menschen hingewiesen. Der Knall am Mittwoch aber war beispiellos und wird lange nachhallen.

(as/sid/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel