Unterhaltung
Bild

"FAME, hier komme ich!" Bild: revierfoto/imago

Dschungelcamp

Laura Müller – und? Diese 4 Kandidaten sollen im RTL-Dschungelcamp diesmal dabei sein

Im Supermarkt-Regal steht der Lebkuchen, im Büro hustet einem die erste Erkältung entgegen – und die ersten Promis laufen sich fürs Dschungelcamp warm. Es ist Herbst in Deutschland...

Wie die "Bild" berichtet, stehen die ersten vier Kandidaten für die RTL-Sendung, die wohl Ende Januar 2020 die Eröffnung ihrer 14. Staffel feiern wird, bereits fest.

Dschungelcamp 2020: Diese Kandidaten sollen dabei sein

Sie liebt den Wendler – und das Rampenlicht. Nachdem sie mit ihrem "Schatzi" und Schlagersänger Michael Wendler Zuschauer und Konkurrenten beim "Sommerhaus der Stars" nachhaltig verstörte, will Laura Müller (18 Jahre alt und Nachwuchsmoderatorin) nun offenbar auch ins Dschungelcamp einziehen.

Praktisch: Ihr "Schatzi" war schon mal da. In Staffel 8 bescherte der Wendler der Dschungelcamp-Gemeinde vier glorreiche Tage, bis er auf eigenen Wunsch das Camp erst verließ. Und später wieder zurückwollte. Diesmal wird der Wendler dann wohl im Palazzo Versace dabei zuschauen müssen, wie seine Freundin versucht, bekannter zu werden als er selbst.

Daniela "Danni" Büchner geht ins RTL-Dschungelcamp

"Danni" Büchner, Witwe von Mallorca-Auswanderer Jens († 49) war schon im vergangenen Jahr für die RTL-Sendung fest eingeplant. Doch aufgrund des überraschenden Todes ihres Mannes sagte "Danni" den Auftritt in der RTL-Dschungelsendung damals ab.

Diesmal will "Danni" also wohl wirklich im Dschungelcamp dabei sein. Etwas Ablenkung im australischen Dschungel könnte ihr vielleicht sogar ganz guttun: Zuletzt sorgte "Danni" auf den Promiportalen für Schlagzeilen, als sie sich gegen Beschimpfungen von Fans ihres verstorbenen Mannes, der übrigens auch mal im Dschungel war, wehren musste.

Da kann man erwarten, dass "Danni" vorm Dschungellagerfeuer über die Zeit nach dem Tod ihres Mannes "auspacken" dürfte. Oder vielleicht eine "Tränen-Beichte" leisten wird. Irgendwas wird den Dschungel-Verantwortlichen schon einfallen...

Hubert Fella geht offenbar auch ins Dschungelcamp von RTL

Hubert Fella. Da war doch was? Richtig, auch Fella hat Dschungelcamp-Vergangenheit. 2018 machte er seinem damaligen Freund und Dschungel-Kandidaten Matthias Mangiapane während der Dreharbeiten des Camps einen Antrag. Im Mai desselben Jahres folgte die Hochzeit – die Ehe hält offenbar.

Sieht zumindest auf Instagram so aus.

Hubert ist aber nicht nur "Mann von" – er hat auch selbst Reality-TV-Erfahrung. Neben der sechsteiligen VOX-Versendung seiner eigenen Hochzeit (natürlich...) hockte er für den Privatsender auch schon bei "Ab ins Beet" im Beet – und mimte bei "Hot oder Schrott – die Allestester" einen, ihr ahnt es bereits, Tester von Sachen, die entweder "hot" oder "Schrott" sind.

Dschungelcamp 2020? Eine Trovato ist bereits informiert

Ihr Papa Jürgen stänkerte nämlich erst kürzlich bei "Promi Big Brother" durch die Gegend, nun will Sharon Trovato ins Dschungelcamp. Die Tochter der TV-Detektiv-Familie (ja, sowas gibt's wirklich) hat über 200.000 Facebook-Fans – und einen von außen nicht ganz eindeutig erkennbaren Karriereplan.

Die Laienschauspielerin tritt hin und wieder mit eigenen Songs auf und arbeitet offenbar auch für die von der Familie geführte Detektei in Mönchengladbach. Die 27-Jährige hat standesgemäß einen Youtuber geheiratet und sich dann medienwirksam wieder von dem Internetstar, der bereits vor der Ehe fünf Kinder gezeugt haben soll, getrennt.

Was will Sharon im Camp? Zwischen großer Drama-Queen à la Larissa Marolt und schweigender Unbekannter wie Leila Lowfire ist alles denkbar.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel