FILE PHOTO: Tesla Motors Inc Chief Executive Elon Musk pauses during a news conference in Tokyo September 8, 2014.    REUTERS/Toru HanaI/File Photo

Nicht immer erfolgreich: Tesla-Chef Elon Musk. Bild: Toru Hanai/reuters

Rettungstaucher des Höhlendramas von Thailand verklagt... Elon Musk!

Es gibt mal wieder Neues vom Tesla-Chef Elon Musk. Und wie neuerdings gewohnt, sind es keine guten Nachrichten.

So verlief die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand

1 / 11
So verläuft die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand
quelle: sakchai lalit/ap / sakchai lalit/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Tech-Milliardär war verärgert, weil Unsworth seine Idee, die jungen Fußballer mit einem selbst entwickelten Mini-U-Boot zu retten, als PR-Gag kritisiert und gesagt hatte, Musk könne sich "sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut".

Zwar hatte Musk sich nach seinen "Pädophilen"-Tweets zunächst einsichtig gezeigt und geschrieben: "Ich entschuldige mich bei Herrn Unsworth und auch bei den Firmen, die ich als Chef vertrete. Das war mein Fehler und mein Fehler allein." Doch diese Woche fachte er den Streit aus heiterem Himmel wieder an – und sorgte (natürlich) via Twitter für neue Diskussionen.

(pb/dpa)

Thailändische Touristen-Stadt kämpft mit Affenplage

Die kleine thailändische Stadt Lopburi hat ein Problem. Tausende Affen terrorisieren die Bewohner der bei Touristen beliebten Stadt. Sie dringen in Häuser und Geschäfte ein, um Waren zu stehlen, zerstören alles, von Autoscheibenwischern bis hin zu Hausscheiben, und hinterlassen Müllspuren.

Dahinter steckt zum einen ein starker Anstieg der Population der Affen. Etwa 4500 von ihnen leben in und um Lopburi. Die Coronavirus-Pandemie hat das schon länger bestehende Problem zusätzlich verschärft: Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel