Unterhaltung
Bild

Stefan Raab: Direkt zu Beginn der Show wurde der Moderator präsentiert. Bild: sreenshot ProSieben

ESC-Ersatz: Raab erstmals wieder in ProSieben-Liveshow aufgetaucht

Weil der ESC in Rotterdam aufgrund der Corona-Krise dieses Jahr in Deutschland abgesagt wurde, initiierte ProSieben zusammen mit Stefan Raab einen Ersatz-Musikwettbewerb. Insgesamt traten 16 Länder beim "Free European Song Contest" gegeneinander an.

Die Künstler kamen dabei aus Deutschland und repräsentierten aber das Land, in dem jeweils ihre Wurzeln liegen.

Und die Zuschauer konnten ihren Augen nicht trauen, als der Opener der Show lief. Denn gleich zu Beginn der Show bekamen die Zuschauer denjenigen zu sehen, auf den sie so sehr gehofft hatten: Stefan Raab persönlich!

Direkt zu Beginn wurde Stefan Raab eingeblendet

Doch wie kam es dazu?

Nachdem Conchita Wurst ein Medley aus den Songs von vereinzelten ESC-Gewinnern gesungen hatte (unter anderem Abba mit "Waterloo", Lena Meyer-Landrut mit "Satellite" und ihr eigener Song "Rise Like a Phoenix"), stellte Steven Gätjen fest:

"Aus deutscher Sicht fehlt ein wichtiger Beitrag aus 1982: 'Ein bisschen Frieden'. Wer erinnert sich nicht an die zeitgeschichtlichen Bilder."

Plötzlich wurde ein Einspieler eingeblendet. Zu hören war das Lied von Nicole. Doch tatsächlich sang das nicht die ESC-Gewinnerin, sondern Stefan Raab.

Somit war Raab endlich wieder in einer Live-Show auf ProSieben zu sehen:

Bild

Stefan Raab: Die Showlegende wurde gleich zu Beginn der Show gezeigt. Bild: ProSieben/Willi Weber

Zuschauer reagieren begeistert auf Raab-Wiedersehen

Es war der erste Auftritt von Raab im deutschen Fernsehen seit seinem Rückzug aus dem TV-Geschäft 2015. Die User auf Twitter flippten dementsprechend aus nach diesem Einspieler.

Die Raab-Fans wollten noch mehr

Die Zuschauer hofften zudem, den Showmaster später auf der Bühne zu sehen.

Denn bis zur Show war nicht bekannt, welcher Show-Act für Deutschland antreten wird. Die Fans hofften darauf, dass tatsächlich Stefan Raab höchstpersönlich diese Aufgabe übernimmt.

Schließlich hatte Raab vor der Show in einer Pressemitteilung eine Andeutung gemacht, die bei seinen Fans Hoffnung weckte: "Nur so viel: Für Deutschland tritt eine echte Legende an, die alle bisherigen deutschen Teilnehmer an europäischen Musikwettbewerben künstlerisch und charakterlich überstrahlt. Dazu sieht er auch noch unglaublich gut aus."

Für die meisten Fans war im Vorfeld daher klar, dass es sich nur um Raab selbst handeln könnte. Doch welcher Künstler wirklich für Deutschland antritt, sollte erst während der zweiten Hälfte der Sendung verkündet werden.

Die Enthüllung sorgte für Enttäuschung

Erst um 22.15 Uhr wurde endlich verraten, welcher Act für Deutschland antritt. Moderator Steven Gätjen kündigte dann den Künstler mit folgenden Worten an: "Liebe Leute, jetzt wird es ganz groß. Den Teilnehmer kann man mit einem Wort beschreiben: der beste Entertainer Deutschlands." Und weiter:

"Er ist der beste Teilnehmer, den Deutschland je bei einem Wettbewerb hatte und jemals haben wird. Er hat den Song in zehn Minuten geschrieben mit dem Titel 'Forever at home': Hier ist... Helge Schneider."

Bild

Helge Schneider: Er trat für Deutschland an. Bild: Screenshot ProSieben

Das ganz große Comeback des Showgiganten, der sich 2015 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, blieb somit aus.

Aber: ein bisschen Raab ist besser als gar kein Raab!

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

DFB-Stars bei "Wer wird Millionär": "Was ist denn eine Monarchin?" – Süle erntet Spott

Diese Spezialausgabe wurde von vielen Fußballfans begeistert erwartet: Fünf Nationalspieler, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Lukas Klostermann, Niklas Süle und Kevin Trapp sowie der Direktor der Nationalmannschaften Oliver Bierhoff traten jeweils in Zweierteams bei Quizmaster Günther Jauch an.

Wie bei jedem Promi-Spezial erspielten auch die Fußballer das gewonnene Geld nicht für die eigene Tasche, sondern ließen es verschiedenen wohltätigen Zwecken zukommen. Eine Besonderheit in dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel