Die Quoten der "Bachelorette"-Staffel mit Maxime Herbord lassen zu wünschen übrig.
Die Quoten der "Bachelorette"-Staffel mit Maxime Herbord lassen zu wünschen übrig.
Bild: TVNow
Analyse

Schwache "Bachelorette"-Staffel: Die Quoten sprechen eine klare Sprache – und bestätigen Abwärtstrend für RTL

19.09.2021, 08:13

Am Mittwochabend ging bei RTL die "Bachelorette"-Staffel mit Maxime Herbord zu Ende – eine Staffel, die viel Kritik auf sich zog. Maxime sei zu zurückhaltend und habe nicht genug Ausstrahlung, wetterten viele User in sozialen Netzwerken im Verlauf der letzten Woche. Häufig wurde zudem spekuliert, sie könne noch gar nicht bereit für eine neue Beziehung sein, schließlich trennte sich die 27-Jährige erst im Februar von David Friedrich.

Ob es nach dem Finale und dem anschließenden Wiedersehen eine Zukunft für Maxime und ihren "Auserwählten" Raphael gibt, scheint unklar. Fest steht allerdings: Der Frust der Fans über die jüngsten Folgen spiegelt sich auch in den Zuschauerzahlen, wie "quotenmeter.de" belegt.

"Die Bachelorette" rutscht ab

Im Zuge der linearen Ausstrahlung bei RTL startete "Die Bachelorette" mit Maxime unter dem Niveau des Vorjahres. Den Auftakt verfolgten 1,27 Millionen Menschen, was einem Marktanteil von 4,9 Prozent entsprach. Zum Vergleich: Die erste Folge mit Melissa Damilia hatte es noch auf einen Marktanteil von 6,2 Prozent Prozent gebracht. Trotzdem konnte Maxime an diesem Tag noch den Sieg in der Primetime bei den 14- bis 49-Jährigen für RTL einfahren.

Doch auch dieser Triumph verflog bereits mit Episode zwei, die nur noch 1,15 Millionen Zuschauer sahen. Die nächste Ausgabe sorgte schließlich für einen historischen Tiefpunkt, denn erstmals brachte es das RTL-Format bei der Zielgruppe nur noch auf einen einstelligen Marktanteil (9,6 Prozent).

Wirklich auf die Beine kam die "Bachelorette" auch später nicht mehr, in den Folgewochen rutschte die Show sogar wiederholt noch weiter runter in Richtung der 1-Million-Zuschauer-Grenze. Wenigstens zur vorletzten Episode trat mit insgesamt 1,28 Millionen "Bachelorette"-Guckern nochmal eine recht klare Verbesserung ein, gefolgt vom Finale mit 1,32 Millionen Zuschauern.

"Bachelorette"-Krise: RTL2 schlägt RTL

Dennoch dürften die Quoten den RTL-Verantwortlichen zu denken geben – vor allem im Hinblick auf die Konkurrenz. So wurde "Die Bachelorette" zwischenzeitlich von "Kampf der Realitystars" überholt, was sicherlich nicht den Ansprüchen des Senders genügt. Bei Folge vier hatte Maxime erstmals das Nachsehen gegenüber der Trash-Show auf RTL2 in Sachen Marktanteil. Mit 4,9 Prozent gegen 4,8 Prozent beim Gesamtpublikum lagen die Realitystars um eine Nasenspitze vorn.

Allerdings wäre es zu leicht, den Sturzflug von "Die Bachelorette" allein an Maxime festzumachen, zumal die Staffel eher einen vorhandenen Negativ-Trend bestätigte: Das vorige Kapitel mit Melissa konnte auch schon nicht das Interesse entfachen, das Gerda Lewis auf sich gezogen hatte. Somit liegt die Vermutung nahe, dass die Sendung allgemein in einer Krise steckt und womöglich das ganze Konzept auf den Prüfstand gestellt werden sollte.

"Kampf der Realitystars" auf RTL2 wurde für "Die Bachelorette" richtig gefährlich.
"Kampf der Realitystars" auf RTL2 wurde für "Die Bachelorette" richtig gefährlich.
Bild: dpa / Karl Vandenhole

Abwärtstrend für RTL-Kuppelshows

Weiterhin gibt "quotenmeter.de" zu bedenken: Mit "Schwiegertochter gesucht" schwächelte in diesem Sommer quotentechnisch noch eine andere Kuppelshow von RTL. Nach dem Vorabend-Dauerbrenner "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bleiben auch hier einfach zu wenige Zuschauer dran.

Das "Bachelorette"-Zwillingsformat "Bachelor" bekleckerte sich mit der letzten Staffel um Niko Griesert übrigens ebenfalls nicht unbedingt mit Ruhm, obwohl dieses Kapitel mit viel Drama aufwartete. Die Episode vom 3. Februar 2021 fuhr lediglich einen Gesamt-Marktanteil von 6,2 Prozent bei 1,98 Millionen Zuschauern ein – nie zuvor wurde die Sendung von weniger Menschen gesehen.

Außen vor bleiben bei der Analyse allerdings die Aufrufe von "Die Bachelorette" bei TVNow, wo die Folgen immer schon eine Woche vor der linearen Ausstrahlung verfügbar sind. Auf Anfrage von watson erklärte eine Sprecherin, dass der Sender die Zahlen für den Streaming-Dienst nicht herausgibt. Andererseits ist zweifelhaft, ob TVNow die Fernsehquoten "retten" kann, denn in den auf der Seite einsehbaren Top 10 des Anbieters fand "Die Bachelorette" in den zurückliegenden Wochen praktisch nicht statt.

Analyse

Nach Antisemitismus-Vorwurf: Nemi El-Hassan wird "Quarks" vorerst nicht moderieren

Nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen die Journalistin Nemi El-Hassan hat sich der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zum jetzigen Zeitpunkt dafür entschieden, die 28-Jährige die Wissenschaftssendung "Quarks" nicht moderieren zu lassen. Das sagte WDR-Intendant Tom Buhrow am Dienstag im WDR-Rundfunkrat.

Das Problem sei in seinen Augen nicht so sehr ihre Teilnahme an einer Al-Kuds-Demonstration vor sieben Jahren, da sie sich davon klar distanziert habe. Es hätten sich aber auch aus jüngster Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel