Sport
Zweite Bundesliga

HSV: Hamburg will noch zwei Spieler verpflichten – Verhandlungen stocken

28.07.2023, Hamburg: Fußball: 2. Bundesliga, 1. Spieltag, Hamburger SV - FC Schalke 04, Volksparkstadion. Hamburgs Robert Glatzel (M) feiert sein Tor zum 1:0 mit Immanuel Pherai (l) und Ignace Van der ...
Robert Glatzel feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Schalke. Trotz 5:3-Auftaktsieg wollen die Hamburger Klub-Bosse noch zwei Spieler verpflichten.Bild: dpa / Christian Charisius
Zweite Bundesliga

HSV: Hamburg will noch zwei Spieler verpflichten – Verhandlungen stocken

03.08.2023, 07:13
Mehr «Sport»

Der HSV konnte die erste Woche der neuen Saison genießen. Mit einem 5:3-Sieg gegen Mitfavorit Schalke sind die Hanseaten am vergangenen Freitag in die Saison gestartet. Trotzdem ist Klub-Boss Jonas Boldt noch nicht mit der Kaderplanung fertig.

Zwar wurden mit Guilherme Ramos, Immanuel Pherai, Levin Öztunali und den Leihspielern Dennis Hadzikadunic und Ignace Van der Brempt insgesamt fünf Spieler verpflichtet, laut "Hamburger Morgenpost" ist das allerdings noch nicht genug. Angeblich wollen die HSV-Verantwortlichen noch eine Alternative für das defensive Mittelfeld und einen weiteren Profi für die linke Abwehrseite.

HSV will Alternative für Muheim

Gerade dort wird es hinter Miro Muheim knapp. Fällt der Schweizer aus, muss Trainer Tim Walter kreativ werden. Gegen Schalke spielte deshalb Moritz Heyer auf der Position, löste die Aufgabe ordentlich. Trotzdem soll das kein Dauerzustand sein.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Der HSV soll zwei Kandidaten im Blick haben. Der große Nachteil: Beide Spieler sind für den Zweitligisten wohl sehr teuer. Einerseits soll Michal Karbownik von Brighton das Interesse der Hamburger auf sich gezogen haben. Der polnische Nationalspieler kennt die 2. Bundesliga von seiner Leihe in der vergangenen Saison nach Düsseldorf, hat einen guten Eindruck hinterlassen. Mit einem Marktwert von drei Millionen Euro und einem Vertrag bis zum kommenden Sommer müssten die Hanseaten aber laut "Hamburger Morgenpost" mindestens 2,5 Millionen Euro einplanen.

Bartol Franjic vom VfL Wolfsburg wäre eine weitere Alternative. Beim Kroaten könnte eine Leihe möglich sein. Allerdings würde Wolfsburg wohl nur darauf eingehen, wenn der Linksfuß, der auch im defensiven Mittelfeld spielen kann, definitiv auf Einsätze kommt. Er müsste daher entweder Muheim auf links oder Jonas Meffert im Zentrum verdrängen. Schwer vorstellbar, da Tim Walter beide Spieler sehr schätzt.

Laut "Bild" ist auch eine Rückkehr von Noah Katterbach eine Option. Nach dessen Leihe war der Linksfuß vorerst wieder zum FC Köln zurückgekehrt. Beide Seiten können sich aber offenbar eine weitere Zusammenarbeit vorstellen.

Zähe Verhandlungen um HSV-Wunschkandidat

Auch für die Alternative im defensiven Mittelfeld sieht es nicht nach einer schnellen Entscheidung aus. Zwar soll Daniel Elfadli vom FC Magdeburg weiterhin bei den Klub-Bossen ein Kandidat sein, allerdings stellt sich der Poker um die Ablöse als hart heraus. Laut "Hamburger Morgenpost" haben die Hanseaten vor rund drei Wochen 350.000 Euro geboten. Magdeburg soll aber rund eine Million Euro verlangen.

Während Elfadli weiterhin zum HSV wechseln will, soll Jonas Boldt bisher kein weiteres Angebot abgegeben haben. Magdeburg hingegen will auf der Position in den nächsten zwei Wochen Klarheit haben, um adäquaten Ersatz finden zu können.

Ein großer Pluspunkt für den HSV: Abgesehen von diesen beiden Positionen hat der Aufstiegsaspirant seine Kaderplanung bereits abgeschlossen. Durch mögliche weitere Abgänge, unter anderem von Jonas David, könnte der Klub zusätzlich mehr finanziellen Spielraum für Neuverpflichtungen bekommen.

HSV profitiert von Bayers Meisterschaft – weitere Millionen könnten folgen

Der Sonntag begann für den HSV äußerst unschön. Beim Auswärtsspiel in Magdeburg gerieten die Hamburger erst früh in Unterzahl und dann auch noch in Rückstand. Zur Pause stand es bereits 0:2, das Spiel schien schon durch zu sein.

Zur Story