Unterhaltung
Bild

Quarantäne kann sehr, sehr langweilig werden... bild: unsplash

Allein zu Hause wegen Corona? 10 Dinge, die du jetzt NICHT aus Langeweile tun solltest

Wenn man zu Hause sitzt und nichts zu tun hat, kommt man auf allerhand dumme Ideen...

Listen von Dingen, die man machen kann, wenn man vor Langeweile in der Isolation oder Quarantäne eingeht, gibt es im Internet massenweise. Kaum einer warnt allerdings vor den negativen Folgen, die die Ödnis haben kann: Grenzenlose Selbstüberschätzung und wahnwitzige Einfälle.

Diese wichtige Aufgabe übernehmen wir von watson jetzt und zeigen euch, was ihr auf keinen Fall nachmachen solltet. Denn, unglaublich, aber leider wahr: Die Einsamkeit macht aus euch keinen Meisterkoch, den nächsten Picasso oder ein Friseur-Wunderkind.

Dich selbst tättowieren

Bild

Dumm gestochen... bild: https://imgur.com/gallery/Z4xt4YA

Seien wir einmal ehrlich. Was ist schlimmer? Ein bisschen länger zu warten, bis der Tätowierer wieder aufmacht, oder für immer einen missgestalteten Penis mit Nase auf dem Fuß zu haben?

Dich rasieren

Das dritte Bild und vor allem dieser Bart werden uns für immer in unseren Albträumen begleiten. Zumindest werden alle Frauen jetzt den Sicherheitsabstand wahren...

Geburtstag feiern

Bild

Kein "Happy" Birthday. bild: https://www.reddit.com/r/shittyfoodporn/comments/fmqonv/birthday_while_in_quarantine/

Ja, man kann sich leider nicht aussuchen, wann man Geburtstag hat, aber bevor man ihn so traurig feiert, kann man es gleich einfach sein lassen. Obwohl es in Zeiten einer Lungenkrankheit vielleicht tatsächlich besser ist, Zigaretten als Kerzen zu benutzen, anstatt sie zu rauchen...

Kochen (wenn du es nicht kannst)

Bild

Das gute Essen... bild: https://imgur.com/KiBMku5

Die Supermärkte werden immer leerer. Das Letzte, was wir jetzt gebrauchen können, ist jemand, der die guten Vorräte für seine kulinarischen Eskapaden verschwendet. Lass das lieber jemanden übernehmen, der es kann. Ansonsten sind Brot und Nudeln auch sehr lecker.

Internet-Memes nachstellen

Auch, wenn es für uns lustig anzusehen ist, sollten sich nur absolute Profis an Memes versuchen, erst recht, wenn sie so körperintensiv wie dieses Beispiel sind. Die Krankenhäuser sind schon voll, da braucht es keinen Deppen, der sich den Arm für ein paar Likes auf Twitter gebrochen hat.

Den Verstand verlieren

Wir wissen, dass das einfacher gesagt als getan ist. Aber hoffentlich ist dieses Video eine gute Abschreckung. Wir jedenfalls sind sehr verstört.

Schneidet euch bitte...

Bild

Ist das ein neuer Trend? bild: https://www.reddit.com/r/quarantineactivities/comments/flibhw/day_3_of_quarantine_my_son_tries_to_cut_his_own/

Leichte Unregelmäßigkeiten im Schnitt.

...bitte nicht...

Bild

Gutes Vorbild. bild: https://www.reddit.com/r/Justfuckmyshitup/comments/fmzx1a/do_your_own_hair_they_said_itll_be_fun_they_said/

Da ist wohl jemand mit dem Rasierer ausgerutscht...

... selbst die Haare.

Bild

Humor muss man auch in Quarantäne haben... bild: https://www.reddit.com/r/pics/comments/fmwoqz/every_day_of_the_quarantine_i_will_shave_a_little/

College-Boy oder Martin Luther? Get you a man who can do both!

Unnötig das Haus verlassen

Dieses Video beweist, dass ihr nicht einmal mehr wegen des Hundes das Haus verlassen müsst! Also tut euch und der Gesellschaft einen Gefallen und bleibt zu Hause!

(ks)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

watson-Reporter berichtet von Corona-Demo: "Und plötzlich erwischte mich eine Ohrfeige"

Unser Reporter Tim Kröplin berichtete live von der Corona-Demonstration am Samstag in Berlin, als ihn plötzlich und ohne Vorwarnung jemand körperlich angriff. Hier schildert er, was passierte.

Eigentlich fing alles noch recht entspannt an: Ich besuchte die Corona-Demonstration der selbsternannten Querdenker in Berlin, um von vor Ort zu berichten. Mit Teilnehmern sprechen, diskutieren, Fotos schießen – ganz normale journalistische Arbeit. Auch, dass manche Gesprächspartner stutzig werden, wenn ich erzähle, in welcher Funktion ich sie anspreche, war erwartbar. Bedroht, beleidigt oder bespuckt hat mich zunächst niemand. Von körperlicher Gewalt ganz zu schweigen.

Doch dann kam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel