Unterhaltung
 Sarah Connor beim ZDF Jahresrückblick Menschen 2019 im Studio 2 auf dem Phoenixhof. Hamburg, 16.12.2019 *** Sarah Connor at the ZDF review Menschen 2019 in Studio 2 at Phoenixhof Hamburg, 16 12 2019 Foto:xgbrcix/xFuturexImage

Sarah Connor: Die Sängerin soll ebenfalls auf dem Düsseldorfer Großkonzert auftreten. Bild: imago images/ Future Image

Exklusiv

So urteilt Epidemiologe über Konzert von Sarah Connor

Am 4. September soll das Großkonzert "Give Live A Chance" mit bis zu 13.000 Gästen in Düsseldorf stattfinden. Austragungsort soll dabei das Fußballstadion Merkur Spiel-Arena sein. Nachdem die Pläne für die Veranstaltung öffentlich wurden, begann eine hitzige Diskussion darüber, ob in Corona-Zeiten so ein Massenevent überhaupt zulässig sei. Derzeit steht noch nicht fest, ob die Show gespielt werden kann. Es wäre die erste Großveranstaltung mit Publikum seit Beginn der Corona-Maßnahmen.

Die Stadt Düsseldorf, die nordrhein-westfälische Landesregierung und die Veranstalter gaben in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt, dass die finale Entscheidung über die Zu- oder Absage spätestens am 31. August, das heißt vier Tage vor dem eigentlichen Termin, gefällt werde. Für das Urteil sei demnach das aktuelle Corona-Infektionsgeschehen ausschlaggebend. Bei dem Live-Event sollen Sarah Connor, Bryan Adams, The BossHoss oder auch Rea Garvey auf der Bühne stehen.

Sängerin Sarah Connor meldete sich bereits bei ihren Fans persönlich zu Wort und reagierte auf die Kritik, dass es unverantwortlich sei so eine Massenveranstaltung zu genehmigen. "Auch meine Branche hat in den letzten Monaten extrem gelitten. Ich habe auch viele Freunde und Kollegen, deren Existenz jetzt bedroht ist", meinte sie auf Instagram. Sie sei gespannt, ob und wie es stattfinde, "aber wenn, dann bin ich dabei", so die 40-Jährige.

Der Berliner Epidemiologe Timo Ulrichs erklärt watson, warum er entschieden von dem Austragen des Events abrät und welcher Gefahr die Gäste ausgesetzt sind.

Epidemiologe Timo Ulrichs kritisiert die Pläne für Großveranstaltung

Noch steht die Entscheidung aus, ob das Großkonzert trotz Corona-Pandemie tatsächlich stattfinden wird. Die Stadt Düsseldorf nickte das Hygienekonzept von Veranstalter Marek Lieberberg ab. Doch die Landesregierung übte scharfe Kritik an der Entscheidung. Das Konzept sieht vor, dass jeder Besucher einen fest zugewiesenen Sitzplatz bekommt, zudem gilt der Mund-Nasen-Schutz sowie die Abstandsregeln, Speisen werden ausschließlich auf den Plätzen gereicht. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sprach dennoch von keinem guten Signal. Genauso sieht das auch der Epidemiologe Timo Ulrichs, wie er watson sagt:

"In der Tat ist das kein gutes Signal und möglicherweise sogar Grundlage für eine Dammbruchargumentation: Wenn die dürfen, dann darf ich auch."

Greece: PM of German state met Nikos Dendias Prime Minister of the German state of North Rhine-Westphalia Armin Laschet, during the statements to the press with Greek Minister of Foreign Affairs Nikos Dendias Athens Attki Greece Copyright: DimitriosxKarvountzis

Armin Laschet: Der Ministerpräsident übte Kritik an den Konzertplänen. Bild: imago images/ Pacific Press Agency

Auf die Frage, was Ulrichs davon hält, dass das umstrittene Großkonzert mit Sarah Connor tatsächlich ausgetragen werden könnte, erklärt er entschieden: "Gar nichts. In Pandemiezeiten sollte auf solche Risikosituationen grundsätzlich verzichtet werden. Wenn die Pandemie vorbei sein wird, können solche Veranstaltungen unbeschwert und guten Gewissens nachgeholt werden – zwei Eigenschaften, die im September nicht vorhanden sein werden." Die Gäste setzten sich somit einer erheblichen Gefahr aus.

"Es handelt sich um eine vermeidbare Risikosituation: Viele Menschen kommen zusammen. Mögliche Übertragungen und Virusweitergaben werden nur schwer nachvollziehbar sein. Besser also, man lässt es erst gar nicht dazu kommen."

Bis zu solchen Massenveranstaltungen kann es noch dauern

Auch zu den Hygienemaßnahmen des Veranstalters hat Ulrichs eine klare Position: "Masken tragen ist gut, Abstand halten ist besser. Und der kann während einer solchen Veranstaltung nicht immer gewährleistet werden, ähnlich wie bei Fußballspielen." Bis wieder Massenveranstaltungen mit solch einer Größenordnung verantwortet werden können, kann es nach dem Epidemiologen noch dauern. Dies könne erst "nach Durchimpfung der Bevölkerung mit einem schützenden Impfstoff" erfolgen. Und weiter:

"Vorher sollten wir darauf verzichten – gerade jetzt, wo die Neuinfiziertenzahlen diffus verteilt in Deutschland wieder zunehmen. Und für Herbst/ Winter sieht die Prognose nicht besser aus."

EL INTER MAILAND - BAYER 04 LEVERKUSEN Stadion Innenansicht Merkur Spiel Arena mit Spielfeld 10.08.2020, Fussball, UEFA Europa League, Saison 2019 2020, Finalrunde in Nordrhein Westfalen, Viertelfinale, Inter Mailand - Bayer 04 Leverkusen 2:1, Bild Nr. 20123-6160 Foto: Maik Hoelter / TEAM2sportphoto / POOL Only for Editorial Use Duesseldorf Merkur Spiel Arena Nordrhein Westfalen Deutschland *** EL INTER MAILAND BAYER 04 LEVERKUSEN Stadium Interior view Merkur Spiel Arena with pitch 10 08 2020, football, UEFA Europa League, season 2019 2020, final round in North Rhine-Westphalia, quarter final, Inter Milan Bayer 04 Leverkusen 2 1, picture no 20123 6160 photo Maik Hoelter TEAM2sportphoto POOL Only for Editorial Use Duesseldorf Merkur Spiel Arena Nordrhein Westfalen Germany Poolfoto TEAM2 ,EDITORIAL USE ONLY

Die Merkur Spiel-Arena: Hier soll das Konzert stattfinden. Bild: imago images/ Poolfoto

Bis zur finalen Entscheidung läuft der Vorverkauf für das umstrittene Konzert weiter. Falls das Event letztendlich doch abgesagt wird, bekommen die Gäste laut der Deutschen Presse-Agentur die Vorverkaufsgebühr sowie die Eintrittsgelder zurückerstattet.

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel