Mitchell Duke of Australia celebrates scoring a goal during the FIFA World Cup, WM, Weltmeisterschaft, Fussball Qatar 2022 Group D match between Tunisia and Australia at Al Wakrah Sports Club, Al Wakr ...
Torschütze Mitchell Duke bejubelt den Siegtreffer der australischen Nationalmannschaft.Bild: www.imago-images.de / Uk Sports Pics Ltd
WM 2022

WM 2022: Nach umkämpftem Spiel – Australien darf von Achtelfinale träumen

26.11.2022, 13:4426.11.2022, 13:46

Aufgrund einer starken Anfangsphase kann sich Australien gegen Tunesien durchsetzen und weiterhin auf einen Achtfinaleinzug hoffen.

Die Socceroos überzeugten mit einer kompakten Abwehrleistung und konnten sich erfolgreich gegen den tunesischen Chancenwucher in der zweiten Halbzeit wehren.

Die Tore

0:1 Mitchell Duke (23.)

Tweet des Spiels

Im Stadion schienen die Fan-Verhältnisse unausgeglichen. Die tunesische Anhängerschaft war der australischen zahlenmäßig deutlich überlegen und feuerte ihr Team lautstark an. In der Heimat konnte die australische Nationalmannschaft allerdings auf den Rückhalt der Fans zählen, wie ein Nutzer auf Twitter zeigt.

In einem Video sieht man die ekstatischen Reaktionen auf den Führungstreffer von Mitchell Duke in Melbourne. "Sie sagen, wir hätten keine Fußballkultur, guckt euch das an", titelt ein Fan der australischen Mannschaft über dem Video.

Der Schiri-Moment

Für Daniel Siebert und sein Schiedsrichter-Gespann war es der erste Einsatz eines deutschen Spieloffiziellen bei diesem Turnier. In einem streckenweise sehr körperbetonten und zerfahrenen Spiel konnte Siebert allerdings stets für Ordnung sorgen.

Mit seiner ruhigen und kommunikativen Art leitete er durch das Spiel – und glänzte vor allem durch Unauffälligkeit, wie Schiedsrichter-Experte Patrick Ittrich bei Magenta TV bemerkte. Für einen Schiedsrichter das beste Kompliment.

"Das ist Werbung fürs Schiedsrichterwesen", fässt Ittrich Sieberts Leistung zusammen.

FUSSBALL WM 2022 VORRUNDE GRUPPE D Tunesien - Australien 26.11.2022 Schiedsrichter Daniel Siebert Deutschland rechts im Gespraech mit Harry Souttar Australien links *** FOOTBALL World Cup 2022 PRE-ROU ...
Daniel Siebert (rechts) leitete das Spiel Tunesien gegen Australien souverän.Bild: www.imago-images.de / ulmer

Zahl des Spiels: 1,98

Diese Größe bringt der australische Abwehr-Chef Harry Soutar auf Spielfeld – und ist damit der größte Feldspieler des Turniers. Immer wieder konnte er aufgrund seiner Größe gefährliche Flankenbälle in den eigenen Strafraum entschärfen und leistete mit einem entschiedenen Auftritt seinen Beitrag dazu, dass Australien ohne Gegentor blieb.

Kuriosität der Partie

Während das Spiel auf dem Feld verhältnismäßig ereignislos blieb, sorgte ein Ereignis abseits des Spielgeschehens für Aufsehen. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde die Nachricht publik, dass nahe dem WM-Final-Stadion ein Feuer ausgebrochen sei. Der Brand sei mittlerweile allerdings wieder unter Kontrolle, Verletzte gibt es keine.

DIE Szene des Spiels

In der 88. Spielminute hatte der tunesische Routinier Wahbi Khazri die beste Torchance und den Ausgleich auf dem Fuß. Khazri kam in der 67. Minute für den glücklosen Aïssa Laïdouni ins Spiel und sollte für die späte Wende sorgen.

Aus fünf Metern schoss er den Ball letztlich allerdings direkt in die Arme des australischen Torwarts Mathew Ryan.

Wie es für die Teams weitergeht

Mit dem australischen Sieg wird die Tabellenkonstellation in Gruppe D auf den Kopf gestellt. Am 30.11. trifft Tunesien um 16 Uhr auf den stark favorisierten Weltmeister Frankreich.

Australien trifft zeitgleich im letzten Gruppenspiel auf Dänemark – und kann sich bei einem Sieg den Einzug ins Achtelfinale sichern.

Themen
Eintracht Frankfurt: Daran hakt es im Vertragspoker mit Kevin Trapp

Im sich ständig verändernden Kader von Eintracht Frankfurt ist Torwart Kevin Trapp eine seltene Konstante. Seit 2018 spielt er am Main und hat schon einige Spieler kommen und gehen sehen. So haben in der Zwischenzeit Luka Jović, Sébastien Haller, André Silva und Co. den Klub für viele Millionen Euro verlassen, doch Trapp hielt der SGE die Treue – obwohl er mindestens genauso starke Leistungen zeigte und auch immer wieder Topklubs in Frankfurt seinetwegen anklopften.

Zur Story