01.12.2022, Katar, Doha: Fu
Marokkos Youssef En-Nesyri erzielte das zweite Tor seiner Mannschaft.Bild: AP / Pavel Golovkin
WM 2022

WM 2022: Marokko zieht ins Achtelfinale ein – Kanada fährt ohne Punkt nach Hause

01.12.2022, 18:01

Im entscheidenden Spiel der Gruppe F schoss sich Marokko bereits nach 4 Minuten Richtung Achtelfinale. Das Team von Trainer Walid Regragui trennte sich mit einem verdienten 2:1-Sieg von den Kanadiern und steht damit im Achtelfinale. Hakim Ziyech, der für Marokko zum 1:0 traf, ist mit seinem Tor der erste Marokkaner, der bei zwei Weltmeisterschaften traf.

Die Tore

0:1 Hakim Ziyech (4.)
0:2 Youssef En-Nesyri (23.)
1:2 Nayef Aguerd (40. Eigentor)

Der Tweet des Spiels

Die Marokkaner träumten bereits ab der 4. Spielminute vom Achtelfinale.

Ihre Fans im Stadion und zu Hause vor den Fernsehern dürften die weiteren 86 Minuten angespannt runtergezählt haben.

Zitat der 90 Minuten

"Fußball ist eben auch Mathematik für den Kopf", hält Magenta-TV-Kommentator Jonas Friedrich vor der Partie fest, als er versucht, möglichst einfach zu erklären, was welches Ergebnis jeweils für die Marokkaner bedeuten würde.

Denn in diesem entscheidenden Spiel, in dem Kanada bereits im Voraus sicher ausgeschieden war, hing die Zukunft Marokkos auch vom Ergebnis und der Tordifferenz des Parallelspiels Kroatien gegen Belgien ab.

Zahl des Spiels: 36

Marokko steht erstmals seit 36 Jahren im Achtelfinale. Damit ist eine Rekordanzahl von vier afrikanischen Teams in die K.o.-Runde eingezogen. Nachdem sich Marokko 1970 als erste afrikanische Mannschaft für eine WM qualifiziert hatte, schieden sie häufig in der Vorrunde aus. Gegen Kanada kassierten die Marokkaner ihr erstes Gegentor der WM 2022.

Marokko blieb zunächst gegen Belgien und gegen Kroatien ohne Gegentor.
Marokko blieb zunächst gegen Belgien und gegen Kroatien ohne Gegentor.Bild: www.imago-images.de / imago images

DIE Szene des Spiels

Nayef Aguerd sorgte in einer undurchsichtigen Situation selbst für das erste Gegentor für Marokko. Der Kanadier Sam Adekugbe setzte auf der linken Außenbahn zu einer scharfen Hereingabe an. Aguerd schob sich kurz vor der Torlinie noch Richtung Ball, war mit der Fußspitze dran und wollte klären – schob den Ball aber damit ins Tor.

Marokkos Torwart Yassine Bounou war zwar noch dran, konnte den Ball aber nicht mehr ablenken.

Morocco's goalkeeper Yassine Bounou, left, fails to stop an own goal by Morocco's Nayef Aguerd, not seen, as Canada's Cyle Larin looks on during the World Cup group F soccer match between Canada and M ...
Yassine Bounou kann nur noch zusehen, wie das Eigentor zum 1:2 fällt.Bild: AP / Frank Augstein

Wie es für die Teams weitergeht

Kanada war bereits vor der Partie gegen Marokko ausgeschieden. Für die Mannschaft von Trainer John Herdman geht es nun deshalb nach Hause.

Die Marokkaner hatten gegen Kanada die Chance, Geschichte zu schreiben: Zum ersten Mal seit 36 Jahren sind sie nun ins Achtelfinale einziehen.

Themen
Ex-BVB-Star erhält von Verein rührendes Geschenk – mit traurigem Hintergrund

Es gehört zum Geschäftsmodell von Borussia Dortmund, Jahr für Jahr vielversprechende Talente zu verpflichten und sie später für eine Menge Geld ziehen zu lassen. Bei Erling Haaland, Jadon Sancho und Ousmane Dembélé hat diese Strategie hervorragend funktioniert, bei einigen anderen ist sie nicht aufgegangen.

Zur Story