Unterhaltung

Schockierendes Video: Rapper meldet sich 3 Jahre nach Unfall zurück

NiKo B. alias Dr. Knarf war lange weg. Vor drei Jahren hatte sich der Kölner Rapper mitsamt seinem Drogenlabor in die Luft gesprengt – aus Versehen.

Nun meldet sich der 34-Jährige mit einem schockierenden Video auf Facebook zurück. Sichtlich von den Folgen des Unfalls gezeichnet, erklärt er, über 40 Prozent seiner Haut seien dabei verbrannt. Das sei aber nicht so schlimm, wie das, was danach kam:

"Ich lag drei Monate im Koma, hatte in der Zeit vier Schlaganfälle und bin danach gelähmt aufgewacht."

quelle: facebook

Seitdem versuche er, ins Leben zurückzukommen. Da er halbseitig gelähmt sei, müsse er wieder laufen lernen.

Hier das Video von Knarf:

Besonders krass fällt seine merkwürdige Kopfform auf. Die Erklärung: "In Folge der Schlaganfälle ist mein Gehirn so stark angeschwollen, dass mir die Knochendecke rausgenommen wurde." Kraniotomie lautet der Fachausdruck dafür.

So sah Knarf vor dem Unfall aus:

Zu den Hintergründen des Unfalls äußert er sich zwar – unter Verweis auf das laufende Strafverfahren – nicht. Er zeigt jedoch Reue und erklärt, jede Menge Fehler gemacht zu haben, die zum Unfall geführt hätten.

Aufgeben kommt für ihn aber nicht in Frage. Sein neues Album "Prometheus" soll 2020 erscheinen.

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Deutsche Bahn: TV-Moderatorin Shary Reeves wirft Schaffnerin Rassismus vor

Am Mittwoch ist die TV-Moderatorin Shary Reeves im ICE von Frankfurt nach Köln gereist. Dabei wurde die 44-jährige Deutsche von einer Zugbegleiterin rassistisch beleidigt, wie sie der "Bild"-Zeitung erzählte. Was war passiert?

Zu Beginn der Zugfahrt sei Reeves auf der Suche nach ihrem Sitzplatz in einem Wagen der ersten Klasse gewesen. Als hinter ihr eine Schaffnerin auftauchte, habe diese Shary Reeves gemustert.

Dann der zweifelhafte Spruch der Schaffnerin: "Das ist die erste Klasse!" Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel