Günther Jauch meldete sich bei

Günther Jauch meldete sich bei "Denn sie wissen nicht, was passiert!" nun schon zweimal aus der Corona-Quarantäne. Bild: RTL/screenshot

Analyse

Günther Jauchs Corona-Erkrankung: Was seine hohe Viruslast wirklich bedeutet

RTL-Urgestein Günther Jauch hat momentan mit einer Corona-Infektion zu kämpfen – aus diesem Grund musste er sich zum ersten Mal nach 31 Jahren bei seinem Heimatsender krankmelden. Mittlerweile verpasste er schon zwei Ausgaben von "Denn sie wissen nicht, was passiert! Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show", meldete sich jeweils aber per Videoschalte aus der Quarantäne zu Wort, um seinen Kollegen sowie natürlich auch dem Publikum Updates zu seinem Gesundheitszustand zu geben.

Am vorigen Samstag berichtete der 64-Jährige von seinen schlechten Viruswerten und erklärte dazu näher: "Der Test war positiv, damit bin ich sowieso gesperrt, aber dann messen die auch bei den PCR-Tests die sogenannte Viruslast und die kann entweder noch relativ gut sein oder sie kann relativ schlecht sein. Bei mir war sie am Anfang gut, sodass ich dachte, sie wird immer besser, sie ist aber immer schlechter geworden."

Diese Meldung klingt erst einmal besorgniserregend und es scheint sehr fraglich, ob Jauch am kommenden Samstag wieder vor die Kamera treten kann, bevor "Denn sie wissen nicht, was passiert!" erst einmal eine Pause einlegt. Laut "Bild"-Informationen soll er noch immer nicht genesen sein, sein Einsatz steht nur wenige Tage vor der Sendung auf der Kippe. Auch ein RTL-Sprecher konnte über einen Einsatz Jauchs noch nichts Konkretes sagen.

Der Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin erklärte nun gegenüber watson, wie die schwankenden Viruswerte bei dem Showmaster zu deuten sind.

Bild

Bild: RTL

Epidemiologe mit Einordnung zu Jauch-Update

Ulrichs führt zunächst aus, es sei schwierig, die Angaben von Jauch zur Viruslast aus der Ferne zu interpretieren. Jedoch merkt er an, dass negative Veränderungen in diesem Bereich während der Erkrankung grundsätzlich nicht unüblich sind:

"Immerhin kann es durchaus sein, dass die Viruslast im Rachen im Krankheitsverlauf schwanken kann."

Weiter betont er, dass die Viruslast zur endgültigen Beurteilung auch gar nicht die entscheidende Größe darstellt. Ulrichs ergänzt insoweit: "Für eine Prognose ist allerdings viel eher entscheidend, wie die klinischen Symptome und Beschwerden sind, das heißt, inwieweit die Lunge und andere Organsysteme, insbesondere das Gerinnungssystem, betroffen sind."

Tatsächlich ging Jauch am Samstag auch kurz auf seine momentane körperliche Verfassung ein und meinte: "Im Prinzip geht es mir gut". Die Symptome sind bei ihm offenbar also nicht allzu stark ausgeprägt und er selbst äußerte, die Hoffnung auf eine Teilnahme am nächsten Samstag nicht aufzugeben.

Günther Jauch fällt aufgrund seiner Corona-Erkrankung erneut aus.

Günther Jauch ist offenbar schon vorbereitet, falls er Samstag erneut ausfällt. Bild: TVNOW / Frank W. Hempel

Zugleich mahnte er allerdings, es würde noch "einige Tage dauern", bis er überhaupt den nächsten Test machen könne. Womöglich wird es also einen Wettlauf gegen die Zeit. Sollte Jauch für Samstag kein grünes Licht bekommen, wird er sich erneut per Video zuschalten. Für diesen Fall stellte er bereits eine Roomtour durch sein Quarantänelager in Aussicht. RTL dürfte mithin vorab auf beide Möglichkeiten vorbereitet sein.