Sport
France v Belgium - FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball 2018 - Semi Final - St Petersburg Stadium France s Samuel Umtiti (5) celebrates scoring his side s first goal of the game with team-mates France s Antoine Griezmann (left), Paul Pogba (back) and Raphael Varane (right) Editorial use only. No commercial use. No use with any unofficial 3rd party logos. No manipulation of images. No video emulation PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xTimxGoodex 37487112

Bild: imago sportfotodienst

"Fair geht anders" – das Netz ist nicht happy mit Frankreichs Sieg

watson sport

Frankreich hat das WM-Finale mit einem relativ glanzlosen 1:0 durch einen Kopfball-Treffer von Umtiti gegen Belgien erreicht. Die Franzosen gerieten zunächst unter Druck, doch verteidigten gut gegen relativ zahnlose Belgier. Nach dem Führungstreffer in der 51. Minute kontrollierten sie das Spiel und konzentrierten sich aufs verteidigen. 

Das war teilweise schwierig mit anzusehen, doch am meisten störte am Ende das Zeitspiel vor allem von Supertalent Kylian Mbappé.  

Das Netz war nicht so glücklich mit dem Ausgang dieses Spiels.

Das sind die besten Reaktionen zum Spiel:

Der Kollege ist Stürmer...

... und zeigt, wohin der Fußball sich entwickelt hat.

Hazard ist ja auch noch nicht Weltmeister geworden.

Erst mit der Mauerei?

Wahrscheinlich muss man sagen: Der ist noch 19...

Mbappé mit der Neymar-Schule.

Heutzutage nennt man das "abgezockt".

True.

So hat er auch diese WM gespielt. 

Am meisten verwundert die italienische Perücke.

Da war noch was am Buffet...

(tl)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Outet sich ein schwuler Profi? gay_Bundesligaspieler twittert weiter und äußert Sorgen

Der Profifußball nutzt seine Öffentlichkeit oft für gute Aktionen: Gegen Rassismus werden Plakate ausgefahren, oder Geflüchtete werden zu Spieltagen eingeladen. Es werden Aktionen für das Kindeswohl gestartet oder recycelte Trikots produziert. Doch es gibt auch Themen, denen sich der Fußball nur zaghaft nähert: Homosexualität und Homophobie.

Das liegt auch daran, dass es so gut wie keinen offen homosexuellen Profi-Fußballer gibt. Homosexuelle Spieler stehen zwar auf dem Platz – doch die haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel