Unterhaltung
Überraschung am Pool: Olga und Arthur, Kandidaten von

Überraschung am Pool: Olga und Arthur, Kandidaten von "First Dates Hotel", kennen sich bereits. Bild: Screenshot TV Now

Analyse

Vox revolutioniert mit "First Dates Hotel" Single-Shows – und macht nur einen Fehler

Mit dem Kuppel-Format "First Dates" landete Vox 2018 einen echten Überraschungshit. Rund eine Million Zuschauer fieberten unter der Woche mit, wenn Star-Koch Roland Trettl in einem zum Restaurant umfunktionierten TV-Studio Singles zum Blind Date lud, ihnen beim Begrüßungs-Sektchen an der Bar die Nervosität nahm und mit der Rechnung zugleich die Frage servierte, ob Chancen auf ein zweites Treffen bestehen.

Am Montagabend startet das Format nun in der Primetime. Das Setting wurde ebenfalls frisiert: Die Kandidaten daten sich zwar immer noch im nachgebauten Restaurant von Trettl, dafür flirten sie jetzt zwischen den Gängen auch am Pool – denn mit dem Zusatz "First Dates Hotel" transportierte Vox die Show an ein malerisches Landhaus an der Côte d'Azur.

Dort sollen die Singles in entspannter Urlaubs-Atmosphäre daten, flirten und sich im besten Fall ineinander verlieben. Wer jetzt aber glaubt, das übliche Dating-Show-Potpourri aus muskelbepackten Undercut-Trägern und Genital-Talks drei Minuten nach dem ersten "Hallo "aufgetischt zu bekommen, irrt. Denn bei Vox bleibt der "Bachelor in Paradise"-Schick auf der Strecke – dankenswerterweise, muss man sagen.

"First Dates Hotel": Bye-bye, "Bachelor in Paradise"-Vibe

Denn der Sender führt seine Show unter der gleichen Prämisse, die aus der Daily-Version bekannt ist, fort: Anstatt darauf zu hoffen, dass darstellungssüchtige Protagonisten übereinander herfallen, sich wüst beschimpfen oder zumindest volltrunken blamieren, liegt bei "First Dates Hotel" der Fokus auf Authentizität und Unaufgeregtheit.

Bild

Ralf (r.) sucht, angeleitet von Gastgeber Trettl, im "First Dates Hotel" nach der großen Liebe. Bild: Screenshot TV Now

Das beginnt schon bei den Kandidaten: Statt frisch aus der Muckibude oder einem Insta-Post entsprungen, sind die datehungrigen Vox-Singles einfach nur ganz normale Menschen jenseits der Größe 34. Auch beim Alter traut sich die Produktion was. Denn Vox zeigt, dass die Suche nach der Liebe mit dem Überschreiten der 30 nicht plötzlich versiegt. Der 53-jährige Lagerist Ralf darf sich in dem Kuppel-Hotel ebenso umschauen wie Mittzwanziger Nico.

Nettes Element, das auch schon in der Ursprungsversion existierte: Haben die Kandidaten Herzschmerz, hat der Barkeeper an der Poolbar (nein, es ist nicht Paul Jahnke) immer ein offenes Ohr für sie. Ansonsten beruhigt ein Aperol die Nerven.

Bild

Kandidatin Olga schüttet den Barkeepern ihr Herz aus. Bild: Screenshot TV Now

Schönheitsfehler: Ex-Paar trifft in Show aufeinander

So ganz ohne erwartbares Kuppel-Show-Element kommt "First Dates Hotel" dann aber leider doch nicht aus. Denn zwei der Hotelgäste kennen sich bereits – und waren für kurze Zeit sogar mal ein Paar! Kennengelernt haben sich Olga und Arthur natürlich in Trettls erstem "First Dates"-Format und treffen, surprise, surprise, am Pool unverhofft wieder aufeinander. Leicht gereizt läuft dann auch das Wiedersehen ab. "Du bist aber nicht mein Date, oder?", fragt die 38-jährige Olga zur Begrüßung (Spoiler: ist es zum Glück nicht!).

Im getrennten Gespräch mit dem Vox-Team kommen dann auch die Erinnerungen an das Beziehungsaus wieder hoch. "Die Beziehung ist daran gescheitert, dass wir in zwei unterschiedlichen Welten leben und beide sehr stur sind", erinnert sich Arthur. Olga dagegen wird bewusst, dass sie das Liebes-Aus doch noch nicht so ganz verarbeitet hat. Und wie soll erst der Urlaub im Single-Hotel verlaufen, wenn der Verflossene am Nachbartisch mit einer anderen Kandidatin flirtet?

Fazit: "First Dates Hotel" tut dem überinszenierten, übersexualisierten Dating-Show-Kosmos richtig gut. Kurzweilige Kost, sympathischer Gastgeber, authentische Kandidaten, harmonischstes Setting. Nur ganz ohne Drama geht es dann eben doch nicht...

Vox zeigt "First Dates Hotel" immer montags um 20.15 Uhr, parallel dazu sind die Folgen bei TV Now abrufbar.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Florian Silbereisen singt Helene-Fischer-Hit, überspielt Playback-Panne und nervt am Ende Inka Bause

Live aus Kitzbühel und vor Publikum präsentierte Florian Silbereisen am Samstagabend die Open-Air-Show "Schlager, Stars & Sterne – Die große Seeparty in Österreich". Im Juni musste der Showmaster in Leipzig noch eine Show ohne Publikum absolvieren, sieben Wochen später sah das schon wieder anders aus. Zunächst wurde wild spekuliert, ob Helene Fischer nach ihrer anderthalbjährigen Pause tatsächlich bei ihrem Ex ihr Comeback feiern wird, doch angesichts der Gästeliste kam schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel