Unterhaltung
Bild

Thomas Gottschalk, Oliver Pocher und Günther Jauch: Die drei sprechen in dem neuen RTL-Format über die derzeitige Ausnahmesituation in Deutschland. Bild: Screenshot TVNOW

So privat wie nie: Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Oliver Pocher teilen ihre Sorgen

Fast 30.000 Menschen sind mittlerweile in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert, es gibt über 100 Todesfälle. Angela Merkel hat nun weitere drastische Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet. In der Öffentlichkeit werden Ansammlungen von mehr als zwei Personen in ganz Deutschland für zunächst zwei Wochen verboten – ausgenommen werden Angehörige, die im selben Haushalt leben. Wer sich nicht an die Regeln hält, dem drohen Strafen. Darüber hinaus müssen Restaurants schließen und Friseurläden werden dicht gemacht.

Auch RTL reagierte nun auf die Ausnahmesituation und zeigt jetzt täglich um 20.15 Uhr "Die Quarantäne-WG" mit Oliver Pocher, Thomas Gottschalk und Günther Jauch. Per Video-Chat sind die drei TV-Gesichter miteinander verbunden und sprechen darüber, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen. Dabei sollen besonders die Sorgen der Zuschauer geklärt werden, die unter dem Hashtag "#QuarantäneWG" ihre Fragen stellen können. Überraschungsgäste schalten sich ebenfalls mit ein und sprechen über ihre Nöte. Die Auftaktsendung lief nun erstmals auf dem Sender und da hatten die Showgrößen allerlei Privates zu berichten.

Bild

"Die Quarantäne-WG": In der Sendung kamen auch Laura Karasek und Max Giesinger zu Wort. Bild: Screenshot TVNOW

Günther Jauch und seine Sorgen

Bild

Günther Jauch: Der Moderator hat ebenfalls offen über die Corona-Krise gesprochen. Bild: Screenshot TVNOW

Schon in der ersten Folge plauderten die Showmaster über ihre ganz private Situation. Günter Jauch rief dazu auf, dass "die Menschen zusammenhalten müssen, indem sie nicht zusammen sind. Das ist für uns alle eine nie dagewesene Situation. Millionen kommunizieren deshalb hauptsächlich digital miteinander. So ist die Idee der 'Quarantäne-WG' entstanden."

Jauch würde sich als staatstragenden Mahner sehen. Mittlerweile sollte jedem klar sein, was wir machen sollen. "Es ist nicht so schwer zu kapieren, dass wir Abstand halten sollen", so der Moderator. Er finde es interessant, wie innerhalb von kürzester Zeit die Sorglosigkeit verschwinde. Der 63-Jährige weiter: "Mittlerweile rudern auch die Fachleute zurück und sind sich nicht einig."

Bild

Thomas Gottschalk, Oliver Pocher, Laura Karasek und Günther Jauch: In ihrer ersten Sendung sprachen sie auch offen über ihre Gefühle. Bild: Screenshot TVNOW

Wenn tatsächlich vernünftiges Verhalten zu schnellem Erfolg führe, seien wir auf einem guten Weg. Dann erinnerte er sich an die frühen Radiomoderationen mit Thomas Gottschalk. Zur Zeit von Tschernobyl hätte es auch große Angst gegeben:

"Wir beiden hatten jeden Tag Sendung, als die Tschernobyl-Krise war. Ich weiß noch, wie du gesagt hast, dass bei mir zu Hause alle verunsichert sind. Da hat man auch in ganz Deutschland eine Verunsicherung gemerkt."

Jauch glaubt, dass es bei vielen Menschen um ihre materielle Existenz gehe. Trotz dessen gebe es einen Hoffnungsschimmer: "Die allermeisten Menschen sind nicht infiziert. Wir können mithelfen, dass die Epidemie gut überstanden wird." Und weiter: "Wir haben ein gutes Gesundheitssystem in Deutschland. Wenn ich mich in der Welt umsehe, geht es uns vergleichsweise gut."

So geht Thomas Gottschalk mit der Ausnahmesituation um

Bild

Thomas Gottschalk: Der Moderator spricht offen über die Auswirkungen des Coronavirus. Bild: Screenshot TVNOW

Der ehemalige "Wetten, dass..?"-Moderator stellte schon im Vorfeld klar: "Jetzt heißt es: zusammenrücken und zeigen, dass wir alle in einem Boot sitzen. Wir müssen damit genauso fertig werden wie unsere Zuschauer und wissen genauso wenig, wie das geht."

Thomas Gottschalk offenbarte in der Sendung, wie er damit umgeht:

"Ich weiß nicht, ob ich Angst habe davor, es zu bekommen oder froh bin, es einfach zu kriegen, damit ich es hinter mir habe. Wir alle haben genug leere Regale gesehen, Interviews mit Virologen. Wir wissen, dass es enger werden könnte. Wir haben auch gemerkt, dass keiner genau weiß, was passiert."

Sein größtes Problem sei allerdings ein anderes: "Ich weiß nicht, ob ich lustig oder ernst sein soll." Gottschalk würde immer positiv denken. Dennoch gibt der 69-Jährige zu:

"Mir ist mulmig, das habe ich noch nie in meinem Leben gehabt."

Bild

Die Gastgeber mit ihren Gästen: Während der Sendung wurden auch Fragen von Zuschauern beantwortet. Bild: TVNOW

Die Ärzte seien diejenigen, die am klarsten sehen würden. Die Angst liege darüber hinaus an seinem Selbstverständnis. Die Showgröße erklärte:

"Ich funktioniere nur, wenn gute Laune gefordert ist. Ein Entertainer fühlt sich dann immer am wohlsten, wenn es den Menschen gut geht. Ich weiß nicht, ob ich Gas geben oder mich zurückhalten muss."

Zudem verriet er noch, dass er die letzten zehn Jahre nicht mehr beim Friseur gewesen sei. Aus diesem Grund habe er mit den neuen Bestimmungen kein Problem. Vor der Sendung hätte er übrigens nie im Leben eine Kamera ins Wohnzimmer gelassen. Günther Jauch streamte übrigens aus einem Bürozimmer.

Oliver Pocher plaudert über seine Corona-Quarantäne und ist selbst überrascht von Symptomen

Bild

Oliver Pocher: Der Komiker ist ebenfalls erkrankt. Bild: Screenshot TVNOW

Vergangene Woche war klar, dass sich Pochers Frau Amira mit dem Coronavirus infiziert hat. Ein weiterer Test ergab, dass Oli ebenfalls positiv getestet wurde. Man halte sich nun strikt an die Quarantäne-Regeln, erklärte Pocher vorab. "Wir werden uns nirgendwo mehr draußen sehen lassen", kündigte der Moderator an. Die Krankheit habe mit einem Husten angefangen, die Halsschmerzen seien dann schlimmer geworden.

Pocher hat bereits seinem Ärger über das sorglose Verhalten vieler Menschen in der Coronakrise Luft gemacht. Sein Unmut trifft nun vor allem Influencer, die aus seiner Sicht weitermachen wie bisher und einen Rabattcode nach dem anderen bewerben: Wer denke, "wir müssen ganz normal weitermachen, damit es normal weitergeht", habe es nicht verstanden.

Bild

Oliver Pocher: Der Comedian wurde selbst positiv getestet und spricht darüber, wie es ihm geht. Bild: TVNOW

In der Live-Show klärte Pocher nun über seinen aktuellen Gesundheitszustand auf:

"Es ist jetzt nicht fantastisch, aber die Verläufe sind wie bei einer normalen Grippe. Am Interessantesten ist, dass ich keinen Geschmacks- und keinen Geruchssinn habe. Bisher ist das ok."

Mit dem Baby sei alles in Ordnung. Doch Sorgen würden Pocher nun auch die jüngeren Menschen machen: "Ich kenne Fälle aus Italien, wo die Jüngeren davon betroffen sind und künstlich beatmetet werden müssen."

Bild

Die TV-Gesichter: In der Auftaktfolge gab es trotz aller Ernsthaftigkeit auch den einen oder anderen Lacher. Bild: Screenshot TVNOW

Dennoch stellte er klar: "Ich bin keiner, der von der Angst getrieben ist. Das Wichtigste ist, dass wir genug Klopapier haben. Der Verbrauch ist auch nicht angestiegen." Viele Freunde würden ihn nun mit Lebensmittel versorgen. "Ich bin sehr gut mit Pietro Lombardi befreundet, der drei Kisten Bananen vorbeigebracht hat", so Pocher. Der Comedian mahnte weiter an: "Die Leute haben es nicht sofort verstanden. Eltern haben ihre Kinder zum Fußballspielen gebracht. Ich frage mich, ob die Ausgangssperre nicht früher kommen musste."

Laura Karasek hat eine Vorerkrankung und ist verunsichert

Bild

Laura Karasek: Die Moderatorin gehört zur Risikogruppe. Bild: Screenshot TVNOW

Moderatorin Laura Karasek erzählte in der Sendung, dass sie zur Risikogruppe gehören würde. Der Grund: Sie habe Diabetes Typ 1, seitdem sie 13 Jahre alt sei. Im Gespräch mit Günther Jauch erklärte sie: "Ich habe das letzte freiwillige soziale Event vor drei Wochen besucht. Letzte Woche Freitag hatte ich meine letzten Dreharbeiten. Man wird dabei angefasst und abgepudert." Aus diesem Grund sei es schwer, den Abstand von zwei Metern einzuhalten.

Laura meinte: "Corona hat offenbart, dass wir andere Menschen doch mögen. Das sind Zeiten, die wir alle noch nicht erlebt haben. Wir müssen uns in Verzicht üben." Die Krise hätte dazu geführt, dass die Menschen innovativ mit der Situation umgehen. Am meisten würde sie die Gewissheit vermissen: "Was uns alle beschäftigt, ist die Frage, wie lange das noch dauern wird. Ich habe zwei kleine Kinder zu Hause."

Max Giesinger spielt nun im Netz Konzerte

Bild

Max Giesinger: Der Musiker musste seine Tour absagen. Bild: Screenshot TVNOW

Max Giesinger meinte, dass wir uns derzeit in absurden Zeiten befinden würden. "Ich nehme die Welt anders wahr. Eigentlich wäre ich gerade vier Wochen auf Tour gewesen. Die fällt natürlich komplett weg. Das ist natürlich absurd", so der Sänger. Er hoffe, dass es irgendwann weitergehe. Momentan streamt er Konzerte ins Wohnzimmer. Mehr als 70.000 Menschen hätten zugeschaut. Giesinger zeigte sich überwältigt:

"Das wäre ohne Corona nicht möglich gewesen. Es bringt auch Leute zusammen. Die Reaktion war der Wahnsinn."

Doch es gibt auch viele Menschen, die finanziell große Sorgen haben. Max sagte dazu: "Es gibt in Hamburg eine Initiative, bei der sich Künstler Geld abholen können. Ich versuche die Jungs zu unterstützen. Alle haben Sorgen und schauen, wo sie Geldquellen herbekommen. Wir sitzen alle auf heißen Kohlen und wissen nicht, wie es weitergeht."

Bild

Max Giesinger: In der Sendung fing er plötzlich an sein neues Lied zu spielen. Bild: Screenshot TVNOW

Während er mit den anderen sprach, machte der 31-Jährige dann plötzlich spontan Werbung für seinen neuen Song und fing an zu spielen. Damit wollte er sich bei den Menschen in den Krankenhäusern oder den Menschen in den Supermärkten bedanken. Trotz der Ausnahmesituation könne sich Giesinger noch nicht beklagen: "Ich habe in dieser Quarantäne-Phase viel zu tun. Ich habe das Gefühl, dass viele zusammenwachsen. Alle sind vorsichtig und geben aufeinander Acht. Es geht um eine ernste Angelegenheit."

Ärztin Dr. Carola Holzner klärt auf

Bild

Dr. Carola Holzner: Die Ärztin klärte über das Coronavirus auf. Bild: Screenshot TVNOW

Die Oberärztin aus der Uniklinik Essen hat nicht nur die Fragen der Zuschauer, sondern auch die der Prominenten beantwortet. Sie stellte zunächst klar: "Wir müssen tatsächlich alle mithelfen. Wir sind alle wie die Kämpfer an der Front und versuchen, gegen das Coronavirus anzukommen." Es sei wirklich wichtig, jetzt Abstand zu halten.

Bei chronisch Erkrankten sei es so, dass die Immunreaktion anders ablaufe. "Die Verläufe können schwerer sein. Doch auch sie sind geschützt, wenn sich alle daran halten", so Carola Holzner. Auf die Frage von Gottschalk, was es mit der Altersgrenze auf sich habe, antwortete Holzner:

"Sicherlich ist die Altersgrenze eine Aussage der Statistik. Das heißt nicht, dass jeder 60-Jährige schwerer daran erkranken muss. Die Risikogruppen sind statistisch aber schwerer gefährdet."

Bild

"Die Quarantäne-WG": In der Sendung haben sich die Showgrößen mit der Ärztin ausgetauscht. Bild: Screenshot TVNOW

Bezüglich der Grippeimpfung und eines besseren Schutzes vor Corona stellte die Ärztin klar: "Es ist genauso wie bei der Grippe. Es gibt verschiedene Stämme. Es kann sein, dass man eine gewisse Immunität hat. Bei Corona ist es noch nicht ganz erforscht." Prinzipiell sei es so, dass man sich natürlich trotzdem mit Corona infizieren könne. Dennoch sei eine Grippeimpfung sinnvoll.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel