Unterhaltung
Gerda Lewis

rtl

Ohne Keno: "Bachelorette"-Gerda verliert Follower nach Trennung

Die "Bachelorette" Gerda Lewis redet in ihrer Instagram-Story über Follower-Verluste, ihre Zeit bei der Show – und doch noch einmal über die Trennung

Gerade einmal anderthalb Monate ist es her, dass sich die diesjährige Bachelorette Gerda Lewis im wohl bizarrsten Finale der Show für ihren Traumprinzen Keno Rüst entschied. Für den Zuschauer kam das wenig überraschend, denn wie auch der damals Zweitplatzierte und überraschende Aussteiger Tim Stammberger vermutet hatte, schien das Herz der Blondine schon seit den ersten Folgen nur für Keno zu schlagen.

Dann – nach unzähligen glücklichen Paarbildern, "Schatzi"-s und "Ich Liebe Dich"-s – plötzlich die Überraschung: Das Paar hatte sich im gemeinsamen Liebesurlaub in den USA getrennt. Weil sie anscheinend im Alltag gemerkt hätten, dass sie doch mehr Freunde als Lover waren. Aha.

Die Fans von Bachelorette Gerda wenden sich von ihr ab

Das kam wohl leider auch nicht sehr gut bei einigen ihrer Fans an, denn seit Bekanntgabe der Trennung muss Gerda herbe Follower-Einbrüche hinnehmen. Grund genug für sie, sich in ihrer Instagram-Story den ratlosen Fragen der noch Übriggebliebenen zu stellen.

Die verlorenen Follower scheinen die Rosen-Verteilerin nicht weiter zu stören. Ihrer Meinung nach seien das nur Leute, die ihr wegen der Beziehung, nicht ihr als Person gefolgt seien, und daher für sie kein großer Verlust. Sie betont weiter, dass ihr die Zahl ihrer Fans nichts bedeute, nur die Menschen dahinter; die Community, in der sie Ratschläge und Tipps verteilen, aber auch bekommen möchte, steht für Gerda im Fokus.

"Deswegen ist auch vollkommen egal, welche Zahl dort steht <3"

gerda lewis in ihrer instagram–story

Wie der Medienprofi, der sie eben ist, stellt sie klar, dass sie ihre immerhin noch 884.000 Follower weiter mit Selfies, Urlaubs- und Essensbildern unterhalten werde, nur Kuschel-Pärchen-Bilder werde es wohl in nächster Zeit erstmal nicht geben...

Gerda muss sich vor den Fans erklären

Natürlich bedeutet diese Fan-Liebe auch, dass sie sich den unangenehmen Fragen stellen musste – in diesem Fall der Frage nach dem Trennungsgrund –, obwohl sie zuvor angekündigt hatte, dazu nichts weiter sagen zu wollen. Für die verpeilten Fans, und die, die einfach neugierig sind, wiederholt Gerda nochmals, dass Keno und sie im Guten auseinander gegangen seien.

"Wir verstehen uns immer noch gut, es ist auch nichts vorgefallen. Wir haben nach der Show im echten Leben einfach festgestellt, dass wir als Partner nicht zusammenpassen, sondern uns eher freundschaftlich verstehen."

gerda lewis in ihrer instagram–story

Wer hier also auf etwaige dreckige Details und Skandale gehofft hatte, wird enttäuscht, denn die öffentliche Schlammschlacht bleibt (zumindest bisher) aus.

Die Frage eines anderen Fans, wie es ihr wirklich gehe, wahrscheinlich auch im Bezug auf die Trennung gemeint, umgeht die Influencerin geschickt, indem sie sagt, dass sie froh sei, gesund und am Leben zu sein. Deutlicher kann man wohl nicht sagen, dass das Thema für sie jetzt endgültig abgehakt ist.

Interessant ist dennoch, dass Gerda trotz des ganzen Dramas ihre Zeit bei "Die Bachelorette" nicht bereut. Ganz im Gegenteil. Sie beschreibt sie als:

"[...] sehr, sehr schöne Zeit! Aber natürlich auch sehr emotional!"

gerda lewis in ihrer instagram–story

Sie sagt sogar, dass sie sich manchmal wünsche, sie könnte die Zeit zurückdrehen und das Ganze noch einmal erleben. Ob sie dabei die gleichen Entscheidungen getroffen und sich wieder für Keno entschieden hätte, weiß wohl nur Gerda selber...

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel