Sport
Zweite Bundesliga

FC Schalke 04: Marc Wilmots mit Klartext zu Kenan Karamans Zukunft

16.01.2024, Fussball, Saison 2023/2024, 2. Bundesliga, Training FC Schalke 04, Sportdirektor Marc Wilmots FC Schalke 04 Gelsenkirchen NRW Deutschland xRHR-FOTO/TRx *** 16 01 2024, Football, Season 202 ...
Marc Wilmots (l.) ist seit Januar 2024 Sportdirektor des FC Schalke.Bild: IMAGO images /RHR-Foto
Zweite Bundesliga

FC Schalke 04: Marc Wilmots macht klare Ansage zu Kenan Karamans Zukunft

24.02.2024, 14:56
Mehr «Sport»

Der FC Schalke 04 hat ein paar schwere Jahre hinter sich, ist 2021 und 2023 jeweils aus der 1. Bundesliga abgestiegen. Auch 2024 scheint bisher noch nicht unbedingt das Jahr der Gelsenkirchener zu sein, drei der ersten fünf Ligapartien in diesem Jahr gingen verloren.

Gegen Eintracht Braunschweig sowie Wehen Wiesbaden gelangen aber immerhin zwei wichtige 1:0-Erfolge, wodurch Schalke auf dem 14. Tabellenplatz der 2. Bundesliga liegend immerhin vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang hat.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Entspannt ist die Lage in Gelsenkirchen dennoch keineswegs. "Ich spüre die Angst", gestand Sportdirektor Marc Wilmots im Gespräch mit der "WAZ". Ein Abstieg in die 3. Liga dürfte für den finanziell so gebeutelten Traditionsverein schließlich dramatische Folgen haben.

Schalke-Sportdirektor Wilmots hat Hoffnung auf Karaman-Verbleib

"Es tut mir weh, den Verein so zu sehen, es ist aber die Realität", sagte der Belgier und gab zugleich ein Ziel für die kommenden Jahre aus: "Meine Aufgabe für die Zukunft ist es, eine gute Mannschaft zusammenzustellen, die innerhalb der nächsten zwei Jahre wieder aufsteigen kann."

Zunächst einmal gelte es aber, in dieser Spielzeit mit aller Macht den Klassenerhalt zu packen. Dabei ist der FC Schalke vor allem auf Kenan Karaman angewiesen. Der Deutsch-Türke ist mit neun Treffern bester S04-Torschütze, seine fünf Vorlagen überbietet ebenfalls kein Mitspieler. Kurzum: Karaman ist die königsblaue Lebensversicherung.

Daher verwundert es auch nicht, dass sich der Offensivmann eher in einer ersten Liga Europas sehen soll. "Ich weiß nur, dass sich Kenan hier sehr wohlfühlt. Sein Vertrag gilt bis 2025, von mir aus muss er nicht verkauft werden", hält Wilmots einen Abgang im Sommer laut "WAZ" nicht für zwingend erforderlich.

Gleichwohl weiß der einstige Profi aber auch bestens um die Mechanismen der Fußballbranche. "Wenn ich die Nachricht bekomme, dass wir einen Spieler abgeben müssen, dann schauen wir mal", erläuterte er. Ganz wichtig für alle Schalke-Fans ist aber der Satz, den er folgen ließ: "Bis jetzt ist das nicht der Fall."

Teroddes Schalke-Zukunft wird erst im Sommer geklärt

Karaman ist momentan auch deshalb so wichtig für die Knappen, weil mit Simon Terodde die eigentlich personifizierte Torgarantie in der 2. Bundesliga nicht mehr funktioniert. Gerade einmal drei Treffer hat der Rekordtorschütze der 2. Liga in dieser Saison bisher erzielt. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, es gibt aber die Option auf eine einjährige Verlängerung.

"Jetzt ist nicht der Moment, um darüber zu reden", betonte Wilmots. "Sondern am Ende der Saison." Dann werde es aber wahrscheinlich primär vom Stürmer und weniger vom Verein abhängig sein. "Fühlt er sich noch wohl? Hat er noch Kraft?", verwies Wilmots auf Teroddes gehobenes Alter.

Im März wird der Angreifer 36, über 90 Minuten geht er nur noch selten. Für die Mannschaft sei er dennoch weiterhin wichtig: "Er ist ein toller Kapitän mit einer großartigen Mentalität." Eigenschaften, die Schalke gewiss auch in den nächsten Jahren noch bestens gebrauchen könnte.

FC Bayern fällt knallharte Entscheidung bei Leroy Sané

Nach dem Erreichen des Halbfinales in der Champions League geht der Blick beim FC Bayern dieser Tage nach vorne. Dabei fallen die bayrischen Augen aber zunächst nicht auf die Königsklasse, zumindest nicht direkt. Vor dem Prestigeduell mit Real Madrid steht erstmal der Bundesliga-Alltag an.

Zur Story