Danni Büchner (links): Wurde von den Moderatoren belächelt.
Danni Büchner (links): Wurde von den Moderatoren belächelt.
Bild: VNOW / Stefan Menne/watson
Dschungelcamp

Eine Szene zeigt, wie sehr Sonja Zietlow von Danni genervt ist

24.01.2020, 09:04

Danni Büchner hatte eine wilde Idee: Am Donnerstag nominierte sie sich selbst für die Dschungelprüfung. Das hatte sie tags zuvor schon getan, wurde aber nicht genommen. Dieses Mal aber klappte es.

Die Witwe von Kult-Auswanderer Jens Büchner musste zusammen mit Prince Damien zur Prüfung "Jungle Unchained". Im Western-Setting musste sie zwischen Schlangen und anderem Getier nach Schlüsseln und Sternen suchen.

Sie schrie während der Dschungelprüfung immer wieder, wirkte planlos. "Such! Such, Danni! Vom Rumstehen findet man weder eine Falltür noch Sterne", brachte RTL-Moderatorin Sonja Zietlow die Leistung von Danni Büchner auf den Punkt.

Von einer "Danni-Show", wie die Büchner-Witwe noch vor einigen Tagen geschwärmt hatte, keine Spur. Null Sterne waren am Ende das peinliche Ergebnis.

Dann blickt Sonja Zietlow in die Kamera...

Selbst nominiert – und dann richtig versagt. Peinlich! "Ich weiß, ich bin eine Nervensäge", sagte Danni am Ende. Daniel Hartwich wollte sie noch beruhigen und sagte: "Nein, das bist du nicht."

Aber im selben Moment wandte sich Sonja Zietlow zur Kamera und formte mit ihren Lippen das Wort: "Doch."

Ganz schön böse. Wie genervt die Moderatoren, vor allem Sonja Zietlow, von Danni Büchner waren, entging auch den Zuschauern nicht.

(ll)

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel