Nach der Absage von Helene Fischers großer ZDF-Show zu Weihnachten hoffen die Fans nun auf eine Tour.
Nach der Absage von Helene Fischers großer ZDF-Show zu Weihnachten hoffen die Fans nun auf eine Tour.
Bild: imago images/Jan Huebner
Analyse

Experte warnt nach Absage der "Helene Fischer Show": Neues Album ist "überlebenswichtig" für die Sängerin

31.08.2021, 16:2831.08.2021, 17:53

Für alle Fans von Helene Fischer waren die letzten Tage ziemlich turbulent. Nachdem die Schlagerkönigin zuerst ihr neues Album "Rausch" für den 15. Oktober angekündigt hatte, schickte das ZDF eine schlechte Nachricht hinterher: "Die Helene Fischer Show" wird dieses Jahr ausfallen. Ein Sendersprecher erklärte dazu gegenüber watson: "Aufgrund der nach wie vor geltenden Beschränkungen für solch große Publikumsveranstaltungen haben wir uns, gemeinsam mit Helene Fischer, schweren Herzens dazu entschlossen, auch in diesem Jahr auf die 'Helene Fischer Show' zu verzichten."

Das ist natürlich besonders bitter, zumal sich die Zuschauer schon 2020 mit einer Highlight-Sendung zum traditionsreichen TV-Hit begnügen mussten – die allerdings trotzdem starke Quoten einfuhr. Als Trostpflaster in diesem Jahr kündige das ZDF einen Musikfilm zu "Rausch" an, der am 16. Oktober zu sehen sein wird.

Der komplette Verzicht auf die "Helene Fischer Show" zu Weihnachten ist ein schwerer Rückschlag für die Sängerin, glaubt der Medienexperte Ferris Bühler auf Anfrage von watson. Er sieht den Star jetzt in einer schwierigen Situation – auch deshalb, weil eine große Tour für 2022 noch nicht in trockenen Tüchern ist.

ZDF-Entscheidung setzt Helene Fischer unter Druck

"Die Helene Fischer Show" hat eigentlich ihren festen Platz im Programm des ZDF am ersten Weihnachtsfeiertag und war für die 37-Jährige in vielfacher Hinsicht von großer Bedeutung. Die ZDF-Entscheidung, die "Helene Fischer Show", auch dieses Jahr ausfallen zu lassen, bringt sie unter Druck. "Ihre eigene Show vor einem derart großen Millionenpublikum war für die Künstlerin eine wichtige Promotions-Plattform, mit der sie auch viele Personen außerhalb ihrer eingefleischten Fangemeinde erreichen konnte", stellt Bühler dazu fest. Der erneute Ausfall müsse die "Atemlos"-Interpretin daher entsprechend "hart getroffen" haben. Weiter gibt der Experte zu bedenken:

"Wenn ein TV-Sender den Ausstrahlungs-Rhythmus einer solch traditionellen Show unterbricht, ist oft unklar, ob die Sendung dann überhaupt jemals wieder aufgenommen wird."

Zum Glück jedoch ist das neue Album "Rausch" in greifbarer Nähe. Die Hoffnungen, die auf der Platte liegen, sind jetzt umso größer, zumal sich Helene Fischer eigentlich während der gesamten Corona-Zeit sehr rar gemacht hat. "Umso wichtiger – wenn nicht sogar überlebenswichtig – ist für Helene Fischer nun die erfolgreiche Veröffentlichung ihres neuen Albums Mitte Oktober", urteilt Bühler.

Strategie hinter Helenes Social-Media-Abwesenheit

Jedoch könnte hinter Helenes weitgehender Social-Media-Abwesenheit der letzten Monate durchaus auch eine Taktik stecken, denn wenn die Fans ausgehungert sind, ist die Gier auf neue Musik umso größer. "Dies mag durchaus auch eine Strategie gewesen sein, um jetzt für ihr 'Comeback' eine größere Aufmerksamkeit von ihren Fans und den Medien zu erhalten", beschreibt der Experte den mutmaßlichen Ansatz des Schlagerstars, der als Anheizer jüngst die Single "Vamos a Marte" mit Luis Fonsi veröffentlichte.

Eine große Rolle spielen freilich auch diverse sexy Promo-Fotos, die die Sängerin vorab mit ihren Fans teilte. Auf dem Albumcover selbst zeigt sie sich ebenfalls recht freizügig, was nicht von ungefähr kommt, denn auch das soll natürlich Käufer anziehen.

Bühler weiß um das Erfolgskonzept und meint sogar, dass dieses nun auf die Spitze getrieben wird: "Dass Helene weiß, wie man dies richtig inszeniert, beweist sie jetzt bereits eineinhalb Monate vor der Albumveröffentlichung mit der Präsentation der dazugehörenden Visuals, auf denen sie sich so sexy wie kaum zuvor zeigt – passend zum Albumtitel 'Rausch' im berauschenden Wet-Look oder ultrakurzem Blazer mit ganz viel Bein. 'Sex sells' scheint auch künftig ein wichtiger Bestandteil von Helene Fischers Marketingstrategie zu sein."

Helene Fischer zeigt sich für "Rausch" von ihrer sexy Seite.
Helene Fischer zeigt sich für "Rausch" von ihrer sexy Seite.
Bild: screenshot / instagram / helenefischer

Warum eine neue Helene-Fischer-Tour so wichtig ist

"Überlebenswichtig" ist für Fischer laut dem Experten neben "Rausch" übrigens auch eine neue Tour. Das Problem jedoch: Diesbezüglich herrscht im Moment noch Ungewissheit mit Blick in die Zukunft. Die ZDF-Show wurde schließlich schon wegen der geltenden Corona-Maßnahmen abgesagt und ein Superstar wie Helene möchte vermutlich auch keine Kompromisse eingehen und in einer nur zu Teilen ausgefüllten Halle spielen.

Medienexperte Ferris Bühler.
Medienexperte Ferris Bühler.
Bild: Thomas Buchwalder

Somit befindet sich die Sängerin aktuell in einer Zwickmühle, denn eigentlich ist eine baldige Tour für sie unabdingbar. Bühler hält dazu fest: "Ein wichtiger Bestandteil von Helene Fischers Erfolgsrezept sind ihre Live-Shows in großen Hallen und Stadien, bei denen sie ihren Fans zum Anfassen nahe ist. Deshalb ist es sehr wichtig, dass sie schon bald wieder auf Tour gehen kann." Den Konflikt bringt er abschließend wie folgt auf den Punkt:

"Da solche Mega-Shows Corona-bedingt nach wie vor nicht planbar sind, dürfte hier sicherlich ein großer Druck auf der Künstlerin lasten."

"Leider gibt es noch keine Neuigkeiten zur Tour von Helene Fischer", teilte Helenes Management diese Woche watson auf Anfrage mit. Die Fans, die sie endlich wieder auf der Bühne Performen sehen wollen, müssen somit weiter bangen und sich in Geduld üben. Abseits des Musikfilms hat auch das ZDF derzeit keine erfreulichen Updates zu bieten. Auf watson-Nachfrage zu potenziellen weiteren kommenden Projekten mit der Schlagerqueen heißt es: "Derartige Planungen gibt es zurzeit nicht."

Wagenknecht provoziert bei "Maischberger. Die Woche": "Ob es 60 Geschlechter geben muss ..."

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass der Kabarettist Mathias Richling das letzte Mal bei Maischberger zu Gast war. Damals erntete er einen Shitstorm. Weil er Öffnungen forderte und beklagte, dass die Gesellschaft "ermordet" werde. Ob sich seine Sicht geändert hat und wie sie die aktuelle Corona-Situation einschätzen, bespricht Sandra Maischberger mit ihm und den anderen Gästen:

Diesmal versucht es Mathias Richling mit angekündigter Ironie. Er habe den Lockdown genossen, "soviel geschafft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel