Unterhaltung
DSDS

"DSDS": Nach Bohlen-Eklat – RTL zieht Konsequenzen für die Sendung

Die Jurymitglieder Pietro Lombardi (l.) und Dieter Bohlen. Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet.
Pietro Lombardi und Dieter Bohlen sitzen 2023 wieder gemeinsam in der "DSDS"-Jury.Bild: Stefan Gregorowius / RTL
Unterhaltung

"DSDS": RTL zieht nach Eklat um Dieter Bohlen Konsequenzen

11.02.2023, 08:40
Mehr «Unterhaltung»

2022 musste Dieter Bohlen bei "DSDS" seinen Platz für Florian Silbereisen räumen, da RTL sein Programm familienfreundlicher gestalten wollte. Nun ist der Poptitan für die finale Staffel zurück – und mit ihm auch seine streitbaren Sprüche. Bereits während der Castings fragte er Kandidatin Jill Lange: "Hast du auch irgendwas Normales gemacht? Oder hast du nur Abi und dich durchnudeln lassen?"

Die Episode war, wie üblich, zuerst beim Streaming-Dienst RTL+ zu sehen gewesen und sorgte prompt für einen Eklat im Netz. Im Zuge der späteren linearen Ausstrahlung schnitt der Sender dann die heftig diskutierte Bohlen-Aussage aus der Folge.

Nun fällt ein weiterer Schritt ins Auge: Die "DSDS"-Episode vom 8. Februar wurde vorab nicht bei RTL+ hochgeladen. Damit ändert der Sender nun seine Strategie im Umgang mit der Show, wie auch "DWDL" berichtet. Eine Rolle spielen dabei wohl vor allem auch die Quoten.

"DSDS": Neue Folge nicht vorab im Stream

Bohlens Spruch gegen Jill Lange hatte RTL zunächst in der Sendung lassen wollen: "Im Kontext der Diskussion um Jills Datingshow-Erfahrungen sahen wir keinen Anlass, den Dialog aus der Sendung zu schneiden", hatte der Sender erklärt – nur, um später doch einen Rückzieher zu machen.

Jurymitglied Dieter Bohlen.

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestattet.
Dieter Bohlen sorgt bei seinem "DSDS"-Comeback für Negativschlagzeilen.Bild: rtl+

Nach der linearen Ausstrahlung hieß es plötzlich: "Die aktuelle 'DSDS'-Staffel trifft aus unserer Sicht den angedachten Ton, der besagte Satz fällt aus dem Rahmen. Die Folge so als Preview auf RTL+ zu stellen, war ein Fehler." In Absprache mit Bohlen habe man sich dazu entschieden, den entsprechenden Satz nicht auszustrahlen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Doch egal, ob neue Folgen nun bei RTL+ oder im linearen Programm ihre Premiere feiern – vorab geprüft werden müssen sie natürlich ohnehin. Zweifellos werden viele Zuschauende jetzt noch penibler auf mögliche Bohlen-Ausrutscher achten.

Dass "DSDS" nicht mehr vorab bei RTL+ erscheint, könnte auch dazu führen, dass mehr Menschen bei der linearen Ausstrahlung einschalten. Dies wiederum wäre ebenfalls ganz im Sinne des Senders, zumal die Quoten der Show zuletzt wieder schwächer waren, wie "DWDL" zu bedenken gibt.

RTL: Immer wieder Probleme bei "DSDS"

Der Eklat um Bohlen ist jedenfalls nicht das erste Mal, dass RTL Episoden von "DSDS" zensiert. Der Schlagersänger Michael Wendler beispielsweise wurde 2021 aus der Sendung geworfen, nachdem er im Netz krude Theorien zur Corona-Pandemie verbreitet hatte und schließlich auch durch einen geschmacklosen KZ-Vergleich aufgefallen war. Die Casting-Episoden mit ihm waren zu diesem Zeitpunkt allerdings schon abgedreht. Der Sender reagierte, indem Wendler verpixelt wurde. Zudem gab es eine Erklärung am Bildrand.

Männer grölen bei Rock im Park rassistische Parolen – Situation eskaliert

Die Aufregung um den Rassismus-Eklat war groß: Mehrere Menschen sangen in einem viral gegangenen Video zu der Melodie des Songs "L'Amour toujours" den ausländerfeindlichen Slogan "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus". Das kann der Urheber des Songs, der Star-DJ Gigi D'Agostino, nicht verstehen. Im Song gehe es um das universale Gefühl von Einigkeit, sagte der Italiener kürzlich in einem Interview.

Zur Story