Unterhaltung
Bild

Bild: imago images / Cinema Publishers Collection

Ist "The Witcher" das neue "Game of Thrones"? Achtet mal auf diese Szene

Die Erwartungen waren riesig, und sie scheinen sich zu erfüllen: Die Zuschauer feiern "The Witcher", die neue Fantasy-Serie auf Netflix.

"The Witcher" basiert auf der gleichnamigen Buch-Reihe von Andrzej Sapkowski, die wiederum Grundlage für die beliebten Games war. "Witcher"-Fans kommen so auf ihre Kosten, aber auch Zuschauer ohne Vorkenntnisse werden von der Serie offenbar abgeholt.

In acht Episoden erzählt "The Witcher" von Krieg, Gewalt und jeder Menge Sex. Ihr fühlt euch erinnert an "Game of Thrones"? Der Vergleich mit der erfolgreichsten TV-Serie aller Zeiten fehlt derzeit in kaum einer Besprechrung von "The Witcher".

"The Witcher" vs. "Game of Thrones"

Beide Serien entstammen dem Fantasy-Genre, beide Serien kommen mit einer ähnlichen Mischung aus Gewalt und Sex daher. Wie sehr aber "Game of Thrones" "The Witcher" beeinflusst hat, zeigt gleich eine Szene der ersten Folge.

Die Ähnlichkeit der beiden Szenen fiel unter anderem dem Portal "Moviepilot" auf.

Vorsicht, Spoiler-Alarm!

Bild

Bild: watson

In der ersten Folge greifen die Truppen von Nilfgaard Cintra an. Königin Calanthe sieht schließlich keinen anderen Ausweg mehr – und stürzt sich aus dem Fenster.

Bild

Bild: screenshot netflix

Einen ähnlichen Tod starb Tommen in "Game of Thrones". Auch wenn die Dramaturgie der Szene sich von "GoT" unterscheidet: Die Kameraperspektive dürfte kein Zufall gewesen sein.

Bild

bild: hbo

Regie führte in der ersten Folge von "The Witcher" Alik Sakharov, der auch "Game of Thrones"-Folgen drehte. Mit der Szene erlaubte er sich wohl auch eine kleine Hommage.

Das sagen die Kritiker über "The Witcher"

"The Witcher" erschien am Freitag. Bereits am Abend trendete der Serienname auf Twitter. Der Tenor vieler, vieler Zuschauer: Wann kommt denn bitte die zweite Staffel?

Kritiker waren da bisher zurückhaltender. Der "Tagesspiegel" schreibt etwa am Samstag, so richtig zünde "The Witcher" nicht. Problematisch sei, dass "der Zuschauer mitten in einen Konflikt zwischen dem friedlichen Cintra und dem aggressiven Nilfgaard geworfen wird, ohne dass die die Beteiligten und deren Motive zuvor hinreichend vorgestellt wurden".

Und eine vor allem für Zocker wichtige Frage werde lange nicht beantwortet: "Wer ist hier eigentlich der Boss-Gegner, also der Oberschurke?"

Übrigens: Bereits im November kündigte Lauren Schmidt Hissrich, Produzentin der neuen "Witcher"-Serie, eine zweite Staffel an. Wann die erscheinen soll, ist aber noch nicht bekannt.

(ll)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vood jin 24.12.2019 01:28
    Highlight Highlight Nicht der Witcher erinnert an Game of Thrones, sondern Game of Thrones an den Witcher. Die Szenen mit dem Fenster war in den Büchern drin und die wurden zehn Jahre vor Das Lied von Eis und Feuer geschrieben. Außerdem: Wer Game of Thrones und The Witcher vergleicht, vergleicht auch gerne Äpfel und Birnen, weil beides Obst ist. The Witcher ist eine komplett andere Art von Fantasy. Außerdem: Kritiker sind größtenteils uninformiert und hohl (schreiben teilweise echt dummes Zeug und werden dafür auch noch bezahlt). Nicht diesen Quatsch lesen, sondern selbst anschauen.

Harry und Meghan müssen Marke aufgeben – und reagieren bockig

Harry und Meghan werden ab dem 1. April nicht mehr arbeitende Mitglieder des britischen Königshauses sein. Die Details zu ihrem Austritt haben beide nun in einem langen Statement bekannt gegeben. Ganz harmonisch scheint der Austritt nicht abzulaufen.

Die Royals Harry und Meghan stellen sich auf ihren neuen Lebensabschnitt ein – und so haben sie ihren "Megxit"-Fahrplan unter den treffenden Titel "Spring Transition 2020" (dt. etwa: "Frühlings-Übergang 2020") gestellt. Den Fahrplan veröffentlichten die beiden Royals, die keine mehr sein wollen, auf ihrer Website "sussexroyal.com".

"Wir freuen uns, dass wir nun ein Update zu vielen Details liefern können, auf die sich die Königsfamilie beim Treffen im Januar 2020 geeinigt hat", beginnen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel