Unterhaltung
Dschungelcamp_Feuer

Das Dschungelcamp steht aktuell in der Kritik. Doch RTL will die verheerenden Buschbrände in Australien thematisieren. Bild: Imago Images (2) / picture alliance/dpa / Montage Watson

Dschungelcamp

RTL wird erstmals Naturkatastrophe in neuer Dschungelcamp-Staffel thematisieren

Am Freitag startet bei RTL die 14. Dschungelcamp-Staffel. Doch die Reality-Show steht derzeit in der Kritik, weil sie stattfindet, während verheerende Buschfeuer weite Teile Australiens verwüsten, Menschen und Tiere ihr Leben lassen mussten.

Der Sender hatte bereits auf die aktuelle Situation reagiert und erklärt, im Promi-Camp statt eines Lagerfeuers erstmals nur einen Gaskocher zur Verfügung zu stellen. Kerzen wurden sogar ganz vom Gelände verbannt, rauchende Kandidaten müssen sich an strikte Regeln halten.

Update: Zum Start der 14. Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" hat sich RTL ausführlich zur Kritik und den Buschfeuern geäußert. In der Sendung kündigten die Moderatoren Zietlow und Hartwich eine Spende von 100.000 Euro an. Die ganze Story: hier.

Trotz Buschfeuern und Kritik findet das Dschungelcamp wie geplant statt

Trotzdem wird die Show wie geplant stattfinden – auch, weil das Areal, in dem das Dschungelcamp in Australien liegt, nicht von den Buschbränden betroffen ist. Es sei, wie ein Sendersprecher watson gegenüber sagte, auch "nahezu ausgeschlossen, dass die Brände das Gebiet des Dschungelcamps erreichen können".

Und wie steht der Sender aktuell zur Gefahrenlage und zur öffentlichen Kritik? "Wir nehmen die Situation in Australien sehr ernst", sagte ein RTL-Sprecher zu watson. Und weiter:

"Wir haben uns auch mit teils direkt betroffenen australischen Crewmitgliedern ein persönliches Bild von der Situation gemacht."

RTL-Sprecher

Eine Neuerung im Ablauf kündigte der Sprecher aber auch an. Denn fest steht jedenfalls: "Die Buschbrände werden in der Sendung thematisiert." Das hatte es vorher noch nicht in der Form gegeben. Starke Regenfälle oder die australische Hitze griffen die Macher immer wieder auf, aber eine Naturkatastrophe solchen Ausmaßes fand bisher keine angemessene Würdigung in dem Unterhaltungsformat.

Ob RTL im Rahmen von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" auch einen Spendenaufruf für Opfer der australischen Feuerkatastrophe oder den Tierschutz in die laufende Staffel integriert, beantwortete der Sender am Mittwoch nicht. Es wäre jedoch sehr wünschenswert.

(ab)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Anthony01 10.01.2020 20:50
    Highlight Highlight Erst verzichtet der Bürgermeister von Sydney nicht auf sein Neujahrs Feuerwerk und jetzt will RTL aus Profitgier das Dschungelcamp durchziehen. Sieht hier denn keiner wie schlimm die Situation vor Ort ist? Wie qualvoll die Tiere sterben, die Natur zerstört wird, die Menschen bedroht sind. Hier wird jeder Cent benötigt für die Rettung der Region. Die Gelder die mit dieser Sendung erzielt werden sollten alle in die Rettung des Landes fließen. https://www.change.org/p/rtlde-spendet-die-einnahmen-vom-dschungelcamp-2020-an-eine-wohlt%C3%A4tige-organisation-in-australien
  • Don 10.01.2020 15:47
    Highlight Highlight Die würden lieber eine Spenden Aufruf starten wie die idiotischen möchtegern Promis zu zeigen die eh kaum einer kennt
  • Hansi Daurippel 09.01.2020 08:29
    Highlight Highlight RTL hätte ja mal Größe zeigen können und wegen der Situation in Australien auf diese dämliche Sendung verzichten können. Aber nein, der wirtschaftliche Aspekt ist wichtiger als der moralisch menschliche. Typisch für einen Sender der nur davon lebt Menschen vorzuführen, runterzumachen und einen widerlichen Sozialdarwinismus zu predigen.

Berliner Unternehmer über Saskia Esken: "Sie streut den Menschen Sand in die Augen"

Seit gut einem Monat sind die neuen SPD-Vorsitzenden im Amt. Während Norbert Walter-Borjans eine Nebenrolle zu spielen scheint, ist es vor allem Saskia Esken, die mit ihren Vorstößen polarisiert. Wie auch am Wochenende.

Auch Harald Christ ist wenig begeistert von Eskens Vorstoß. Der Unternehmer war bis vor kurzem der Mittelstandsbeauftragte der SPD. Nach 30 Jahren Mitgliedschaft in der Partei trat Christ – nach der Wahl von Esken und Walter-Borjans – im Dezember 2019 aus der SPD aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel